Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Spitzwegerichkraut – Plantaginis lanceolatae herba

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 18.11.2012
Spitzwegerichkraut – Plantaginis lanceolatae herba

Spitzwegerich: stärkt die Atemwege, lindert Reizhusten

Der Spitzwegerich zählt zu den häufigsten einheimischen Wildkräutern. Sein medizinischer Wirkstoff, also der wirksame Pflanzenteil des Spitzwegerichs (Plantago lanceolata), das ist sein Kraut. Es wirkt vor allem reizlindernd und entzündungswidrig. Es enthält eine Vielzahl verschiedener Inhaltsstoffe, die teilweise sehr unterschiedliche medizinische Wirkungen besitzen. Seine Anwendungsgebiete sind dabei innerer wie äußerer Natur: Bei innerlicher Anwendung ist Spitzwegerichkraut gut bei entzündlichen Erkrankungen der Atemwege geeignet, außerdem entfaltet es seine Heilwirkung bei Entzündungen im Mund und im Rachen. Äußerlich eingesetzt hilft der Wirkstoff nachweislich bei entzündeter Haut. In der Volksmedizin wird der Spitzwegerich traditionell zur Stärkung der Atemwege, zur ersten Wundversorgung und bei Insektenstichen eingesetzt.

Auf einen Blick:

Spitzwegerichkraut

  • Wirkt: entzündungshemmend, wundheilungsfördernd, reizlindernd, zusammenziehend, gegen Bakterien, antioxidativ
  • Kann innerlich eingesetzt werden: bei Atemwegserkrankungen, entzündeter Mund- und Rachenschleimhaut
  • Kann äußerlich eingesetzt werden: bei entzündeter Haut

Inhaltsstoffe des Spitzwegerichkrauts

Der Spitzwegerich – reich an inneren Werten

Die Pflanze ist reich an Schleimstoffen, die vor allem reizmildernd bei Hustenreiz wirken können. Darüber hinaus können sie das Immunsystem stimulieren, in dem sie die Immunabwehr (Granolozytenbildung) fördern.

Die zweite Gruppe der wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe betrifft die sogenannten Iridoidglykoside mit ihren Hauptvertretern Aucubin und Catalpol. Sie verfügen nachweislich über Wirkungen gegen Bakterien und können gegen Entzündungen wirken.

Als nächstes sind die Phenylethanoide zu nennen. Sie können in die Regulation der Zellfunktionen eingreifen und verfügen darüber hinaus über Radikalfängereigenschaften. Daher können sie aktiv vor Zellschädigungen schützen.

Weiterhin sind Flavonoide enthalten, die entzündungswidrig wirken können. Überdies enthält Spitzwegerichkraut bis zu 6% Gerbstoffe, die zusammenziehende Eigenschaften besitzen und die Wundheilung beschleunigen können. An der wundheilenden Eigenschaft ist zusätzlich die enthaltende Kieselsäure enthalten.

Wirkung bei Reizhusten und Bronchitis

Antientzündlich bei Atemwegserkrankungen und wunder Rachenschleimhaut

Bei Atemwegserkrankungen wie Husten und Bronchitis, aber auch bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut (z.B. Halsschmerzen), glänzt der Spitzwegerich dank seiner Schleimstoffe mit reizmildernden (Hustenreiz) und entzündungshemmenden Eigenschaften. Es wirkt zudem wundheilungsfördernd. 

Die Pflanzenschleime können stark aufquellen und eine Schutzschicht bilden, die den gereizten Rachen vor äußeren Einflüssen schützt und den Hustenreiz lindert. Die gleiche Funktion übernehmen die Gerbstoffe. Auf diese Weise werden Bakterien im Rachenraum abgewehrt und abgetötet.

Außerdem fördert die Kieselsäure die Wundheilung. Sie kann das Bindegewebe in den Atemwegen festigen und dadurch die Aktivität der anderen Inhaltsstoffe aktiv unterstützen.

Anzeige

Wirkung bei Hautverletzungen und Hautentzündungen

Heilungsfördernd bei blutenden Wunden

Spitzwegerichkraut ist reich an Gerbstoffen, die auf Oberflächen eine zusammenziehende Wirkung besitzen. Setzt man den Wirkstoff bei entzündeten oder gar blutenden Wunden ein, bildet er nicht nur eine Schutzschicht, sondern kann zudem blutungsstillend wirken.

Vor allem aber nützt es bei entzündeter Haut – auch bei Insektenstichen. Für den Schutz der Haut tragen die Gerbstoffe und Schleimstoffe bei. Kieselsäure kann zusätzlich das Bindegewebe festigen und wundheilungsfördernd wirken.

Auf inhaltsstofflicher Ebene arbeiten mehrere Komponenten zusammen: Die Phenylethanoide wirken antioxidativ. Sie können gegen Zellschädigungen agieren. Weiterhin wirken vor allem die Iridoidglykoside aber auch die Flavonoide entzündungshemmend. Sie entziehen Krankheitserregern mit Hilfe der anderen Inhaltsstoffe nicht nur den Nährboden, sondern sind zudem in der Lage, vor allem Bakterien gezielt abzutöten – für eine gesunde Haut.

