Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Mäusedornwurzel – Rusci aculeati rhizoma

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2014-11-2424.11.2014
Mäusedornwurzel – Rusci aculeati rhizoma

Venenstärkung von Innen

Der medizinische Wirkstoff des Mäusedorns ist der Wurzelstock. Mäusedornwurzel hemmt nachweislich die Bildung von körpereigenen Substanzen, die die Gefäße schädigen können. Außerdem festigt sie die Gefäße beweisbar von innen heraus. Daher eignet sich der Wirkstoff sehr gut zur unterstützenden Therapie bei Venenschwäche, z.B. bei Schmerzen in den Beinen, Schweregefühl oder Juckreiz, sowie bei Hämorrhoiden.

Auf einen Blick:

Mäusedornwurzel

  • Wirkt: gefäßabdichtend, erhöhend auf die Venentätigkeit, entzündungshemmend
  • Kann eingesetzt werden: bei Venenschwäche und Hämorrhoiden

Inhaltstoffe der Mäusedornwurzel

Zu den wichtigsten und wirksamkeitsbestimmenden Inhaltstoffen in der Mäusedornwurzel gehören die Steroidsaponine (4 bis 6%) mit ihren Hauptkomponenten Ruscin und Rucosid. Ruscin bewirkt, dass körpereigene gefäßschädigende Stoffe im Blut abgebaut werden. Dadurch erreicht es indirekt, dass die Blutgefäße elastisch und undurchlässig für Blutflüssigkeiten (Plasma) bleiben.

Da Ruscin zusätzlich die Venentätigkeit unterstützt, gelangt das Blut dadurch schneller zurück zum Herzen und kann nicht in den Beinen „versacken“. Aus diesem Grund kann Ruscin Schwellungen reduzieren.

Anwendung bei Venenschwäche

Festigend auf die Blutgefäße

An der venenstärkenden und gefäßabdichtenden Wirkung der Mäusedornwurzel sind vor allem die Steroidsaponine Ruscin und Rucosid beteiligt.

Bei Venenerkrankungen (wie Venenschwäche) können spezielle Eiweiße (lysomale Enzyme) erhöht im Blut auftreten. Diese Stoffe sind deshalb problematisch, weil sie die Gefäßwände der kleinsten Blutgefäße (Kapillare) schädigen können. Das machen sie in dem sie Fasern, die für die Elastizität der Gefäße zuständig sind (Kollagen), zerstören. Dadurch können die Blutgefäße porös werden und in Folge durchlässiger für Wasser und sogar für Blutzellen. In schweren Fällen kann sich die Haut an der betroffen Stelle gelb-bräunlich verfärben. Zudem können Wasseransammlungen (Ödeme) können, weil das Lymphsystem das Wasser nur sehr langsam zurück in den Blutkreislauf befördern kann.

Die Steroidsaponie der Mäusdornwurzeln vereinen gleich mehrere Wirkungen. Sie bewirken einerseits, dass die schädlichen Enzyme im Blut erniedrigt werden. Damit können sie weniger Schaden an den Gefäßen anrichten. Außerdem dichten die Inhaltstoffe die geschädigten Blutgefäße von innen ab (Endothel). Flüssigkeit aus dem Blut (Plasma) kann somit weniger aus den Venen in die Gewebe austreten. Durch diese Wirkung können sich Wasseransammlungen in den Beinen verringern – und nicht nur das: Nächtliche Wadenkrämpfe lassen nach, Juckreiz wird vermindert und Schmerzen sowie Schweregefühl treten weniger auf.

Allerdings ist zum Mäusedorn anzumerken, dass es sich am besten zur Langzeitanwendung eignet und seine volle Wirkung erst einsetzt, wenn der über mehrere Wochen hinweg regelmäßig angewendet wird.

Anzeige

Anwendung bei Hämorrhoiden

Abschwellend durch starke Blutgefäße

Der Wirkmechanismus bei Hämorrhoiden ist mit dem Effekt auf die Blutgefäße in den Beinen vergleichbar. Hämorrhoiden sind Vorwölbungen der Arterien oder Venen im Analbereich, die sich oft durch Schmerzen, Juckreiz oder Nässen äußern.

Mäusedornwurzeln besitzen die Eigenschaft, die innerste Schicht der Blutgefäße, das Endothel, zu festigen. Aus diesem Grund werden auch die Blutgefäße im Analbereich innerlich gestärkt, sodass Flüssigkeiten (Plasma) aus dem Blut nicht mehr austreten können. Die Vorwölbung bildet sich langsam zurück und die Schmerzen können nachlassen.

Mäusedornwurzel

Darreichungsform und Dosierung der Mäusedornwurzel

Mäusedornwurzeln sind bei den beanspruchten Anwendungsgebieten sehr genau zu dosieren. Deshalb werden die Extrakte ausschließlich in Form von Fertigarzneimitteln verabreicht. Darüber hinaus steht der Strauch unter Naturschutz.

Mäusedornwurzel

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen der Mäusedornwurzel nicht bekannt.

In seltenen Fällen können jedoch Magenbeschwerden und Übelkeit auftreten. Insgesamt ist der Extrakt besser verträglich als beispielsweise Rosskastaniensamen.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus dem Mäusedornwurzeln sind als Fertigarzneimittel in Form von Kapseln erhältlich.

Mäusedornwurzeln stärken die Blutgefäße von innen heraus. Sie eignen sich nachweislich zum Einsatz bei Venenschwäche und bei Hämorrhoiden.

In der Volksmedizin werden Mäusedornwurzeln bei Leber- und Magen-Darmbeschwerden sowie bei Milzerkrankungen eingesetzt.

Quellen:
  • Bühring U: Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. 2. Auflage, Stuttgart 2009

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.