Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Traubenkerne – Vitis viniferae semen

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 10.12.2014
Traubenkerne – Vitis viniferae semen

Kleine Samen für starke Venen

Die medizinischen Wirkstoffe der Weinrebe sind seine Samen und das rote Weinlaub. Weinrebensamen werden üblicherweise als Traubenkerne bezeichnet. Traubenkerne gerieten erst Anfang der 1990iger in das Interesse der Wissenschaft. Seitdem wurden sie sehr gut untersucht. Traubenkerne helfen erwiesenermaßen gegen Venenerkrankungen, vor allem in den Beinen z.B. Krampfadern. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Traubenkerne gegen übermäßige Wassereinlagerungen (Ödeme) nützen können. Eine offizielle Bewertung der Wirksamkeit der Traubenkerne liegt allerdings noch nicht vor.

Auf einen Blick:

Traubenkerne

  • Wirken: gefäßschützend, gefäßregenerierend, regenerierend auf die Leber, antioxidativ, entzündungshemmend und gegen Bakterien
  • Können eingesetzt werden: dauerhaften Venenerkrankungen, gegen Wassereinlagerungen (Ödeme)

Inhaltstoffe der Traubenkerne

Traubenkerne sind reich an Flavonoiden. Diese Inhaltstoffe sind es auch, die die positiven Wirkungen der Traubenkerne hervorrufen können. Die wichtigsten Vertreter und gleichzeitig wirksamkeitsbestimmenden Inhaltstoffe sind die sogenannten oligomeren Proanthocyanidine. Proanthocyanidine gehören wiederum in die Gruppe der Flavonoide.

Sie helfen – wahrscheinlich im Zusammenspiel mit anderen Inhaltstoffen – nachweislich gegen Venenerkrankungen und können Wassereinlagerungen, auch im Gesicht, entgegenwirken. Zu weiteren wichtigen Inhaltstoffen gehören die Stilbenkomponten Viniferin und Resveratrol. Diesen Inhaltstoffen konnten entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen nachgewiesen werden.

Wirkung bei schwachen Venen und Wassereinlagerungen

Gefäßstärkend für die Venen

Fast jede Frau und auch so mancher Mann dürfte das Gefühl kennen. Nach einem langen Tag im Stehen sind die Waden und die Knöchel schmerzhaft geschwollen. Aber warum schwellen Beine überhaupt an? Und warum sind Frauen häufiger betroffen als Männer?

Die Ursachen für Venenerkrankungen können vielfältig sein und haben auch etwas mit dem Herzen zu tun. Das Herz ist der Motor unseres Körpers. Es schlägt tagtäglich etwa 100.000-mal! Dabei pumpt es nährstoffreiches Blut bis in den entlegensten Winkel des Körpers. Die weitesten Wege hat das Blut logischerweise in die Füße und die Beine. Der Blutkreislauf geschieht durch ein ausgeklügeltes System. Über die Aorta, die Hauptschlagader, wird Blut vom Herzen in den Körper gepumpt. Über die Venen gelangt es zurück zum Herzen. Venen zeichnen sich unter Haut oft bläulich ab. Bei entzündeten Venen können sie auch hervortreten und erscheinen rötlich.

Solange man in Bewegung bleibt, funktioniert dieses System in der Regel gut. Wenn man aber lange steht, dann entsteht jedoch eine Blutdruckerhöhung in den Beinvenen. Durch diesen hohen Druck kann das Blut kann nicht mehr ungehindert zurückfließen. Dabei kann ein Teil der Blutflüssigkeit durch die Venenwände hindurch treten. Wassereinlagerungen entstehen. Die Folge: die Beine werden dick, sie schwellen an.

Darüber hinaus können Venenerkrankungen auch Folge einer Vorerkrankung sein. Besenreiser und Krampfadern sind häufig das Resultat aus einer Bindegewebsschwäche und schwacher oder entzündeter Venen. Weil das Bindegewebe bei Frauen schwächer ist als bei Männern sind Frauen häufiger betroffen.

Schmerzen in den Waden und Brennen in den Fußsohlen sind neben geschwollenen Beinen Anzeichen dafür, dass es allerhöchste Zeit ist, seinen Beinen mehr Zeit und mehr Aufmerksamkeit zu gönnen. Gerade im Berufsalltag ist es nicht immer leicht in Bewegung zu bleiben. Ob im Büro oder in der Werkstatt, wir sitzen oder stehen viel.

