Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Schlüsselblume – Primula veris/Primula elatior

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 24.11.2014
Schlüsselblume – Primula veris/Primula elatior

Schützenswerter Frühlingsbote mit besonderen Heilkräften

Blüht auf unseren Wiesen die Schlüsselblume, dann weiß man: Der Frühling ist da! Primula veris, das ist der botanische Name der schönen, leuchtend gelb blühenden Pflanze, bestätigt dies, denn er bedeutet so viel wie „der kleine Erstling des Frühlings“. Möchte man ganz korrekt sein, spricht man auch von Echte Schlüsselblume oder Arznei-Schlüsselblume. Die Pflanze ist in ganz Deutschland zu finden und wächst zur Frühlingszeit auf Wiesen, Böschungen und am Wegesrand. Doch sie ist gefährdet und steht unter Naturschutz. Ihre heilkräftigen Wurzeln dürfen in der freien Natur nicht ausgegraben werden.

Da der Lebensraum der lichtliebenden Schlüsselblume in einigen Regionen des Landes schwindet, steht sie mittlerweile auf der Roten Liste bedrohter Pflanzenarten. Aus diesem Grund hat die Loki-Schmidt-Stiftung die Schlüsselblume zur Blume des Jahres 2016 genannt. Mit dieser Auszeichnung soll für den Schutz selten gewordener Pflanzen geworben werden. 

Schon Hildegard von Bingen empfahl ihre Anwendung bei Anflügen von Melancholie, heute hingegen findet die Schlüsselblume vor allem bei Erkältungskrankheiten Verwendung. Mitunter wird volksheilkundlich auch die Primula elatior, die Große Schlüsselblume, für Heilzwecke gebraucht. Ihre Wirksamkeit ist allerdings weniger stark ausgeprägt als bei Primula veris.

Die Schlüsselblume findet sich kaum in den Arzneibüchern der Griechen und Römer. Das verwundert wenig, da sie als Pflanze der gemäßigten Zone in südlichen europäischen Ländern kaum vorkommt.

Wobei hilft die Schlüsselblume?

Arzneiliche Verwendung finden bei der Schlüsselblume die Blüten und die Wurzel (Primelwurzel) als wirksame Pflanzenteile. Beide sind wirksame pflanzliche Heilmittel bei entzündeten Luftwegen. Speziell der Primelwurzel konnte eine schleimlösende Wirkung bei festsitzendem Bronchialschleim nachgewiesen werden.

Anerkannte medizinische Wirkung:
  • Die Kommission E des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte empfiehlt sowohl Schlüsselblumenblüten als auch die Primelwurzel „bei Katarrhen der Luftwege.“
  • Der europäische Dachverband der nationalen Gesellschaften für Phytotherapie (ESCOP) fügte im Jahr 1997 zur Primelwurzel folgende Einsatzbereiche hinzu: „Anwendung bei produktivem Husten und chronischer Bronchitis.“

Wissenswertes über die Schlüsselblume

Früher galt die Schlüsselblume nicht nur als Heilkraut, man sprach ihr auch spirituelle und magische Kräfte zu, die die Menschen auch in Verbindung mit der christlichen Religion brachten. Deshalb wird die Schlüsselblume, deren häufigstes Synonym Primel lautet, auch Himmelsschlüssel, Petersschlüssel, Marienschlüssel oder gelbe Zeitlose genannt.

Unzählige Sagen ranken sich um die leuchtend gelb blühende Pflanze, in denen „Himmelsschlüssel“ meist zu verborgenen Schätzen führen. So auch in einer Geschichte um das Sternecker Schloss bei Roth (nahe Bad Kissingen, Bayern).

Ein junger Mann pflückt die Blume am Weihnachtstag und steckt sie an seinen Hut. Es zieht ihn in das Schloss, in dem sich Berge von Weizenkörnern finden. Der junge Mann steckt eine Handvoll ein und geht heim. Dort wurden die Weizenkörner zu Goldkörnern.

Vor allem aber war die Schlüsselblume für die Landbevölkerung von medizinischer Bedeutung. Man braute aus den Blüten Tee gegen Gicht, Rheuma, Kopfweh und Herzschwäche.

In Nordamerika setzten die Menschen gegen Husten vor allem Klapperschlangenwurz ein. Als diese Pflanze knapp wurde, besann man sich auf die Schlüsselblume und entdeckte, dass ihre Wirkung effektiv gegen Husten war.

In der modernen Heilpflanzenkunde gelangte die Schlüsselblume während des Ersten Weltkrieges zu größerer Bedeutung.

Botanisches zur Schlüsselblume

Die Schlüsselblume ist eine bis zu 25 cm hoch wachsende Blume aus der Familie der Primelgewächse (Primulaceae). Das mehrjährige Kraut hat einen kräftigen, kurzen Wurzelstock. Aus den rosettenartig angeordneten Blättern wächst ein nackter Stängel, an dem sich die typischen gelben, in vielblütigen Dolden angelegten Blüten entwickeln. Die Blütenkrone hat keinen Geruch und ist von leuchtend gelber Farbe. Aus ihr entwickeln sich nach der Blüte die kleinen braunen bis zu 2,5 mm langen Samen.

Verwendete Pflanzenteile und Inhaltsstoffe der Schlüsselblume

Die medizinisch verwendeten Pflanzenteilen der Schlüsselblume sind zum einen die Blüten der Pflanze samt Kelchblättern und außerdem die Wurzel.

Schlüsselblumenblüten werden in der medizinischen und pharmazeutischen Fachsprache Primulae flos cum calyce genannt. Die Wurzel der Schlüsselblume wird auf deutsch nicht Schlüsselblumenwurzel, sondern als Primelwurzel bezeichnet. In der Fachsprache heißt sie Primulae radix.

Um als pflanzliches Arzneimittel zugelassen zu werden müssen beide Wirkstoffe bestimmte Anforderungen erfüllen. Die Qualität der Schlüsselblumenblüten ist durch den Deutschen Arznei Codex (DAC) festgelegt, die der Primelwurzelwurzel durch das Europäische Arzneibuch (PhEur).

Zu diesen Qualitätsanforderungen gehören auch die Inhaltsstoffe. Die Schlüsselblume ist reich an Saponinen. Am höchsten ist der Gehalt in den Kelchblättern (bis 2%). Außerdem enthalten die Blüten Flavonoide, ätherische Öle und Phenolglykoside.

Auch die Primelwurzel ist reich an Saponinen. Ihr Anteil ist mit 3 bis 10% höher als in den Blüten. Zusätzlich enthalten die Primelwurzeln Flavonoide und Phenolglykoside.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.
  Wirksamer Pflanzenteil:
Primelwurzel – Primulae radix
Primelwurzel
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.