Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Kapuzinerkressenkraut – Tropaeoli maji herba

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 10.02.2016
Kapuzinerkressenkraut – Tropaeoli maji herba

Hübsche Pflanze, aggressiv gegen Keime

Der medizinische Wirkstoff der Kapuzinerkresse ist das frische oder getrocknete Kraut der Pflanze (Stängel, Blätter, Blüten und Früchte). Kapuzinerkressenkraut wird meist mit anderen Heilpflanzen kombiniert eingesetzt. Der Wirkstoff zeigt besonders starke Effekte gegenüber Krankheitskeimen, die die Atemwege oder die Harnwege befallen und wird deshalb unterstützend bei diesen Erkrankungen eingesetzt. Äußerlich findet Kapuzinerkresse wegen ihrer gewebereizenden Wirkung Anwendung bei leichten Muskelschmerzen.

Auf einen Blick:

Kapuzinerkressenkraut

  • Wirkt: gegen Bakterien, Viren, Pilze, gewebereizend
  • Können innerlich eingesetzt werden: Unterstützung bei Harnwegsinfekten und Entzündungen der Atemwege
  • Können äußerlich eingesetzt werden: zur Unterstützung bei leichten Muskelschmerzen

Inhaltsstoffe des Kapuzinerkressenkrauts

Betrachtet man die Wirkungen der Inhaltsstoffe des Kapuzinerkressenkrauts, so kommt einem die Pflanze recht kämpferisch vor. Tatsächlich ist das Kapuzinerkressenkraut wegen seiner enthaltenen Glucosinolate (Senfölglykoside) hilreich, wenn es um die Bekämpfung von Bakterien, Viren und Pilzen geht. Aus den Senfölglykosiden entsteht im Körper freies Senföl, das bei innerlicher Aufnahme nicht nur gegen Krankheitserreger wirkt, sondern auch Schleimhäute reizen kann, z.B. im Magen.

Auch bei äußerlicher Anwendung können die Senföle durch ihre Reizwirkung positive Effekte auslösen. Sie sorgen dafür, dass die Muskulatur gut durchblutet wird.

Wirkung bei Harnwegsbeschwerden

Keimhemmend bei Harnwegsinfekten

Das Kapuzinerkressenkraut ist eine Art Geheimwaffe, wenn es um das Bekämpfen von Keimen geht, die eine Harnwegsinfektion auslösen können. Kaum jemand weiß um ihre Fähigkeit Bakterien, Viren und sogar Pilze in ihre Vermehrung hemmen zu können, und zwar als eine der effektivsten pflanzlichen Wirkstoffe überhaupt! Die hübsch blühende Pflanze hat es also buchstäblich in sich.

Der Wirkstoff enthält reichlich Glucosinolate, die durch enzymatische Umwandlungsprozesse zu Benzylsenföl werden. Dieser Inhaltsstoff wird im Darm annähernd vollständig vom Körper aufgenommen, ohne dabei die tiefen Schichten des Darms zu schädigen, wie das manchmal bei herkömmlichen Antibiotika der Fall ist. Benzylsenföl geht allerdings aggressiv gegen unerwünschte Mikroorganismen wie Escherichia coli und Enterokokken vor, also Keime, die üblicherweise unkomplizierte Harwegsinfektionen (häufiger Harndrang, Ziehen in der Blase) auslösen können. Wahrscheinlich dringen die Wirkstoffe der Kapuzinerkresse durch die Hülle der Keime in das Bakterium ein und schädigen dort seine Erbsubstanz, sodass es nicht weiter vermehren kann. Denkbar ist aber auch, dass die Fortbewegungsorgane, bzw. Anheftungsorgane (Fimbrien) geschädigt werden, sodass sich die Keime nicht an der Schleimhaut der Harnwegsorgane "festhaken" können und deshalb mit dem Urin ausgespült werden.

Anzeige

Wirkung bei Atemwegserkrankungen

Antientzündlich auf die Luftwege

Für viele Insekten wirken Senföle giftig. Deshalb haben verschiedene Kressearten, wie die Kapuzinerkresse, diese Stoffe entwickelt, um nicht gefressen zu werden. Senföle besitzen einen scharfen Geruch, die aber erst durch das Zerkleinern des Krauts freigesetzt werden.