Traubenkernen tragen erwiesenermaßen zur Gesunderhaltung und zur Wiederherstellung der Gesundheit der Venen bei. Das wurde in einer groß angelegten Studie mit fast 5.000 Teilnehmern bestätigt (Quelle zu dieser Studie: Henriet 1993). Möglicherweise können sie die Venen sogar reparieren, was erklären könnte, weshalb Traubenkerne auch gegen Wassereinlagerungen (Ödeme) helfen können.

Wichtig für die Wirkung der Traubenkerne sind vor allem zwei Inhaltstoffgruppen: Flavonoide und Polyphenole.

Die oligomern Proanthocyanidine (Flavonoide) der Traubenkerne wurden aus den Kernen herausgetrennt (isoliert) und wurden gut untersucht. Die Ergebnisse fielen überaus positiv aus. So konnte die Wirkung als Radikalfänger mehrfach bestätigt werden, was auch erklärt, warum Traubenkerne eine Schutzwirkung gegen die Entstehung von Krebszellen, Gefäßverkalkung (Arteriosklerose), Leber- und Gefäßschädigungen haben könnte. Diese Effekte konnten bisher allerdings nur im Labor nachgewiesen werden.

Zusätzlich enthalten Traubenkerne Stilbene (Gruppe Polyphenole) mit den Komponenten Resveratrol und Viniferine. Resveratrol ist als Radikalfänger bekannt. Viniferinie geriet jüngst wegen seiner möglichen Wirkung gegen Hautflecken in die Schlagzeilen. Zusammen wirken diese beiden Komponenten nachweislich gegen Entzündungen und gegen Bakterien.

Traubenkerne

Anwendung und Dosierung der Traubenkerne

Gesichtsmaske

Bei Schwellungen im Gesicht aber auch bei Hautflecken, ist eine Maske aus Traubenkernen und Quark ein hilfreiches Hausmittel.

Für die Herstellung einer Portion Gesichtsmaske 3 Esslöffel Quark und 1 Teelöffel (5 g) gemahlene Traubenkerne.

Rühren Sie den Quark cremig und mischen Sie die grob gemahlenen Traubenkerne unter. Tragen Sie die Maske auf dem Gesicht und dem Dekolleté auf, bis möglichst alle Stellen bedeckt sind. Achten Sie bitte darauf, dass die Maske nicht in Ihre Augen gerät.

Anwendung

Tragen Sie die Maske bei Bedarf 1-mal täglich auf und lassen Sie diese ½ Stunde einwirken.

Traubenkerne

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tagesdosis 50 bis 600 mg) der Traubenkerne nicht bekannt.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Traubenkernen sind derzeit nicht als Fertigarzneimittel erhältlich. Jedoch sind lose Traubenkerne im Handel verfügbar.

Eine offizielle Bewertung der Traubenkerne liegt nicht vor. Neuere Untersuchungen ergaben jedoch, dass sich Traubenkerne zur Behandlung von Venenerkrankungen eigenen, die auch periphere Venenerkrankungen oder chronische Veneninsuffizienz genannt werden. Zusätzlich zeigen neuere Untersuchungen außerdem eine vorbeugende Wirkung gegen Wasseransammlungen in Geweben (Ödembildung).

In der Volksmedizin werden Traubenkerne bei Venenerkrankungen und gegen Kreislaufstörungen eingesetzt.

Quellen:
  • ESCOP Monographs: The Scientific Foundation for Herbal Medicinal Products. 2nd edition, Supplement 2009, Stuttgart – New York 2009
  • Henriet JP. Veno-lymphatic insufficiency. 4.729 patients undergoing hormonal and procyanidol oligomer therapy. In: Phlebologie, 1993, 46: 313-325
  • Jänicke CJ, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie. Stuttgart 2003
  • Schilcher H, Kammerer S, Wegener T: Leitfaden Phytotherapie. 4 Auflage, München 2010

 

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

News zu Weinrebe (rote) – Vitis vinifera

Dass Nahrungsmittel viel mehr können als uns mit Energie zu versorgen, ist ein immer populäreres Thema. Übers Kalorienzählen und mühsame Abwägen vom richtigen Verhältnis von Kohlehydraten, Fetten und Eiweißen ...