Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Schafgarbenkraut – Millefolii herba

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 01.03.2016
Schafgarbenkraut – Millefolii herba

Schafgarbe: wertvolles Kraut mit vielfältigen Wirkungen

Der medizinische Wirkstoff der Schafgarbe (Achillea millefolium) ist ihr Kraut. Dazu zählen die getrockneten Blüten, Stängel und blühenden Triebspitzen mit Blättern. Scharfgabenkraut (Millefolii herba) eignet sich nachweislich gut zur Anwendung bei Appetitlosigkeit und Verdauungsproblemen, die mit Krämpfen im Magen-Darmtrakt verbunden sind, weil der Wirkstoff die Verdauung ankurbelt, gleichzeitig krampflösend und entzündungswidrig wirkt. Die entkrampfende Wirkung kommt jedoch zudem Frauen bei der Behandlung von schmerzhaften Krämpfen im kleinen Becken während der Menstruation zugute. Zusätzlich kann der Wirkstoff der Pflanze auch als Wundheilungsmittel eingesetzt werden. Sowohl innerlich als auch äußerlich nützt er zur Heilung von wunder und entzündeter Haut- und Schleimhaut.

In der Volksmedizin wird die Schafgarbe bei Blutungen, auch bei Hämorrhoiden, bei Menstruationsbeschwerden und bei übermäßigem Schwitzen eingesetzt.

Auf einen Blick:

Schafgarbenkraut

  • Wirkt: anregend auf die Gallenblasentätigkeit, fördernd auf die Produktion von Verdauungssäften, appetitanregend, gegen Bakterien, krampflösend, entzündungshemmend
  • Kann eingesetzt werden: gegen Appetitlosigkeit, Verdauungsprobleme, Krämpfe im kleinen Becken der Frau und zur Wundbehandlung

Inhaltsstoffe des Schafgarbenkrauts

Zu den wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffen des Schafgarbenkrautes gehören vor allem Komponente der darin enthaltenen ätherischen Öle, namentlich Proazulen und Chamazulen sowie Flavonoide. Dem Inhaltstoff Proazulen konnten entzündungshemmende Eigenschaften nachgewiesen werden. Darüber hinaus ist jedoch vor allem das Zusammenwirken der ätherischen Öle und Flavonoide für die Effekte des Schafgarbenkrautes verantwortlich, das eine entkrampfende Wirkung entwickelt und Beschwerden im Magen-Darmtrakt entgegenwirkt.

Wirkung bei Appetitlosigkeit

Anzeige

Anregend auf die Verdauungsdrüsen

Der Genuss von Schafgarbentee kann trotz seines etwas bitteren Aromas stark appetitanregend wirken. Dafür sind die darin enthaltenen ätherischen Öle und Flavonoide verantwortlich, die beim Kontakt mit den Geschmacksknospen der Zunge das Gehirn mit der Information versorgen, dass Nahrung im Anflug ist. Daraufhin sendet das Gehirn seinerseits Signale an verschiedene Drüsen und regt die Bildung von Speichel und Magensäften an. Gleichzeitig reizen die ätherischen Öle die Magenwände und sorgen für eine erhöhte Magenbewegung. Dadurch wird der Körper sozusagen in die Erwartungshaltung versetzt, dass er mit Essen versorgt würde. Kurz gesagt: Schafgarbentee macht Appetit.

Wirkung bei Magen-Darmbeschwerden

Entkrampfend auf den Magen-Darmtrakt

Die wirksamkeitsbestimmenden Komponenten des Schafgarbenkrauts sind bittere Sesquiterpenalkohole und ätherische Öle.

Besonders bei einem Reizmagen, der sich durch Magenkrämpfe äußert, aber auch bei Magengeschwüren, neigt die Magenmuskulatur zum Verkrampfen.

Bei der Anwendung von Schafgarbe tragen vor allem die durchblutungsfördernden ätherischen Öle des Wirkstoffes dazu bei, dass sich die Muskulatur lockert. Zusätzlich tragen die Bitterstoffe zur Wirkung bei, weil sie durch Reflexe die Bildung von Verdauungssäften wie Speichel, Magensaft und Galle anregen. Dadurch können speziell das Nahrungseiweiß im Magen und die Fette im Dünndarm schneller „zerlegt“ und vom Körper aufgenommen werden. Der Magen wird also zügiger entleert und die Muskulatur kann sich dadurch besser entspannen.

Wirkung bei Unterleibskrämpfen

Krampflösend bei Krämpfen im kleinen Becken

Bei Regelbeschwerden (Dysmenorrhö), die sich durch krampfartige Beschwerden im Unterleib äußern, sind oft entzündungsauslösende Stoffe beteiligt. Schafgarbenkraut besitzt nachweislich entzündungswidrige Eigenschaften und können die Entstehung bestimmter Gewebshormone hemmen. Dazu gehören beispielsweise Prostaglandine, die bei übermäßiger Ausschüttung Entzündungen, Schmerzen und Krämpfe auslösen können. Eben hier greift die Schafgarbe ein. Ihr Wirkstoff kann dafür sorgen, dass spezielle Enzyme (winzige Eiweiße) gehemmt werden, die für die Hormonbildung benötigt werden. Dieser Mechanismus erklärt, warum Schafgarbe aktiv Krämpfen entgegenwirken kann, auch durch die Aufnahme über die Schleimhäute.

