Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Sauerampferkraut – Rumicis acetosae herba

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 26.11.2014
Sauerampferkraut – Rumicis acetosae herba

Unterstützend bei Erkrankungen der Luftwege

Der medizinische Wirkstoff des Sauerampfers, der manchmal auch Gartensauerampfer genannt wird, ist das Kraut. Sauerampferkraut wird in Deutschland schon seit Jahrhunderten volksmedizinisch angewendet. Eine offizielle medizinische Bewertung zu der Pflanze fehlt allerdings.

Sauerampferkraut konnten schleimlösende und entwässernde Wirkungen nachgewiesen werden. Möglicherweise hat es auch einen positiven Einfluss auf das Immunsystem. Darüber hinaus wirken die frischen Blätter und Wurzeln beweisbar abführend.

Auf einen Blick:

Sauerampferkraut

  • Wirkt: schleimlösend, entwässernd, abführend (frische Blätter und Wurzeln)
  • Kann eingesetzt werden: bei Entzündungen der oberen Luftwege

Inhaltstoffe des Sauerampferkrauts

Sauerampferkraut gehört zu den wenig untersuchten Heilpflanzen in Deutschland. Ob es einen einzelnen wirksamkeitsbestimmenden Inhaltstoff in dem Kraut gibt, kann daher nicht beantwortet werden. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass es der Gesamt Extrakt ist, der die Wirkungen des Wirkstoffes auslösen kann. Sauerampferkraut ist, besonders wenn es frisch ist, reich an Oxalaten. Zu ihnen gehört u.a. die Oxalsäure. Oxalsäure wirkt abführend. Diese Wirkung tritt beim Sauerampferkraut jedoch nur ein, wenn es roh und in großen Mengen verzehrt wird. Weiterhin kommen Anthracenderviate in dem Kraut vor, die ebenfalls abführend wirken können.

Sauerampferkraut enthalten zwischen 7 bis 10% Gerbstoffe. Gerbstoffe haben zusammenziehende Eigenschaften auf Oberflächen und können manche Krankheitserreger abwehren. Zusätzlich sind Flavonoide enthalten, die einen entzündungshemmenden Effekt auslösen können. Zu guter Letzt kommen in dem Kraut Vitamine und manche Mineralstoffe (z.B. Eisen) vor, die positiv auf das Immunsystem wirken können.

Anwendung bei Atemwegserkrankungen

Durchlüftend auf die Nasennebenhöhlen

Sauerampferkraut zeigt vor allem schleimlösende Eigenschaften in den oberen Luftwegen und Nasennebenhöhen. Der Schleim wird verflüssigt und es kommt zu einer Drainage (Entwässerung) in den Luftwegen. Hierdurch kann sich die Belüftung der Nasennebenhöhen verbessern.

Sauerampferkraut wird darüber hinaus eine immunstimulierende Wirkung nachgesagt. Es soll reich an dem Mineral Eisen sein, weswegen es möglicherweise einen positiven Einfluss auf die roten Blutkörperchen haben könnte, die für ein intaktes Immunsystem mitverantwortlich sind.

In der wissenschaftsbasierten Heilpflanzenkunde wird Sauerampferkraut stets in Kombination mit anderen Heilpflanzen angewendet. Bei diesen Pflanzen handelt es sich meistens um: Eisenkraut, Holunderblüten, Schlüsselblume und Enzian. Zusammen mit diesen Heilpflanzen wirkt Sauerampferkraut nachweislich gegen Nasennebenhöhlenentzündungen und entzündete Luftwege.

Sauerampferkraut

Darreichungsform und Dosierung des Sauerampferkrauts

Sauerampferkraut kann bei Nasennebenhöhlenentzündungen theoretisch als Tee zubereitet werden. Außerdem gibt es volksheilkundliche Empfehlungen das Kraut als Umschlag z.B. bei Hautkrankheiten anzuwenden. Da die Wirkung jedoch bisher nicht vollständig geklärt ist, sollte besser auf Fertigarzneimittel zurückgegriffen werden.

Gegen den Einsatz des Krautes als Lebensmittel ist hingegen nichts einzuwenden.

 
Sauerampferkraut

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen des Sauerampferkrauts nicht bekannt.

Bei dem übermäßigen Verzehr von frischen Sauerampferblättern kann es jedoch zu Übelkeit, Erbrechen und Schluckbeschwerden kommen.

Nicht angewendet werden darf Sauerampferkraut bei akutem Nierenversagen, chronischen Nierenbeschwerden sowie während der Schwangerschaft.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Sauerampferkraut sind als Monopräparat derzeit nicht erhältlich. In Kombination mit anderen Heilpflanzen werden sie in Form von Brausetabletten, Dragees, Sirup und Tropfen angeboten (Mittel gegen Entzündungen der Nasennebenhöhlen).

Sauerampferkraut wirkt in Kombination mit anderen Heilpflanzen (Eisenkraut, Holunder, Schlüsselblume und Enzian) gegen Nasennebenhöhlenentzündungen und Entzündungen der Atemwege. Eine offizielle Bewertung zur Wirksamkeit des Krautes fehlt derzeit noch.

In der Volksmedizin wird Sauerampferkraut innerlich und äußerlich bei Hauterkrankungen und zur Blutreinigung eingesetzt. Außerdem findet bei innerlicher Anwendung Verwendung bei Unterleibschmerzen und Skorbut.

Quellen:
  • Wiesenauer M: Phytopraxis. 3. Auflage, Heidelberg 2008

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

News zu Sauerampfer – Rumex acetosa

Nasennebenhöhlenentzündungen werden oft unnötig mit Antibiotika behandelt. Stattdessen lohnt sich der Blick in die Pflanzenheilkunde. Seit kurzem wird ein neues Präparat angeboten, dessen Wirksamkeit nun in einer Studie belegt wur...