Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Kümmelöl – Carvi aetheroleum

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2014-11-2020.11.2014
Kümmelöl – Carvi aetheroleum

Würziges Öl gegen Magen-Darmprobleme

Kümmel (Carum carvi) besitzt als Heilpflanze zwei Wirkstoffe: Kümmelöl (Carvi aetheroleum) und Kümmelfrüchte (Carvi fructus). Kümmelöl wird durch ein Destillationsverfahren aus den reifen, getrockneten Kümmelfrüchten gewonnen.

Das Öl setzt sich aus ätherischen Ölen zusammen, die ihre Wirkungen nachweislich auf den Magen-Darmtrakt entfalten. Tatsächlich gehört Kümmel zu den effektivsten Heilpflanzen bei Verdauungsbeschwerden. Innerlich angewendet können seine ätherischen Öle schmerzhaften Blähungen und Magen-Darmkrämpfen entgegenwirken. Äußerlich eingesetzt sollen sie durch (verdünnte) Einreibungen auf dem Bauch ebenfalls einen milden Effekt gegen Blähungen bewirken.

Auf einen Blick:

Kümmelöl

  • Wirkt: blähungswidrig, krampflösend, anregend auf die Magensaftbildung, durchblutungsfördernd auf die Magen-Darmschleimhaut, appetitanregend und gegen Bakterien und Pilze
  • Kann innerlich eingesetzt werden: bei Magen-Darmbeschwerden mit Blähungen und Krämpfen auch bei Kindern, Roemheld-Syndrom (Oberbauch- und Herzprobleme durch Luft im Magen oder Blähungen)
  • Kann äußerlich eingesetzt werden: bei krampfartigen Blähungen auch bei Kindern
  • ist in folgenden Arzneimitteln enthalten: Kümmelöl Bombastus

Inhaltsstoffe des Kümmelöls

Der Wirkstoff besteht aus ätherischen Ölen. 45 bis 65 Prozent des Anteils macht das duftbestimmende Carvon aus. Weitere 30 bis 40 Prozent gehen auf die Komponente Limonen zurück. Daneben können noch weitere ätherische Öle vorkommen, die aber nicht maßgeblich zur Wirkung beitragen.

Vor allem Carvon wirkt nachweislich bakterien- und pilzabtötend. Diese Wirkung macht jedoch nur einen kleinen Anteil der Effekte der beiden Inhaltsstoffe aus, denn erst im Zusammenspiel können Carvon und Limonen ihre Wirkungen gegen Blähungen und Magen-Darmkrämpfe richtig entfalten.

Anwendung bei Magen-Darmbeschwerden

Entspannend und verdauungsfördernd – auch beim Baby

Magen-Darmprobleme können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Häufig äußern sie sich durch quälende Blähungen und Krämpfe. Besonders tückisch können sich diese Symptome beim sogenannten Roemheld-Syndrom äußern. Aber der Wirkstoff hilft auch bei weniger schwerwiegenden Magen-Darmbeschwerden.

Kümmelöl besitzt Wirkungen auf die Schleimhäute des Magen-Darmtrakts. Vor Ort regt es die Durchblutung an und wirkt gleichzeitig krampflösend auf die Muskulatur des Magens und des Darms. Diese Wirkung kommt durch einen Druckausgleich zwischen Speiseröhre, Magen und Darm zustande und bewirkt letztendlich, dass der Druck auf den Darm nachlässt und sich die Muskulatur entspannt.

Zusätzlich kann es die Magensaftbildung anregen. Dadurch werden vermehrt Verdauungssäfte produziert, die wiederum die Verdauung erleichtern und den Appetit anregen können.

Sind zusätzlich Bakterien oder Pilze am Werk, die Magen-Darmprobleme auslösen, kann Kümmel zudem einen Beitrag zur Bekämpfung dieser Mikroorganismen leisten. Allerdings ist die keimhemmende Wirkung nur mäßig ausgeprägt.

Angewendet werden kann es innerlich und äußerlich. Die innerliche Anwendung eignet sich besonders für Kinder im Alter von mindestens vier Jahren und für Erwachsene. In verdünnter Form kann das Öl äußerlich auch bei Kleinkindern und Babys gegen Bauchweh und Blähungen helfen.

Beim Roemheld-Syndrom kann es durch Luft im Magen oder durch Blähungen zu einem unangenehmen Druckgefühl im mittleren bis linken Oberbauch kommen. Diese Luftansammlungen können sogar zu Herzbeschwerden führen, die sich wie bei einer verminderten Herzleistung (Angina-pectoris) durch Schmerzen in der Brust und Atemnot äußern können. Grund hierfür ist, dass die Blähungen zu einem Zwechfellhochstand und zur Verlagerung des Herzens führen können. Das Zwerchfell ist eine Muskel-Sehnen-Platte, die die Brust- und Bauchhöhe voneinander trennen.

