Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Sandelholz (weiß) – Santali albi lignum

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 09.12.2016
Sandelholz (weiß) – Santali albi lignum

Duftendes Kernholz mit wirksamen Eigenschaften 

Sandelholz ist nicht nur in der Kosmetikindustrie beliebt, es besitzt auch auch sehr interessante Wirkeigenschaften für die Pflanzenheilkunde. Medizinische Wirkstoffe des Weißen Sandelholzbaums sind das Sandelholz und das daraus gewonnene ätherische Öl (Weißes Sandelholzöl). Weißes Sandelholz als Wirkstoff eingesetzt, besteht aus dem Kernholz des Stammes und der Zweige des zarten Baums, die bakterienhemmende und desinfizierende Wirkungen besitzen. Zur Kernholzgewinnung wurden zuvor Rinde und Splint entfernt.

Extrakte aus dem Weißen Sandelholz wirken nachweislich harndesinfizierend. Seine Inhaltsstoffe hemmen dabei besonders das Wachstum von Bakterien, die Infektionen der ableitenden Harnwege auslösen können. Es wird daher zur unterstützenden Behandlung von Harnwegsinfektionen offiziell empfohlen.

Auf einen Blick:

Weißes Sandelholz

  • Wirkt: harndesinfizierend, vermehrungshemmend auf Bakterien, krampflösend
  • Kann eingesetzt werden: als Unterstützung bei Infekten der ableitenden Harnwege

Inhaltsstoffe des Weißen Sandelholz

Die medizinischen Wirkungen des Weißen Sandelholz werden durch seine enthaltenen ätherischen Öle ausgelöst. Diese flüchtigen Stoffe sind zwischen 3 bis 5% in dem Holz enthalten und setzen sich aus cis-α-Santalol (circa 50%), β-Santalol (20%), Epi-β-Santalol (4%) und α-Bergamotal in geringen Mengen zusammen. Wie bei vielen pflanzlichen Wirkstoffen beruht auch die Effektivität des Weißen Sandelholzes auf dem Zusammenspiel seiner Komponenten, die durch ihre Eigenschaften hemmend auf das Wachstum von Bakterien (speziell im Bereich der ableitenden Harnwege) wirken und dadurch eine harndesinfiziernde Gesamteigenschaft besitzen.

Wirkung bei Harnwegsinfektionen

Hemmend auf das Bakterienwachstum 

Frauen kennen Harnwegsbeschwerden meist besser als Männer. Sie sind durch ihre kürzere Harnröhre empfänglicher für Erreger, die in den häufigsten Fällen Bakterien sind.

Meist wandern diese bakteriellen Erreger aus dem Darm über die Harnröhre in die Harnblase und verursachen dort Entzündungen der ableitenden Harnwege, die sich beispielsweise durch häufigen Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen bemerkbar machen.

Weißem Sandelholz eignet sich zur unterstützenden Therapie der Beschwerden sehr gut, weil sie die Vermehrung von Bakterien direkt hemmen können. Auf der Oberfläche/Hülle von Bakterien befindet sich eine fettlösliche (lipophile) Schicht – ein mangelhafter Schutz. Die Inhaltsstoffe des Weißen Sandelholz können diese Schwachstelle für sich nutzen, weil sie dazu in der Lage sind, die lipophile Schicht zu lösen und somit in den Erreger einzudringen. Im Inneren des Bakteriums greifen die Inhaltsstoffe nun die Erbsubstanz des Erregers an und verhindern, dass sich dieser weiter vermehren kann und folglich abstirbt.

Weißes Sandelholz
Anzeige

Anwendung und Dosierung des Weißen Sandelholzes

Sandelholztee

Zur begleitenden Therapie bei Infekten der ableitenden Harnwege ist ein Teeaufguss mit klein geschnittenem Weißen Sandelholz gut geeignet. Überbrühen Sie hierzu 1 Teelöffel (3 g) des Weißen Sandelholzes mit 1 Tasse (150 ml) kochendem Wasser. Decken Sie den Tee ab und lassen ihn 5 bis 7 Minuten ziehen. Danach wird das Holz abgesiebt.

Dosierung

Trinken Sie den Weißen Sandelholztee bis zu 3-mal täglich.

Tee-Kombination

Bei Beschwerden beim Wasserlassen und häufigen Harndrang kann das Weiße Sandelholz gut mit anderen Heilpflanzen kombiniert werden. Nehmen Sie hierzu:

Übergießen Sie hierzu 2 Teelöffel (2,5g) der Teemischung mit einer Tasse (150 ml) heißen Wassers und lassen Sie den Tee 10 Minuten lang zugedeckt ruhen. Sieben Sie die Mischung anschließend durch einen Teefilter ab.

Dosierung

Trinken Sie bis zu 3-mal täglich eine Tasse des Tees.

Weißes Sandelholz

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tagesdosis: 10 bis 20 g) des Weißen Sandelholzes nicht bekannt.

Als Nebenwirkungen können in seltenen Fällen Magen-Darmprobleme, Übelkeit und Hautjucken auftreten. Nicht angewendet werden darf es bei Erkrankungen des Nierenparenchyms.

Außerdem sollten es generell nicht länger als 6 Wochen angewendet werden, weil es möglicherweise zu negativen Auswirkungen auf die Nieren kommen kann.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Weißem Sandelholz sind als standardisierte Fertigarzneimittel bislang nicht erhältlich. Sie erhalten in Ihrer Apotheke das getrocknete Präparat.

Weißes Sandelholz eignet sich nachweislich zum Einsatz in der Begleittherapie bei Infektionen der ableitenden Harnwege. Die Inhaltsstoffe des Wirkstoffes verfügen über nachweisliche Effekte auf die Vermehrung von Bakterien und wirken darüber hinaus harndesinfizierend.

In der Volksmedizin wird Weißes Sandelholz bei Hitzeschlag und Sonnenstich eingesetzt.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.