Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Nachtkerze – Oenothera biennis

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 12.11.2014
Nachtkerze – Oenothera biennis

Für schöne Haut - das Öl der Nachtkerze

Wer an Neurodermitis erkrankt ist, leidet häufig unter einem ständigen Juckreiz. Die Nachtkerze (Oenothera biennis) ist eines der wenigen Naturheilmittel, das bei Neurodermitis eine echte pflanzliche Alternative darstellt – und zusätzlich auch eine positive Wirkung auf die Immunabwehr entwickeln kann. Ein starkes, intaktes Immunsystem ist bei der Krankheit besonders wichtig, weil Krankheiten und Infekte das Hautbild verschlechtern können.

Wobei hilft die Nachtkerze?

Nachtkerzenöl ist für die Behandlung von Neurodermitis in Deutschland zugelassen. Mit seinen wertvollen Fettsäuren kann es bei empfindlicher, trockener oder alternder Haut wirksam sein. Eine offizielle Bewertung der Wirksamkeit liegt bisher weder von der Kommission E des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte noch von dem europäischen Dachverband der nationalen Gesellschaften für Phytotherapie (ESCOP) vor. Einzig die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürwortet den therapeutischen Einsatz von Nachtkerzenöl „beim atopischem Ekzem/Neurodermitis, diabetischer Neuropathie und Mastodynie.“

Wissenswertes über die Nachtkerze

Als die Nachtkerze im 17. Jahrhundert aus Nordamerika zufällig nach Europa kam, ahnte noch kaum jemand, was in ihr steckt. Heute ist die hochwachsende Pflanze in fast allen Teilen Europas bis nach Asien eingebürgert. Seit dieser Zeit erhielt die Nachtkerze reichlich verschiedene Namen. Zu den wichtigsten gehören: Eierblume, Gelbe Rapunzel, Gelber Nachtschatten, Härekraut und Nachtschlüsselblume.

Im 17. Jahrhundert und später dienten Nachkerzen vorwiegend als Gemüsepflanze. Als Wissenschaftler im modernen Zeitalter begannen, die Pflanze näher zu untersuchen, fiel ihnen vor allem die Zusammensetzung der Fette in den Samen der Nachtkerze auf. Kaum eine andere Pflanze enthält die wertvolle Linolsäure und γ–Linolensäure so reichhaltig wie die Nachtkerze.

Aus der Ernährungsmedizin ist bekannt, dass speziell diese Fettsäuren positive Eigenschaften auf die Blutgefäße haben können. Aus diesem Grund empfehlen viele Ernährungsexperten Nachtkerzenöl zur Vorbeugung von Arterienverkalkung (Arteriosklerose).

Betrachtet man die Wirkungen der Säuren näher, erscheint dieser Anwendungsbereich durchaus überzeugend. Von medizinischer Seite fehlt jedoch noch die offizielle Anerkennung.

Anzeige

Botanik der Nachtkerze

Die leuchtend gelb blühende Nachtkerze kann eine Höhe von ein bis zwei Metern erreichen. Sie gehört zu der Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae) und ist zweijährig. Aus ihrer gewundenen, fleischig bis rübenartigen Wurzel triebt im ersten Jahr eine bodenständige Laubrosette aus. Der daraus entwickelnde Stängel wächst aufrecht in die Höhe, wobei er sich im oberen Bereich der Pflanze verästeln kann.

Die unteren Blätter der Nachkerze sind eiförmig bis elliptisch. Sie können gezähnt oder fast ganzrandig auftreten. Im oberen Teil der Nachtkerze kommen meist kurz gestielte Blätter vor, die überhängend, lang und spitz sein können. Zwischen den Laubblattwinkeln im oberen Teil der Pflanze entwickeln sich die duftenden, gelben Blüten der Nachtkerze mit ihren verkehrt eiförmigen Kelchblättern. Aus diesen Blüten entwickeln sich Früchte (Kapseln) in denen sich die unregelmäßigen, dunkeln, scharfen Samen befinden.

Verwendete Pflanzenteile und Inhaltsstoffe der Nachtkerze

Das Öl der Nachtkerze wird aus den Samen der Pflanze gewonnen. Nachtkerzenöl wird in der medizinischen und pharmazeutischen Fachsprache Oleum oenotherae semen genannt. Die Anforderungen an die Qualität sind im Deutschen Arznei Codex (DAC) festgehalten.

Nachtkerzenöl ist reich an fetten Ölen (Fettsäuren). Der mengenmäßig häufigste Vertreter ist die Linolsäure mit 55 bis 72%, gefolgt von der γ-Linolensäure mit 6 bis 14%. Weiterhin sind Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure und Eicosensäure enthalten.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.