Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Mädesüßblüten – Spiraeae flos

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 24.11.2014
Mädesüßblüten – Spiraeae flos

Pflanzliches Antifiebermittel mit erkältungslindernder Wirkung

Das Mädesüß verfügt über zwei medizinische Wirkstoffe, deren Wirkungen als vergleichbar betrachtet werden. Dazu gehören die getrockneten Mädesüßblüten und das Mädesüßkraut. Der Anteil an wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffen (Salizylabkömmlinge) ist in den Mädesüßblüten höher als im Mädesüßkraut.

Mädesüßblüten sind ein zuverlässiges pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Erkältungskrankheiten, Fieber und entzündlichen Prozessen im Körper.

Auf einen Blick:

Mädesüßblüten

  • Wirkt: entzündungshemmend, gegen Fieber und Schmerzen, zusammenziehend
  • Kann eingesetzt werden: als Unterstützung bei (fiebrigen) Erkältungen

Inhaltsstoffe der Mädesüßblüten

Mädesüßblüten enthalten vier Inhaltsstoffgruppen, die von medizinischem Interesse sind. Von herausragender Bedeutung sollen allerdings die Phenolglykoside sein, mit ihren wichtigen Abkömmlingen Salizyladehyd und Salizylsäuremethylester, die nach längeren Lagern in ätherisches Öl übergehen. Der ätherisch-Öl-Gehalt in getrockneten Blüten beträgt etwa 0,2%. Der Anteil des wichtigen Salizylaldehyds in diesem flüchtigen Öl liegt bei zirka 75%. Bei innerlicher Aufnahme, z.B. als Tee, wird das Salizylaldehyd über den Blutkreislauf zur Leber transportiert und dort zu Salizylsäure umgewandelt. Salizylsäure wirkt nachweislich fiebersenkend und entzündungshemmend.

Unterstützt und verstärkt wird die Wirkung der Salizylsäure durch die enthalten Flavonoide und Gerbstoffe. Die Flavonoide erfüllen hierbei besonders entzündungswidrige Funktionen und Gerbstoffe können durch ihre zusammenziehenden Eigenschaften auf entzündeten Oberflächen Krankheitskeime abschwächen.

Anwendung bei Erkältungskrankheiten

Lindernd bei fiebrigen Erkältungen

Fieber und Gliederschmerzen sind häufig Ausdruck von Erkältungskrankheiten, bei denen Entzündungsprozesse im Körper stattfinden. Für die Entstehung von Schmerzen und Entzündungen, die auch Fieber auslösen können, steht eine Hormongruppe im Fokus: die Prostaglandine. Prostaglandine sind Hormone, die auf Gewebe im Körper wirken können. Da sich der gesamte menschliche Körper aus verschiedenen Gewebetypen zusammensetzt, können Prostaglandine praktisch überall ihre oft negativen Wirkungen ausüben. Voraussetzung für die Entstehung der Prostaglandine ist allerdings ein Eiweißbaustein (Enzym), die Cyclooxygenase, ohne die das schmerz- und entzündungsauslösende Gewebshormon nicht gebildet werden kann.

Manche Inhaltsstoffe der Mädesüßblüten (Salizylaldehyd) werden im Körper von der Leber zu Salizylsäure umgebaut. Dieser Stoff erfüllt bei der Entstehung von Entzündungen eine Schlüsselrolle: Salizylsäure hemmt das Enzym Cyclooxygenase und damit die Prostaglandinbildung. Als Folge kommt es zu einer Verminderung von entzündlichen Prozessen in den Geweben, Fieber und Schmerzen lassen nach.

Die beeindruckenden Fähigkeiten der Mädesüßblüten beruhen jedoch nicht nur auf der Salizylsäure, die übrigens eine Vorstufe der berühmten Acetylsalicylsäure darstellt und z.B. in Aspirin enthalten ist, sondern zusätzlich auf den unterstützenden Eigenschaften der enthaltenen Flavonoide und Gerbstoffe. Flavonoide wirken ganz allgemein entzündungshemmend und untermauern daher die Wirkung der Salizylsäure. Gerbstoffe hingegen erfüllen eine Schutz- und Abwehrfunktion. Zusammen mit Eiweißbausteinen, die sich auf der Oberfläche von entzündeten Geweben befinden, bilden sie einen „Schutzfilm“, der das Durchdringen von Krankheitserregern zu entzündeten Stelle erschwert. Als Folge können sich die Erreger nur noch schlecht oder gar nicht mehr vermehren, sodass sie absterben.

Mädesüßblüten
Anzeige

Darreichungsform und Dosierung der Mädesüßblüten

Tee

Zur unterstützenden Behandlung fiebriger Erkältungskrankheiten ist ein Tee aus Mädesüß sehr gut geeignet. Überbrühen Sie 1 gestrichenen Teelöffel (1 g) der Mädesüßblüten mit 1 Tasse (150 ml) siedenden Wassers und decken Sie den Tee zu. Seihen Sie die Blüten nach 10 bis 15 Minuten durch ein Teesieb ab.

Dosierung

Trinken Sie den Mädesüßblütenttee über den Tag verteilt 3-mal täglich.

Tee-Kombination

Mädesüßblüten eignen sich sehr gut zur Kombination mit anderen Heilpflanzen. Zum Austreiben einer Erkältung hat sich folgende Teemischung gut bewährt. Sie benötigen:

Für die Herstellung überbrühen Sie 1 gestrichenen Esslöffel der Teemischung mit 1 großen Tasse (250 ml) kochendem Wasser. Lassen Sie den Erkältungstee 10 Minuten lang zugedeckt ziehen und sieben Sie die Wirkstoffe anschließend durch einen Teefilter ab.

Dosierung

Trinken Sie täglich 3 Tassen des Erkältungstees.

Mädesüßblüten

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (2,5 bis 3,5 g) der Mädesüßblüten nicht bekannt.

Sollen Sie jedoch überempfindlich auf Salizylate reagieren, ist von der Anwendung abzuraten. Ebenso sollten Schwangere und Stillende auf den Gebrauch von Mädesüßblüten verzichten.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Mädesüßblüten sind als Fertigarzneimittel nicht erhältlich. Sie erhalten den Wirkstoff in getrockneter Form in Ihrer Apotheke sowie in fertigen Arzneitees.

Mädesüßblüten sind reich an Salizylaten, die bei Erkältungskrankheiten nachweislich entzündungshemmend, fiebersenkend und schmerzlindernd wirken.

In der Volksmedizin werden Mädesüßblüten zum Entwässern, bei Rheuma, Gicht, bei Blasen- und Nierenkrankheiten und bei Kopfschmerzen eingesetzt.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

News zu Mädesüß – Filipendula ulmaria

In Sommerbäder / Reist jetzt ein jeder / Und lebt famos. / Der arme Dokter / Zuhause hockt er / Patientenlos. / Von Winterszenen / Von schrecklich schönen / Träumt sein Gemüt / Wenn, Dank der Götter / Bei Hundewetter / Sein W...
Die Körpertemperatur pendelt normalerweise um 37° Celsius. Hat sich Ihr Kind eine schwere Erkältung eingefangen und zeigt typische Fiebersymptome wie blasse Haut, Schüttelfrost oder eine „glühende“ Stirn, ist das n...
Alle anzeigen