Die nachweislich blähungswidrige Wirkung von Kümmel kann die Symptome des Roemheld-Syndroms verbessern und zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität der Betroffenen führen.

Kümmelöl

Anzeige

Darreichungsform und Dosierung von Kümmelöl

Ätherisches Öl

Bei Blähungen und krampfartigen Magen-Darmbeschwerden hat sich die Einnahme von reinem Kümmelöl bewährt. Geben sie hierzu 5 bis 8 Tropfen auf ein Stück Würfelzucker und lassen diesen im Mund zergehen.

Dosierung

Das ätherische Öl mit Zucker kann bis zu 2-mal täglich angewandt werden.

Kümmelöl beim Baby?

Bei schmerzhaften Blähungen bei Babys und Kleinkindern kann verdünntes Kümmelöl Linderung verschaffen.

Vermischen Sie hierzu 1 ml reines Kümmelöl mit 9 ml hochwertigem Olivenöl und schütteln Sie die Mischung gut. Reiben Sie es anschließend vorsichtig auf dem Bauch des Säuglings oder des Kleinkindes ein.

Dosierung

Wenden Sie das Kümmelöl 1-mal täglich an. Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass das Öl nicht in den Bereich des Gesichtes gelangt (s. Risiken und Nebenwirkungen).

tee
Kümmeltee

Teezubereitungen aus Fenchel und Kümmel sind alte Hausmittel bei Blähungen. Ein Kümmeltee wird nicht aus dem Öl gebraut, sondern aus den Früchten der Pflanze. Ein Rezept finden Sie in unserem Artikel über die Wirkung und Anwendung von Kümmelfrüchten

Kümmelöl

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (3 bis 6 Tropfen) nicht bekannt.

Achtung! Ätherischen Öle dürfen unverdünnt nicht bei Babys und Kleinkindern im Bereich des Gesichtes, speziell der Nase angewendet werden. Es kann zu einem Kehlkopfkrampf und Atemnot mit anschließendem Atemstillstand kommen.

Bei Überdosierungen sind unerwünschte Wirkungen wie zentrale Erregung, Schwindel und Bewusstseinsstörungen denkbar. Außerdem sind bei Langzeitanwendungen Nieren- und Leberschäden möglich.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Kümmelöl ist als Fertigarzneimittel in Kombination mit anderen Pflanzenextrakten in Form von Kapseln erhältlich (Mittel gegen Verdauungsbeschwerden). Außerdem erhalten Sie das Öl in seiner reinen Form in Ihrer Apotheke.

Kümmelöl enthält wirksame ätherische Öle, die nachweislich krampflösend auf den Magen-Darmtrakt, blähungswidrig und magensaftbildend wirken. Kümmelöl wird daher vor allem bei Magen-Darmbeschwerden eingesetzt und kann besonders beim Roemheld-Syndrom, bei dem es zu Oberbauch- und Herzbeschwerden durch Luft im Magen oder Blähungen kommt, wirksam sein.

Verdünntes Kümmelöl eignet sich zusätzlich zur äußeren Anwendung beim Baby, wenn es an schmerzhaften Blähungen leidet.

In der Volksmedizin wird Kümmelöl zur Milchbildung bei stillenden Frauen, zur Förderung der Menstruation, zur Magenberuhigung, bei rheumatischen Zahn- und Kopfschmerzen und gegen Mundgeruch eingesetzt.

Quellen:
  • Ammon HPT (Hrsg): Hunnius – Pharmazeutisches Wörterbuch. 9. Auflage, Berlin 2004
  • Jänicke CJ, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie. Stuttgart 2003
 

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

News zu Kümmel – Carum carvi

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit im Leben einer Frau, aber auch eine große Strapaze: Der Körper verändert sich – und plötzlich trägt man Verantwortung für zwei. Mit dem Blick auf das Kindeswohl sind vi...
Dass Nahrungsmittel viel mehr können als uns mit Energie zu versorgen, ist ein immer populäreres Thema. Übers Kalorienzählen und mühsame Abwägen vom richtigen Verhältnis von Kohlehydraten, Fetten und Eiweißen ...
Seine Wirkungen sind seit Jahrtausenden bekannt, zählt er doch zu den ältesten bekannten europäischen Gewürz- und Heilpflanzen. Jetzt hat der Studienkreis Entwicklungsgeschichte Arzneipflanzenkunde an der Universität Duisburg...
Alle anzeigen