Durch Verarbeitungsvorgänge, wie etwa das Zerteilen, des Kapuzinerkressenkrauts kommt es zu Umwandlungsprozessen. Aus den Vorstufen des wirksamen Inhaltsstoffes wird, durch das im Kapuzinerkressenkraut enthaltene Enzym Myrosinase, das stark antimikrobiell wirkende Benzylsenföl.

Vom Darm aus in den Körper über die Blutbahn aufgenommen, wirkt das Benzylsenföl gegen mehr als 13 verschiedene Bakterien, die Entzündungen in den Atemwegen (aber auch in den Harnwegen) auslösen können. Entscheidend bei diesem Wirkmechanismus ist es, dass das Benzylsenföl die Vermehrung der Keime hemmt und diese als Folge absterben.

Wirkung bei leichten Muskelschmerzen

Durchblutungsfördernd auf die Muskulatur

Kapuzinerkressenkraut kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Im Prinzip unterscheidet sich der Wirkmechanismus der Inhaltsstoffe bei äußerer Anwendung nur wenig von der innerlichen Anwendung. Das Resultat ist jedoch anders.

Kapuzinerkresse enthält als wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe Glucosinolate. Außerdem verfügt der Wirkstoff über eigene Enzyme (Myrosinase), die diese Glucosinolate zu Benzylsenföl umbauen können. Bei äußerlicher Anwendung wirkt das Benzylsenföl gewebereizend und dadurch durchblutungsfördernd. Bei lokaler Anwendung bei leichten Muskelschmerzen (z.B. Muskelkater, rheumatische Beschwerden) werden die entsprechenden Muskelpartien besser mit Blut versorgt, sodass die Schmerzen nachlassen können.

Kapuzinerkressenkraut

Anwendung und Dosierung des Kapuzinerkressenkrauts

Zubereitung

Das Kapuzinerkressenkraut wird üblicherweise nicht als Tee zubereitet. Sinnvoll ist es, das frische Kraut zu Salaten hinzuzugeben und roh zu genießen. Ein therapeutischer Effekt ist allerdings erst ab dem Verzehr von etwa 40 g Kapuzinerkressenkraut täglich zu erwarten. Theoretische kann das (pürierte) Kapuzinerkressenkraut auch als Bestandteil von würzig scharfen Suppen verzehrt werden. Beachten Sie jedoch bitte, dass die enthaltenen Scharfstoffe (Benylsenföl) beim Erhitzen zerstört werden können, sodass kein oder ein verminderter therapeutischer Effekt zu erwarten ist.

Kapuzinerkressenkraut 

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Presssaft, Tagesdosis 30 g) des Kapuzinerkressenkrauts nicht bekannt.

Durch das enthaltene Benzylsenföl können als Nebenwirkungen Haut- und Schleimhautreizungen, Magen-Darmbeschwerden und Hautausschlag (sehr selten) auftreten. Bei Überdosierungen kann es zudem zu einer erhöhten Eiweißausscheidung über den Urin kommen.

Nicht angewendet werden darf das Kapuzinerkressenkraut bei Säuglingen und Kleinkindern sowie bei Personen mit Magen-Darmgeschwüren und Nierenerkrankungen.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Kapuzinerkressenkraut ist als Fertigarzneimittel in Kombination mit anderen Heilpflanzen in Form von Filmtabletten und als Lösung erhältlich.

Kapuzinerkressenkraut gehört zu den wirksamsten keimhemmenden pflanzlichen Arzneimitteln bei Harnwegs- und Atemwegsinfektionen überhaupt, weswegen sie unterstützend zur Therapie bei Entzündungen dieser Organe eingesetzt werden. Zusätzlich verfügt der Wirkstoff über gewebereizende und damit durchblutungsfördernde Eigenschaften und wirkt nachweislich gegen leichte Muskelschmerzen.