Hilfreiche Hausmittel mit Spitzwegerich

Spitzwegerich-Tee
Sowohl bei Reizhusten, Bronchitis als auch bei Mund- und Rachenschleimhautentzündungen ist ein Teeaufguss aus Spitzwegerichkraut ein hervorragendes Mittel.

Rezept

Übergießen Sie 1 bis 2 Teelöffel (1,5 g) des Krauts mit 1 Tasse (150 ml) kalten Wassers. Lassen Sie die Mischung 30 Minuten kalt ziehen bevor Sie das Kraut absieben. Bei Reizhusten eignet sich der kalte Auszug gut zur Anwendung. Bei den übrigen Anwendungsbereichen kann der Spitzwegerich-Tee erwärmt werden.

Dosierung

Trinken Sie bis zu drei Tassen Spitzwegerich-Tee täglich.

Spitzwegerich-Sirup
Bei Atemwegserkrankungen wie Husten oder einer Bronchitis kann Spitzwegerichsirup ein wirksames Hausmittel sein, der sich als schützender Film auf die gereizte Rachenpartie legt.

Rezept

Man gibt zwei Handvoll frisches, geschnittenes Wegerichkraut in ein Glas und bedeckt es mit der gleichen Menge Rohrzucker. Über Nacht löst sich der Zucker im frischen Pflanzensaft auf und die Blätter zerfallen. Diese Prozedur wird jeden Tag wiederholt, bis das das Glas gefüllt ist. Dann muss es zwei Monate an einen warmen Platz gelagert werden, um schön durchzuziehen. Dann wird er kurz erhitzt und in Flaschen abgefüllt.

Dosierung

Bei akuten Halsbeschwerden nimmt man den Sirup mehrmals täglich teelöffelweise ein.

Spitzwegerichsaft/Presssaft
Auch der Saft des Spitzwegerichs kann bei Halsschmerzen und entzündeten Bronchien helfen.

Rezept

Geben Sie frische Spitzwegerichblätter in einen Mörser und pressen sie den Pflanzensaft anschließend durch ein Leinentuch.

Dosierung

Verdünnen 1 bis 2 TL Spitzwegerichsaft im Verhältnis 1:5 mit Wasser, Apfelsaft oder Buttermilch.

Spitzwegerich-Umschlag
Bei entzündeter Haut kann ein Umschlag mit Spitzwegerichkraut kleine Wunder vollbringen.

Rezept

Übergießen Sie etwa 6 bis 7 Teelöffel (5 g) des Spitzwegerichkrauts mit 1 Tasse (150 ml) heißen Wassers. Lassen Sie die Mischung etwa 10 Minuten ziehen und sieben Sie das Kraut anschließend durch ein Teesieb ab.

Anwendung

Durchfeuchten Sie einen Baumwollstoff oder eine Mullbinde mit dem Auszug, und legen Sie es auf die wunde Hautstelle. Lassen Sie den Auszug mehrere Minuten einwirken und wiederholen Sie die Anwendung mehrmals täglich.

Spitzwegerich

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (3 bis 6 g) des Spitzwegerichkrauts nicht bekannt.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Spitzwegerichkraut sind als Fertigarzneimittel in Form von Saft oder Sirup erhältlich (Mittel gegen Atemwegsbeschwerden). Sie erhalten die getrockneten Blätter in Ihrer Apotheke (z.B. für Teezubereitungen). 

Die Präparate besitzen ausgeprägte entzündungshemmende, reizlindernde und wundheilungsfördernde Eigenschaften. Innerlich eingesetzt eignet es sich sehr gut zur Behandlung von Entzündungen der Atemwege (Reizhusten und Bronchitis) sowie bei entzündeter Mund- und Rachenschleimhaut. Äußerlich angewandt nützt es nachweislich bei entzündeter Haut.

 

Quellen:
  • Fintelmann V, Weiss RF: Lehrbuch der Phytotherapie. 12. Auflage, Stuttgart 2009

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

News zu Spitzwegerich – Plantago lanceolata

Er hilft bei Husten und Insektenstichen, doch ist nahezu unbekannt in der Bevölkerung: Der Spitzwegerich. Dem will die Universität Würzburg entgegenwirken. Mit der Auszeichnung „Arzneipflanze des Jahres“ soll an das Potenti...
Sommer für Sommer sind sie allgegenwärtig: Lästige Insekten. Ob Stechmücken im Campingurlaub oder die eigentlich harmlosen Bienchen auf der Liegewiese des Schwimmbads, die summenden Quälgeister sind überall und trotz all...
Das Picknick im Grünen, das kühle Blonde im Biergarten – unser Freizeitprogramm könnte dieser Tage so viel schöner sein, lauerten sie uns nicht ständig und überall auf: Die kleinen, schwarz-gelb gestreiften Plagege...
Kennst Du eigentlich Emil Richterich? Nein? Dann verraten wir Dir mal ein kleines Geheimnis: Der hat’s erfunden. Wirklich. Nicht die Schweizer. Emil Richterich, ein Bäcker, der wars. Im verschlafenen Örtchen Laufen ließ der natu...
In unserem Sammelkalender für den Monat April sehen Sie auf einen Blick, welche heimischen Kräuter Heilpflanzen in den Wäldern und auf den Feldern und Wiesen in diesem Monat reif sind zur Ernte. Es ist wichtig, dass Sie nur jene Pflanz...
Alle anzeigen