Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ernte und Verarbeitung der Sägepalme (Sabal)

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-07
Zuletzt aktualisiert am 2014-08-2525.08.2014
Ernte und Verarbeitung der Sägepalme (Sabal) Fotolia_©MichaelRoush

Sägepalmenfrüchte sind als pflanzliches Arzneimittel, das bei einer gutartigen Prostatavergrößerung eingesetzt wird, weitaus weniger bekannt als die Brennnesselwurzel. Trotzdem finden die Früchte in vielen gängigen pflanzlichen Medikamenten Einsatz – als Monopräparat, oder in Kombination mit anderen Pflanzen wie Brennnessel oder Kürbiskerne. Die Qualität, die gewährleistet werden muss, um zu einem Arzneimittel verarbeitet zu werden, ist bei den Früchten der Sägepalme, wie bei den meisten pflanzlichen Wirkstoffen durch das Europäische Arzneibuch geregelt.

Ernte der Sägepalme

Die Ernte der Sägepalmenfrüchte erfolgt zwischen September und Januar per Hand. Sie werden anschließend für die Arzneimittelherstellung entweder getrocknet oder frisch weiterverarbeitet.

Die Bäume von denen die Früchte geerntet werden, sollten bei der ersten Ernte eine Höhe von etwa zwei bis drei Metern erreicht haben, um den Pflanzen eine möglichst gute Regeneration zu ermöglichen. Da die Blätter der Pflanze scharf gesägt sind, sollten vor der händischen Ernte geeignete Handschuhe angezogen werden. Dann können die Früchte gepflückt und anschließend bei geringer Luftfeuchtigkeit getrocknet werden. Manchmal werden sie jedoch auch roh weiterverarbeitet.

Anschließend werden die fast ausschließlich in Nordamerika geernteten Früchte zu den entsprechenden Arzneimittelherstellern beispielsweise nach Deutschland gesendet und dort weiterverarbeitet.

Anzeige

Herstellung des Sägepalmenfrucht-Extrakts

Zur Herstellung von pflanzlichen Arzneimitteln mit Extrakten aus Sägepalmenfrüchten ist zunächst eine Identitätsprüfung samt Gehaltsprüfung notwendig. Dies schreibt das Europäische Arzneibuch vor.

Die Identitätsprüfung dient in erster Linie dazu, Verfälschungen auszuschließen. Dabei werden vorrangig pflanzentyypische Inhaltsstoffe ermittelt, bei der Sägepalme handelt es sich um verschiedene Steroide und Fettsäuren. 

Die anschließende Gehaltsprüfung wirksamkeitsbestimmender Inhaltstoffe muss ergeben, dass die Früchte mehr als 11 Prozent Gesamtfettsäuren enthalten. Erst dann können durch alkoholische oder wässrige Auszüge die Extrakte aus den Sägepalmenfrüchten gewonnen werden. Um eine gleichmäßige und konzentrierte Dosierung zu gewährleisten, werden sie üblicherweise zu Kapseln weiterverarbeitet. Die Konzentration der freien Fettsäuren und Ethylester muss über 70 Prozent betragen, was ein bis zwei Gramm einer frischen Frucht entspricht.

Sägepalmenfrüchte können als Monopräparat verabreicht werden, können aber auch mit Brennnesselwurzel-Extrakten oder Kürbiskern-Extrakten kombiniert werden, da sich die Wirkstoffe untereinander begünstigen können.

Quellen:
  • Bühring U: Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. 2. Auflage, Stuttgart 2009
  • Florida Museum of Natural History: http://www.flmnh.ufl.edu/fossilhall/library/sabal/sabal.htm, Zugriff am 14.10.2011
  • Jänicke CJ, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie. Stuttgart 2003
  • Schulz V, Hänsel R: Rationale Phytotherapie. 3. Auflage, Berlin, Heidelberg, New-York 1996
 

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
  Wirksamer Pflanzenteil:
Sägepalmenfrüchte – Sabal fructus
Sägepalmenfrüchte
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.