Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Knoblauchzwiebel – Allii sativi bulbus

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 23.02.2016
Knoblauchzwiebel – Allii sativi bulbus

Natürlicher Schutz für den Herzkreislauf

Die Heilwirkung von Knoblauch steckt in seiner frischen oder getrockneten Zwiebel. Zwar ist der Knoblauch volksheilkundlich vor allem als reinigende Knolle für Magen und Darm bekannt, seine wichtigste medizinische Wirkung betrifft aber ein anderes Organ: das Herz. Der Knoblauch entfaltet nämlich eine Schutzwirkung auf den gesamten Kreislauf. Knoblauch beeinflusst den Fettstoffwechsel, indem er den Anteil von „gutem Cholesterin“ (HDL) erhöht und den des „schlechten Cholesterins“ (LDL) reduziert. In diesem Zusammenhang erscheint auch eine andere wertvolle Gesundheitswirkung der weißen Knolle: Der Knoblauch kann dank seiner gefäßschützenden Eigenschaften altersbedingten Gefäßerkrankungen vorbeugen.

Darüber hinaus besitzt die Heilpflanze wahrscheinlich Wirkungen gegen die Schaufensterkrankheit (periphere arterielle Verschlusskrankheit – pAVK), hilft bei entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege und bei Erkältungskrankheiten.

Auf einen Blick:

Knoblauchzwiebel

  • Wirkt: unterstützend bei der Auflösung von Blutgerinnseln, verlängernd auf die Blutgerinnung und Blutungszeit, senkend auf die Blutfettwerte, abtötend auf Bakterien und Pilze
  • Kann eingesetzt werden: zur Unterstützung bei erhöhten Blutfettwerten, zur Vorbeugung altersbedingter Gefäßveränderungen wie Gefäßverkalkung (Arteriosklerose)

Inhaltsstoffe der Knoblauchzwiebel

Knoblauch verdankt seine Heilwirkungen der dichten Zusammensetzung vieler gesunder Inhaltsstoffe, die in ihrem Zusammenspiel schützend auf das Herz-Kreislauf-System wirken. 
Zu diesen Komponenten zählen vor allem schwefelhaltige Verbindungen wie Alliin, Allizin und weitere doppelt, dreifach oder mehrfach gebundene Sulfide, aber auch Enzyme, Vitamine (A, B und C), Mineralstoffe (Kalium, Natrium, Magnesium, Eisen, Kalzium) Flavonoide und Phenolcarbonsäuren.

Wirkung bei erhöhten Blutfettwerten

Gut für den Cholesterinspiegel

Cholesterin ist mittlerweile als der Verursacher von Herzkreislauferkrankungen bekannt geworden. Grundsätzlich ist Cholesterin jedoch ein Stoff, der für den Körper und seine Gesunderhaltung ausgesprochen wichtig ist. Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil der Zellwände und wird vom Körper selbst produziert.

Cholesterin ist allerdings nicht gleich Cholesterin. Die Medizin unterscheidet „gutes“ HDL-Cholesterin von „schlechtem“ LDL-Cholesterin. Sind die Werte des LDL-Cholesterins krankhaft erhöht (Normalwerte: Gesamtcholesterin < 250 ml/dl Blutserum, bzw. LDL-Cholesterin < 160 ml/dl Blutserum), kann dies dauerhaft die Blutgefäße schädigen und eine Arterienverkalkung (Arteriosklerose) auftreten.

Zahlreiche Untersuchungen zeigten, dass Knoblauch das LDL-Cholesterin senken kann, indem er einen bestimmten Eiweißbaustein (Schlüsselenzym) hemmt. Parallel erhöht sich der Anteil des guten Cholesterins, sodass in Folge der Gesamtcholesterinwert positiv beeinflusst wird.

Anzeige

Vorbeugende Wirkung auf Gefäßveränderungen

Schutz für die Gefäßwände

Die vorbeugende Wirkung von Knoblauch gegenüber gefährlichen Gefäßveränderungen hängt vor allem mit seinen Effekten auf den Cholesterinspiegel zusammen. Erhöhte Blutfettwerte, besonders LDL-Cholesterin, können nämlich langfristig die Gefäße schädigen. Das LDL-Cholesterin wird in die Gefäßwände eingelagert. Dort kann es zu entzündlichen Prozessen kommen, bei denen es zu Ablagerungen kommen kann (Arteriosklerose) und gleichzeitig Blutgerinnsel (Thromben) gebildet werden können. Das sich hierdurch die Fließeigenschaften des Blutes aufgrund verengter Blutgefäße verschlechtern, ist ein logisches Resultat. Es kann zum Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Da Knoblauch positiv auf den Cholesterinspiegel einwirken kann, wird das Risiko für diese Krankheiten gesenkt.

