Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Olivenblätter - Oleae folium

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 11.03.2014
Olivenblätter - Oleae folium

Traditioneller Wirkstoff bei Bluthochdruck

Der Olivenbaum verfügt grundsätzlich über zwei medizinische Wirkstoffe, die jedoch beide nicht offiziell anerkannt sind. Dabei handelt es sich zum einen um die getrockneten Laubblätter des Olivenbaums (Olivenblätter), die in den Bereich der traditionellen oder volksheilkundlichen Medizin fallen sowie um Olivenöl, das zwar nachweislich über gesundheitsfördernde Eigenschaften verfügt, aber ein Lebensmittel darstellt.

Olivenblätter sollen blutdrucksenkend wirken – dafür liegen mehrere Hinweise vor. Allerdings ergab die offizielle Prüfung von bislang verfügbaren Untersuchungen der Olivenblätter von der Kommission E des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte, dass eine eindeutige Beweislage für die Wirksamkeit der Olivenblätter bei Bluthochdruck noch fehlt.

Die Entscheidung der Kommission E Olivenblätter „negativ“ zu bewerten, diente also in erster Linie dem Schutze der Verbraucher.

Dennoch ist es möglich, dass Olivenblätter einen positiven Effekt auf den Blutdruck ausüben können. Der Wirkstoff sollte allerdings eher als unterstützendes, traditionelles Mittel betrachtet werden.

Auf einen Blick:

Olivenblätter

  • Wirken: blutdrucksenkend, auf die Gleichmäßigkeit des Herzschlages, entkrampfend
  • Können volksmedizinisch eingesetzt werden: bei Bluthochdruck

Inhaltsstoffe der Olivenblätter

Zu den medizinisch und pharmazeutisch interessanten Inhaltsstoffen in den Olivenblättern gehören die Iridoide Oleuropein und Elenolsäure sowie verschiedene Triterpene wie Oleanolsäure und Maslinsäure.

Speziell das Iridoid Oleuropein zeigt nachweislich blutdrucksenkende, herzschlagregulierende und entkrampfende Eigenschaften. Das Triterpen Oleanolsäure soll noch mehr können. Es wirkt möglichweise senkend auf den Cholesterinspiegel, soll den Blutzucker vermindern können und schützend vor Dickdarmkrebs und Brustkrebs wirken.

All diese Wirkungen konnten in der Vergangenheit bestätigt werden. Sie entstammen allerdings (überwiegend) Tierversuchen und sind damit nur bedingt auf Menschen übertragbar. Einzig nachprüfbare Untersuchungen am Menschen könnten Aufschluss über die möglichen Effekte der Olivenblätter liefern.

Volksmedizinische Anwendung bei Bluthochdruck

Schützend für das Herz-Kreislaufsystem

Auf der Suche nach den Ursachen von Bluthochdruck tappen Wissenschaftler bei 90% der Betroffenen im Dunkeln. Zwar scheinen Faktoren wie genetische Veranlagung, Übergewicht, geringe körperliche Aktivität und ein erhöhter Alkoholkonsum das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken zu erhöhen – als belegt gelten diese Einflüsse jedoch nicht.

Was allerdings bekannt ist, ist dass bestimmte Fette im Blut, das sogenannte Low-desisty-Cholesterin (kurz: LDL-Cholesterin) Blutgefäße schädigen kann und Arterienverkalkung (Arteriosklerose) begünstigt. Damit steigt das Risiko an Herz-Kreislaufproblemen zu erkranken, wozu auch Bluthochdruck gehört.

Da Olivenblätter in Tierversuchen senkend auf den Blutdruck wirkten, ist es theoretisch möglich, dass der Wirkstoff auch am Menschen wirksam ist. Der Zusammenhang mit erhöhten Blutfettwerten scheint jedenfalls plausibel. Um die Wirkungen der Olivenblätter beweisen zu können, sind jedoch umfangreiche Untersuchungen am Menschen notwendig, die einerseits die Wirkung der Olivenblätter an sich belegen, und außerdem den Wirkmechanismus erklären.

Olivenblätter
Anzeige

Darreichungsform und Dosierung der Olivenblätter

Tee

Für die unterstützende Anwendung bei Bluthochdruck eignet sich ein Teeaufguss mit Olivenblättern. Überbrühen Sie hierzu 3 Teelöffel (7,5 g) der Olivenblätter mit einer Tasse (150 ml) siedend heißem Wasser. Decken Sie den Tee 10 Minuten lang zu, und filtrieren Sie die Blätter anschließend durch ein Teesieb ab.

Dosierung

Trinken Sie täglich 3 bis 4 Tassen Olivenblättertee.

Olivenblätter

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen der Olivenblätter nicht bekannt.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Olivenblätter sind als Fertigarzneimittel nicht erhältlich.

Olivenblätter sind ein traditionelles Arzneimittel, das zur unterstützenden Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden kann. Ihre Wirkung konnte bislang nicht offiziell bestätigt werden.

In der Volksmedizin werden Olivenblätter bei Arterienverkalkung, Rheuma, Gicht, Diabetes mellitus und Fieber eingesetzt.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.