In der Volksmedizin Kapuzinerkresse innerlich bei Hauterkrankungen, Skorbut, Tuberkulose und bei Beschwerden der Regelblutung eingesetzt. Äußerlich wird der Wirkstoff in der Volksmedizin zur Desinfektion, bei schlecht verheilenden Wunden und bei Haarausfall verwendet.

Quellen:
  • Ammon HPT (Hrsg): Hunnius – Pharmazeutisches Wörterbuch. 9. Auflage, Berlin 2004
  • Schilcher H, Kammerer S, Wegener T: Leitfaden Phytotherapie. 4. Auflage, München 2010

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

News zu Kapuzinerkresse – Tropaeolum majus

Auch Naturheilpflanzen können Preise gewinnen. Dieses Jahr kann sich die Kapuzinerkresse glücklich schätzen, die aufgrund ihrer antibakteriellen Wirkung zur Heilpflanze des Jahres 2013 gekürt wurde. Das Antibiotikum, die hochgelob...
Na, tut der Hals mal wieder weh? Im Winter hat fast jeder einmal mit Halsschmerzen zu kämpfen. Neben dem guten alten Schal empfiehlt sich die schonende Behandlung mit natürlichen Heilmitteln wie Kamille, Myrrhe und Kapuzinerkresse. Es begin...
Das Antibiotikum ist eine wichtige Waffe der Medizin. Doch sie droht abzustumpfen, denn Bakterien entwickeln ständig neue Abwehrmechanismen. Da die Entwicklung neuer Antibiotika überaus kostspielig ist, befürworten viele Experten eine ...
Blasenentzündung – bitte nicht! Bei diesem Thema horchen viele Frauen auf, denn die Zystitis, wie die Krankheit in der medizinischen Fachsprache genannt wird, ist ein typisch weibliches Problem. Etwa 60% aller Frauen erwischt es mindestens...
Alle anzeigen

Studien zu Kapuzinerkresse – Tropaeolum majus

Studientitel
Efficacy and Safety of a Combination Herbal Medicinal Product containing Tropaeoli majoris herba and Armoraciae rusticanae radix for the prophylactic treatment of patients with respiratory tract diseases: A randomised, prospective, double-blind, placebocontrolled phase III trial (und weitere 5 Studien)
Jahr
2012, 2011, 2007, 2007, 2006, 1958
Kurzinfo
Senfölreiche Pflanzen wie die Kapuzinerkresse oder Meerrettich sind für ihre antibakteriellen Wirkungen bekannt und werden als „natürliche Antibiotika“ bei Infekten der Harn- und Atemwege eingesetzt.  Mehr...Eine neue Studie hat einer Wirkstoffkombination der genannten Heilgewächse eine Wirkung gegen Viren nachgewiesen. Pflanzliche Präparate sind demnach nicht bloß eine gute Behandlungsoption bei viral verursachten Erkrankungen wie Erkältungen und Grippe – sie könnten ihnen sogar vorbeugen.
Studientitel
Colonization with extended-spectrum beta-lactamase-producing and carbapenemase-producing Enterobacteriaceae in international travelers returning to Germany (und weitere 5 Studien)
Jahr
2015, 2014, 2014, 2013, 2013, 2006
Kurzinfo
Weltweit suchen Mediziner nach neuen Wegen zur Bekämpfung resistenter Keime. Das sind Bakterien, die die Wirkung antibiotischer Substanzen neutralisieren. Sie entstehen zum Beispiel, wenn eine Antibiotikatherapie  Mehr...unregelmäßig durchgeführt, zu gering dosiert oder frühzeitig abgebrochen wird. Überlebende Bakterien entwickeln eine Unempfindlichkeit gegenüber dem Medikament und vererben diese an Folgegenerationen. Auch der sorglose Einsatz von Antibiotika in der Tierzucht trägt zur Ausbreitung resistenter Keime bei. Arzneipflanzen wie Kapuzinerkresse und Meerrettich, die über starke Effekte gegen Kleinsterreger verfügen, könnten hier in die Bresche springen.
Alle anzeigen