Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Malvenblätter – Malvae folium

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 24.11.2017
Malvenblätter – Malvae folium

Reizlindernd bei gereizten Schleimhäuten und Reizhusten

Die medizinischen Wirkstoffe der Malve sind ihre Blätter (getrocknete Laubblätter) und die Blüten der Heilpflanze (Malvenblüten). Malvenblätter enthalten wertvolle Schleimstoffe, die reizmildernd und einhüllend auf Schleimhautoberflächen wirken. Bei Reizungen der Schleimhäute im Mund- und Rachenraum (Mundschleimhautentzündung , Stomatitis; Zahnfleischentzündung; Halsschmerzen) wirken die Blätter nachweislich lindernd, ebenso bei trockenem Reizhusten.

Auf einen Blick:

Malvenblätter

  • Wirken: einhüllend, hustenreizlindernd, zusammenziehend
  • Können eingesetzt werden: gegen gereizte Schleimhäute im Mund und im Rachen, bei trockenem Reizhusten

Inhaltsstoffe der Malvenblätter

Malvenblätter enthalten bis zu 10% wirksamkeitsbestimmende Schleimstoffe. Ihre Wirkung kann zudem von enthaltenen Flavonoiden und Gerbstoffen unterstützt werden. Schleimstoffe sind Substanzen, die mit Wasser quellen; es entstehen Gallerte oder ein Brei. Der Schleim ist imstande, Haut und Schleimhäute abzudecken und reizlindernd, oft auch entzündungshemmend zu wirken.

Flavonoide wirken zudem ganz allgemein entzündungslindernd, während Gerbstoffe mit den obersten Schichten, besonders der Schleimhäute, eine chemische Verbindung eingehen. Dadurch wirken sie bei Reizungen und Entzündungen abdeckend und zusammenziehend.

Anwendung bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum

Lindernd bei gereizten Schleimhäuten

Sind durch Erkältungskrankheiten die Schleimhäute im Mund- und Rachenbereich (Mundschleimhautentzündung, Stomatitis; Halsschmerzen) gereizt bis entzündet, dann sind Malvenblätter eine besonders milde Alternative in der Therapie und nebenbei – in bestimmungsgemäßen Dosen – frei von Risiken und Nebenwirkungen. Die wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe der Malvenblätter sind die sogenannten Schleimstoffe.

Schleimstoffe schmecken – wie ihr Name bereits vermuten lässt – etwas schleimig, aber nicht unangenehm. Was jedoch entscheidend für die Wirksamkeit der Schleimstoffe ist, ist dass sie einhüllend und reizlindernd auf beanspruchte, entzündete Gewebestellen im Mund- und Rachenraum wirken. Sie überziehen gereizte Stellen mit einem Schutzfilm, der die Reaktion auf äußere Reize wie kalte Luft oder Staub lindern kann. Mit Hilfe der Malvenblätter kann die darunter liegende Schleimhaut im Mund oder Rachen leichter regenerieren und abheilen.

Anzeige

Anwendung bei Reizhusten

Reizlindernd bei trockenem Reizhusten

Bei trockenem Reizhusten gehören Malvenblätter zu den pflanzlichen Wirkstoffen der ersten Wahl. Sie können bis zu 10% Schleimstoffe (z.B. Galacturonorhamane und Arabinogalactane) enthalten. Schleimstoffe verfügen über die Eigenschaft, dass sie sich schützend über gereizte oder entzündete Stellen der Atemwege legen können und dadurch eine Schutzbarriere gegenüber hustenreizauslösenden Stoffen bilden, wie Staub oder kalte Luft. Wie bei vielen schleimstoffhaltigen Heilpflanzen liegt ein Vorteil der Malvenblätter darin, dass sich die über den Geweben des Rachens, der Kehle und der Luftröhre aber auch in den Bronchien schützend ausbreiten.

Besonders in den oberen Atemwegen, wozu der Rachen, die Kehle und die Luftröhre gehören, sind besonders empfindliche Hustenrezeptoren angesiedelt, die nicht nur auf chemische Substanzen oder Staub reagieren, sondern auch auf Luftveränderungen. Deshalb sind die oberen Luftwege besonders sensibel für entzündliche Erkrankungen.

Malvenblätter breiten ihren schützenden Film aus Schleimstoffen über die Atemwegorgane bis in die Bronchien aus, und halten so äußere Reizeinwirkungen von den Schleimhäuten (bis zu einem gewissen Grad) ab. Es kommt zu einer natürlichen Hustenreizlinderung.

Malvenblätter

Darreichungsform und Dosierung Malvenblätter

Tee

Bei Reizungen der Mund- und Rachenschleimhaut oder bei trockenem Reizhusten gehören Malvenblätter zu den pflanzlichen Mitteln der ersten Wahl. Setzten Sie 1 Teelöffel (1,8 g) der Malvenblätter mit 1 Tasse (150) kaltem Wasser an. Kochen Sie den Tee kurz auf und seihen Sie die Blätter dann ab.

Dosierung

Trinken Sie den Malvenblättertee 2- bis 3-mal täglich.

Tee-Kombination

Malvenblätter können zur Behandlung von trockenem Reizhusten und bei gereizten Schleimhäuten im Mund und Rachen gut mit anderen Heilpflanzen kombiniert werden, da sich die Heilpflanzen in ihrer Wirkung untereinander begünstigen können. Sie benötigen:

Überbrühen Sie 1 Esslöffel der Teemischung mit 1 Tasse (150 ml) kochendem Wasser und lassen Sie das Ganze 5 bis 10 Minuten lang ziehen, bevor Sie die Pflanzenbestandteile abseihen.

Dosierung

Trinken Sie etwa 3 Tassen der Teemischung täglich, bis die Beschwerden abklingen.

Malvenblätter

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tagesdosis: 5 g) Malvenblätter nicht bekannt.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Malvenblättern sind als zugelassene Fertigarzneimittel bislang nicht erhältlich. Sie erhalten getrocknete Malvenblätter in der vorgesehen Qualität in Ihrer Apotheke. Malvenblätter werden als Wirkstoff in Arzneitees verwendet.

Malvenblätter sind ein wirksames pflanzliches Arzneimittel, das bei Schleimhautreizungen des Mundes und Rachens und gegen trockenen Reizhusten eingesetzt werden kann. Durch den Gehalt an wertvollen Schleimstoffen wirken Malvenblätter nachweisbar reizlindernd und einhüllend.

In der Volksmedizin werden Malvenblätter innerlich gegen Magen-Darmbeschwerden eingesetzt. Äußerlich werden die Blätter (als Badezusatz) zur Wundbehandlung gebraucht.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.