Darüber hinaus hat die Pflanze einen nachweislichen Einfluss auf die Blutgerinnung und den Blutdruck. Gerinnt das Blut wird es fest. Ein Blutgerinnsel (Thrombus) kann entstehen. Knoblauchzwiebel unterstützt bei längerer Anwendung (ab 1 bis 2 Wochen) die Auflösung von Gerinnseln. Mit anderen Worten: der Wirkstoff verlängert die Blutungs- und Gerinnungszeit. Personen, die gerinnungshemmende Arzneimittel einnehmen, sollten Knoblauchzwiebel-Extrakte daher nur in Absprache mit ihrem Arzt einnehmen.

Die dritte bedeutende Wirkung betrifft den Blutdruck. Durch die Einnahme des Wirkstoffes kommt es nachweislich zu einer Gefäßerweiterung (Vasodilatation). Der Druck auf die Blutgefäße sinkt - und dadurch auch der Blutdruck.

Knoblauch besitzt noch zahlreiche weitere Heilwirkungen. So sorgt er etwa auch für eine gesunde Darmflora. Die hier beschriebenen Anwendungsgebiete beziehen sich auf die offiziellen Empfehlungen der Kommission E des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Knoblauchzwiebel

Darreichungsform und Dosierung der Knoblauchzwiebel

Frischen Knoblauch verzehren

Um einen medizinischen Effekt mit der Knoblauchzwiebel zu erreichen, ist ein täglicher Verzehr der frischen Knoblauchzwiebel bis zu 4 g sinnvoll. Sie eignet sich sehr gut als Brotaufstrich, z.B. mit Schnittlauch oder Petersilie vermischt oder als Würze von einheimischen oder asiatischen Gerichten.

Wer den starken Geruch des Knoblauchs scheut, sollte jedoch besser auf Fertigarzneimittel mit dem Hinweis „geruchsarm“ zurückgreifen.

Knoblauchzwiebel

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Frische Knoblauchzwiebel: 4 g, bzw. 900 mg Knoblauchpulver) nicht bekannt.

In seltenen Fällen kann es jedoch zu Magen-Darmbeschwerden oder allergischen Reaktionen kommen. Eine mögliche Veränderung des Geruches der Haut und der Atemluft ist ebenfalls zu beachten.

Eine Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt zur Einnahme von Knoblauchzwiebel-Extrakten ist bei der Einnahme von Gerinnungshemmern (Antikoagulanzien), wie Marcumar, empfehlenswert. Sie können die Blutgerinnung beeinflussen.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus der Knoblauchzwiebel sind als Fertigarzneimittel in Form von Tabletten und  Kapseln (in Kombination mit anderen Heilpflanzen) erhältlich.

Knoblauchzwiebeln haben einen nachweisbar schützenden Effekt auf das Herz-Kreislauf-System. Sie wirken beweisbar senkend auf erhöhte Blutfettwerte und können darüber hinaus altersbedingten Gefäßveränderungen wie Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) vorbeugen.

In der Volksmedizin wird die Knoblauchzwiebel bei entzündlichen Atemwegserkrankungen, Keuchhusten, Verdauungsstörungen, Wechseljahresbeschwerden, bei Diabetes und körperlicher Schwäche eingesetzt.

Quellen:
  • Bühring U: Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. 2. Auflage, Stuttgart 2009
  • Wächterhäuser A, Stein J: Ernährung bei Störungen des Lipidstoffwechsels. In: Ernährungs-Umschau 52 (2004), S. 144ff

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

News zu Knoblauch – Allium sativum

Viele Medikamente sind während der Schwangerschaft tabu. Natürliche Heilstoffe stellen hier eine Alternative dar. Besonders wirksam und verträglich sind Ingwer, Cranberrys, Knoblauch, Himbeerblätter und Johanniskraut. Die Schwange...
Dass Nahrungsmittel viel mehr können als uns mit Energie zu versorgen, ist ein immer populäreres Thema. Übers Kalorienzählen und mühsame Abwägen vom richtigen Verhältnis von Kohlehydraten, Fetten und Eiweißen ...
Bärlauch ist ein echter Frühlingsbote. Er zählt zu den ersten Heilkräutern, die im Frühjahr aus der Erde kommen. Das leckere Kraut kann in der Regel von März bis Mai geerntet werden. Bärlauch ist ein naher Verwandt...
Alle anzeigen