Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Sanddornfrüchte – Hippophae rhamnoides fructus

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 26.11.2017
Sanddornfrüchte – Hippophae rhamnoides fructus

Powerfood und pflanzliches Arzneimittel

Die medizinischen Wirkstoffe des Sanddorns sind seine frischen oder getrockneten Früchte (Sanddornfrüchte) und das Sanddornöl. Bei kaum einem pflanzlichen Wirkstoff ist die Abgrenzung zwischen Arzneimittel und Lebensmittel so fließend ineinander übergehend wie bei den Sanddornfrüchten. Sie sind unschlagbar, wenn es um den Gehalt von Vitaminen, Mineralstoffen und wertvollen Fetten (Fettsäuren) geht. Sie können nachweislich das Immunsystem stärken und damit einen wertvollen Beitrag zu körperlichen und geistigen Erholung nach vorangegangener Krankheit (Rekonvalezenz) leisten.

Auf einen Blick:

Sanddornfrüchte

  • Wirken: vitalisierend, stärkend
  • Können eingesetzt werden: zur Stärkung des Immunsystems, auch nach vorangegangener Krankheit

Inhaltsstoffe der Sanddornfrüchte

Sanddornfrüchte liefern eine einzigartige Zusammensetzung an Komponenten, die Eigenschaften in sich tragen die von immunstärkend, leberschützend bis hin zu Zellschutzwirkungen reichen. Die Inhaltsstoffe reichen buchstäblich von A bis Z (Vitamin A bis Zink). Sanddornfrüchte enthalten darüber hinaus wichtige Flavonoide und fette Öle.

Wichtig für die medizinischen Wirkungen der Sanddornfrüchte scheinen jedoch vor allem zwei Komponenten zu sein: Vitamin C und verschiedene Carotinoide. Das Vitamin C wichtig für die Immunabwehr und vorbeugend gegenüber Erkältungen wirken, ist allgemein bekannt. Wenn man den Vitamin C-Gehalt der Sanddornfrucht betrachtet, der zwischen 0,2 bis 1,4% liegt, kann festgestellt werden, dass dieser etwa 7-mal so hoch wie in Zitronen ist!

Die Carotinoide setzten sich aus β- und γ-Carotin sowie Lycopin zusammen und übertrumpfen in ihrem Gehalt sogar Karotten. Sie leisten aktiven Zellschutz und können vor schädlichen UV-Strahlen schützen.

Wirkung auf das Immunsystem

Stärkend auch nach vorangegangener Krankheit

Sanddornfrüchte und konzentrierte Sanddornfrucht-Extrakte haben einen berechtigten Stellenwert als medizinischer Wirkstoff. Durch ihre hohe Konzentration an Vitamin C können sie das Immunsystem mobilisieren und nachhaltig stärken. Durch eine regelmäßige oder kurmäßige Anwendung des Wirkstoffes können so Infektionskrankheiten, wie Erkältungen oder Grippe, aktiv entgegengewirkt werden. Nach (längerer) vorangegangener Krankheit erhält das Immunsystem außerdem die notwendige Unterstützung um wieder voll leistungsfähig zu sein. Somit kann sich der Körper regenerieren und seine alte Leistungsfähigkeit schnellstmöglich zurückerlangen.

Während das Vitamin C vor allem immunstimulierende Eigenschaften zeigt, wirken die Carotinoide eher zellschützend (antioxidativ). Nicht nur in Pflanzen schützen sie vor schädlichen UV-Strahlungen, sondern auch beim Menschen. Neben den medizinischen Wirkungen haben die Wirkstoffe auch einen festen Platz in der täglichen Ernährung. Es gibt unzählige Produkte angefangen mit Konfitüren über Bonbons bis hin zu Fruchtschnitten mit Sanddornfrüchten. Um eine Abgrenzung zwischen Lebensmittel und Arzneimittel der Sanddornfrüchte vornehmen zu können, stehen Wirkstoffmenge und therapeutischer Nutzen einander gegenüber. So können Sanddornfrüchte bereits ab einem Verzehr von 5 g täglich eine Stärkung des Immunsystems bewirken.

Sanddornfrüchte

Anzeige

Anwendung und Dosierung der Sanddornfrüchte

Sanddorntee

Neben hochkonzentrierten Sanddornfrüchten ist ein Tee zur Immunstärkung ein leckeres und wirkungsvolles Hausmittel. Setzen Sie 1 Teelöffel (1,5 bis 2 g) der Sanddornfrüchte mit 1 Tasse (150 ml) kaltem Wasser an und bringen Sie die Mischung in einem Topf zum Köcheln. Kappen Sie nach dem Aufkochen die Wärmezufuhr und lassen Sie den Sanddorntee 10 Minuten lang zugedeckt ziehen. Anschließend werden die Früchte abgesiebt.

Dosierung

Trinken Sie täglich 2 bis 4 Tassen Sanddorntee täglich.

Sanddornfrüchte

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tagesdosis 5 bis 10 g) der Sanddornfrüchte nicht bekannt.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Sanddornfrüchten sind als zugelassene Fertigarzneimittel bislang nicht erhältlich, aber als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Saft, Lösung und als Granulat verfügbar. Weiterhin werden Sanddornfrüchte in Kosmetika zur Hautpflege eingesetzt.

Sanddornfrüchte haben durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt einen positiven und stärken Einfluss auf das Immunsystem. Durch den zusätzlich hohen Anteil an Carotinoiden können Sanddornfrüchte vor Zellschäden durch UV-Strahlen schützen.

In der Volksmedizin werden Sanddornfrüchte wie oben beschrieben eingesetzt.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.