Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Weißer Sandelholzbaum – Santalum album

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 26.11.2014
Weißer Sandelholzbaum – Santalum album

Duftendes Holz für gesunde Harnwege

Viele Menschen, buntes Treiben, laute Geräusche und undefinierbare Gerüche – all das findet man auf einem indischen Bazar. Die Luft ist voll von schweren Düften, zuweilen Parfüms oft aber durch Räucherstäbchen. Bleibt man dann vor einem der unzähligen, farbenfrohen Verkaufsstände stehen, wird der Verkäufer auf traditionellen Märkten zumindest ein Produkt in seinem Sortiment haben, das in irgendeiner Form Weißes Sandelholz enthält.

Wogegen hilft Sandelholz?

Sowohl das Weiße Sandelholz als auch das Weißes Sandelholzöl bekleiden besonders in asiatischen Medizinsystemen einen hochrangigen Stellenwert. Aber auch in Deutschland sind die medizinischen Wirkungen beider Wirkstoffe offiziell anerkannt. Sie können zur Unterstützung bei Infekten der ableitenden Harnwege eingesetzt werden.

Die Kommission E des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte befürwortete daher sowohl die medizinische Anwendung von Weißem Sandelholz als auch von Weißem Sandelholzöl „adjuvant bei Infekten der ableitenden Harnwege.“

Wissenswertes über den Weißen Sandelholzbaum

In Asien, speziell in Indien und in China (Tibet), kommt die Bedeutung des Weißen Sandelholzbaums etwa unserer Pfefferminze (Pfefferminztee) gleich. Es ist in jedem Haushalt zu finden, sei es als Bestandteil eines pflanzlichen Arzneimittels, Räucherstäbchen, Duftsalbe oder in Parfüms.

Wahrscheinlich gehört der Weiße Sandelholzbaum sogar zu den wichtigsten pflanzlichen Wirkstoffen überhaupt in Ayurveda und Tibetischer Medizin. Allerdings kommt man auch in Indien nicht so leicht an das duftende Gewächs heran. Wegen seiner hohen Beliebtheit galt er zeitweise als gefährdete Art, und darf (Stand: April 2012) bis heute nicht nach Europa exportiert werden.

In großen Gärtnereien und Baumschulen in Indien kann man den Weißen Sandelholzbaum allerdings zumeist kaufen – nur nach Deutschland mitnehmen darf man ihn nicht, und dass macht durchaus Sinn: Der Weiße Sandelholzbaum ist eine tropische Pflanze und benötigt zudem viel Wasser. In Deutschland wäre es dem Baum viel zu kalt.

Wichtig zu wissen ist es, dass es noch eine zweite gebräuchliche Sandelholz-Art gibt, das Rote Sandelholz. Es soll über ähnliche Eigenschaften wie der Weiße Sandelholzbaum verfügen, gehört jedoch – botanisch betrachtet – zu einer anderen Pflanzenfamilie (Schmetterlingsblütler/ Fabaceae). Auch bezüglich der medizinischen Anerkennung gibt es Unterschiede. Die Wirksamkeit des Weißen Sandelholzbaums ist offiziell anerkannt, die des Roten nicht.

Botanik des Weißen Sandelholzbaums

Weißes Sandelholz wird von einem kleinen, immergrünen Baum gewonnen, der zur Familie der Sandelholzgewächse (Santalaceae) gehört. Sein dünner Stamm beginnt sich bereits im unteren Teil des Baums zu verzweigen, wobei die Rinde glatt und dunkelbraun ist. An den Zweigen gliedern sich gegenständige, lazettlich-ovale, ganzrandige und glänzende Blätter an. Die zahlreichen Blüten des Weißen Sandelholzbaums variieren in ihrem Farbspektrum zwischen purpurrot bis schwarz. Dabei ist das Perigon glockenförmig und vierfach gelappt. Nach der Blütezeit (Februar bis April) entwickeln sich aus den Blüten die purpurroten bis schwarzen Früchte.

Verwendete Pflanzenteile und Inhaltsstoffe des Weißen Sandelholzbaums

Der Ausgangsstoff für alle Weißen Sandelholzarzneimittel ist das sogenannte Weiße Sandelholz, bei dem es sich um das von Rinde und Splint befreite Kernholz des Stammes und der Zweige des Gewächses handelt. Aus diesem Kernholz kann zudem durch Wasserdampfdestillation ein ätherisches Öl (Weißes Sandelholzöl) gewonnen werden.

Weißes Sandelholz heißt in der medizinischen und pharmazeutischen Fachsprache Santali albi lignum, Weißes Sandelholzöl Santali albi aetheroleum. Anforderungen an die Qualität des Weißen Sandelholzes sind bislang in keinem Arzneibuch geregelt, die des Weißen Sandelholzöls jedoch im Deutschen Arzneibuch (DAB).

Weißes Sandelholz ist ein ätherisch-Öl-Wirkstoff, dessen Anteile an flüchtigen Ölen zwischen 3 bis 5% im Kernholz betragen. Die Hauptkomponenten sind cis-α-Santalol (50%) und β-Santalol (20%). Daneben enthält das Weißes Sandelholz noch Gerbstoffe und Harz.

Weißes Sandelholzöl besteht ausschließlich aus ätherischen Ölen. Seine Hauptbestandteile sind: cis-α-Santalol, β-Santalol, Epi-β-Santalol und α-Bergamotal.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.