Wirkung bei Haut- und Schleimhautentzündungen

Antientzündlich bei wunder Haut und Schleimhaut

Der Wirkmechanismus der Schafgarbe bei wunder, entzündeter Haut und Schleimhaut lässt sich wie bei der „Anwendung bei Unterleibskrämpfen“ erklären. Denn auch bei entzündeten Wunden sind Gewebshormone beteiligt, die eine typische Entzündungsreaktion wie Rötungen auslösen können. Dadurch, dass der Wirkstoff der Heilpflanze die Entstehung dieser Stoffe hemmt und gleichzeitig auch eine leicht zusammenziehende Wirkung auf Oberflächen besitzt, kann das Immunsystem schneller und ohne Umwege unerwünschte Krankheitserreger an beschädigten Haut- und Schleimhautstellen bekämpfen und der Selbstheilungsprozess der Haut schneller voranschreiten.

Schafgarbenkraut

Anwendung und Dosierung von Schafgarbenkraut

Schafgarbentee

Ein Schafgarbentee ist ein hervorragendes Mittel bei Appetitlosigkeit und krampfartigen Magen-Darmbeschwerden. Der Tee kann ebenfalls gut bei Haut- und Schleimhautverletzungen eingesetzt werden. Überbrühen Sie 1 Teelöffel (2 g) Schafgarbenkraut mit 1 Tasse (150 ml) heißem Wasser und lassen Sie den Tee 10 bis 15 Minuten zugedeckt ziehen. Danach wird das Kraut abgesiebt.

Dosierung (innerlich)

Trinken Sie bei Magen-Darmbeschwerden oder Appetitlosigkeit 3 bis 4 Tassen Schafgarbentee täglich. Bei Schleimhautverletzungen z.B. im Mund eignet sich der erkaltete Tee gut zum Spülen oder Gurgeln.

Anwendung (äußerlich)

Bei äußerlichen leichten Wunden tränken Sie bitte eine Kompresse im Schafgarbentee, legen diese auf die Wunde und befestigen sie mit einer Mullbinde. Wechseln Sie den Verband bis zu 3-mal täglich.

Schafgarben-Vollbad

Bei Menstruationsbeschwerden, die sich durch Krämpfe im Becken äußern, ist ein Vollbad oder ein Sitzbad mit Schafgarbenkraut ein hilfreiches pflanzliches Therapeutikum. Setzen Sie hierzu zunächst 100 g Schafgarbenkraut mit 2 Litern heißem Wasser auf und lassen die Mischung 20 Minuten lang ziehen. Sieben Sie das Kraut danach ab und geben Sie die Auszüge in ein Vollbad oder ein Sitzbad (20 Liter).

Anwendung

Baden Sie 10 bis 20 Minuten in dem Schafgarben-Vollbad oder Sitzbad. Die Badetemperatur sollte maximal 38°C betragen.

Schafgarbenkraut

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (4,5 g) des Schafgarbenkrautes nicht bekannt.

Nicht angewendet werden darf Schafgarbenkraut bei bestehenden Allergien gegen Schafgarbe oder Korbblütengewächse.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Schafgarbenkraut sind als fertige Arzneimittel bisher nicht als Monopräparat verfügbar. In Kombination mit anderen Wirkstoffen sind sie als Dragees, Tropfen und Lösung erhältlich (Mittel gegen Atemwegsinfekte, Verdauungs- und Menstruationsbeschwerden sowie Haut- und Schleimhautentzündungen). Außerdem erhalten Sie das Kraut in getrockneter Form in Ihrer Apotheke.

Schafgarbenkraut ist ein uraltes pflanzliches Therapeutikum, das bereits in der Antike bei Magen-Darmbeschwerden eingesetzt wurde. Dieser Anwendungsbereich ist heute ebenso wie die Verwendung bei Appetitlosigkeit offiziell anerkannt. Außerdem hilft Schafgarbenkraut nachweislich bei leichten Haut- und Schleimhautverletzungen und kann äußerlich bei Krämpfen des kleinen Beckens der Frau nützlich sein.

 

Quellen:
  • Augustin M, Schmiedel V: Leitfaden Naturheilkunde. 4. Auflage, Stuttgart 2003
Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

News zu Schafgarbe – Achillea millefolium

Kennst Du eigentlich Emil Richterich? Nein? Dann verraten wir Dir mal ein kleines Geheimnis: Der hat’s erfunden. Wirklich. Nicht die Schweizer. Emil Richterich, ein Bäcker, der wars. Im verschlafenen Örtchen Laufen ließ der natu...
In unserem Sammelkalender für den Monat April sehen Sie auf einen Blick, welche heimischen Kräuter Heilpflanzen in den Wäldern und auf den Feldern und Wiesen in diesem Monat reif sind zur Ernte. Es ist wichtig, dass Sie nur jene Pflanz...
Alle anzeigen