Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Haferstroh – Avenae stramentum

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 25.10.2016
Haferstroh – Avenae stramentum

Haferstroh: eine Wohltat bei entzündeter Haut und Ausschlägen

Haferstroh besteht aus den Laubblättern und Stängeln des Hafers, das kurz vor der Vollblüte geerntet wird. Es eignet sich außerordentlich gut zur Behandlung von Hauterkrankungen (Ekzemen) und ist dabei sehr arm an Nebenwirkungen. Wenn die Haut juckt oder ein Hautausschlag mit Schuppenbildung an verschiedenen Körperstellen (seborrhoische Dermatitis) einhergeht, ist Hafterstroh als Vollbad angewandt, ein hervorragendes Mittel zur Linderung der Beschwerden.

Auf einen Blick:

Haferstroh

  • Wirkt: entzündungshemmend, zusammenziehend, juckreizlindernd
  • Kann eingesetzt werden: bei entzündlichen Hauterkrankungen, Hautausschlag (seborrhoische Dermatitis)

Inhaltsstoffe von Haferstroh

Pharmazeutisch und medizinisch interessant ist der Kieselsäuregehalt, der im frischen Haferstroh etwa 2% beträgt und teilweise wasserlöslich ist. In der Asche des Haferstrohs liegt der Kieselsäureanteil sogar zwischen 55 bis 75%. Kieselsäure ist eine Verbindung zwischen Silicium, Sauerstoff und Wasser. Bei innerlicher Aufnahme wirkt Kieselsäure positiv auf die Bildung von Bindegewebe. Äußerlich eingesetzt wirkt die Siliciumverbindung entzündungshemmend, juckreizlindernd und kann nässenden Hauterkrankungen entgegenwirken.

Wirkung bei entzündlichen Hauterkrankungen und Hautausschlag

Juckreizlindernd und entzündungshemmend

Es gibt nicht viele pflanzliche Wirkstoffe, die reich an Kieselsäure sind. Haferstroh gehört jedoch dazu - und das kommt Personen, die an entzündlichen Hauterkrankungen oder Hautausschlägen (Ekzemen) leiden, wie Neurodermitis, nässender Dermatitis, seborrhoischer Dermatitis (entzündliche Hauterkrankung mit Schuppenbildung), zugute. Oftmals sind die Beschwerden mit einem mehr oder weniger ausgeprägten Juckreiz verbunden.

Es ist die enthaltene Kieselsäure, die den Beschwerden von Entzündungsreaktionen bis hin zur Juckreizlinderung Abhilfe verschafft. Äußerlich eingesetzt wirkt Kieselsäure entzündungshemmend. Sie bewirkt, dass sich die geschädigte, entzündete Hautstelle bei dem Kontakt mit dem Haferstroh zusammenzieht. Diesen Effekt kann man sich bildlich als eine Kitt-Reaktion vorstellen. Erregern, die die Entzündungen auslösen, wird dadurch der Nährboden entzogen und der Selbstheilungsprozess der Haut kann beginnen.

Unterstützt kann die Kieselsäure in ihrer Wirkung durch die enthaltenen Triterpensaponine werden, wenn es sich um eine Pilzinfektion handelt. Die enthaltenen Tripterpensaponine vom Furanoltyp wirken hemmend auf die Vermehrung von Hautpilzen.

Haferstroh
Anzeige

Anwendung und Dosierung des Haferstrohs

Haferstroh-Vollbad

Wegen seines hohen Kieselsäuregehalts ist ein Haferstrohbad bei juckenden Hautauschlägen (Ekzemen/ Dermatitis), u.a. bei Neurodermits und bei Hauterkrankungen mit Schuppenbildung ein sinnvoller Wirkstoff. Übergießen Sie zunächst 100 g des Haferstrohs mit 4 Litern kochendem Wasser. Lassen Sie den Auszug 30 Minuten lang ruhen, danach kann das Stroh abgesiebt werden. Lassen Sie in der Zwischenzeit Badewasser für ein Vollbad (ca. 200 Liter) in die Badewanne ein, und geben den abgesiebten Haferstroh dem Vollbad hinzu.

Anwendung

Baden Sie in dem Haferstrohvollbad etwa 10 bis 20 Minuten bei einer Badetemperatur zwischen 36 und 38°C. Richten Sie sich nach dem Vollbad bitte zu Schonung Ihres Kreislaufes ½ Stunde Ruhezeit ein.

Tipp! Haferstroh kann auch als Teilbad angewendet werden. Reduzieren Sie hierzu die jeweiligen Mengen an Haferstroh, Wasser zur Extraktherstellung und Badewasser.

Haferstroh

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (äußerliche Anwendung 100 g) des Haferstrohs nicht bekannt.

Grundsätzlich sind auch keine Wechselwirkungen zum Haferstroh bekannt. Dennoch sollten Haferstroh bei großflächigen, nässenden Ekzemen und Hautverletzungen, sowie bei Fieber und Infektionskrankheiten, Herzschwäche ab dem Stadium III (NYHA), Bluthochdruck Stadium IV und bei einer Rötung des gesamten Körpers durch Entzündungen (Erythrodermie) nicht angewendet werden.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Haferstroh wird derzeit nicht in Fertigarzneimitteln eingesetzt. Haferstroh ist in getrockneter Form in Apotheken erhältlich. Darüber hinaus wird es in Medizonprodukten eingesetzt.

Haferstroh gehört zu den unkomplizierten nachweislich wirksamen pflanzlichen Arzneimitteln, die bei entzündeter Haut und bei Hautauschlag anzuwenden sind. Es wirkt entzündungswidrig und schützend auf die Haut.

In der Volksmedizin wird Haferstroh äußerlich bei Hautflechten, Frostbeulen, Augenbeschwerden, Blasenschwäche, Rheuma und Gicht sowie bei kalten Füßen eingesetzt.

Quellen:
  • Berkow R, Beers M, Fletcher AJ: Handbuch Gesundheit. München 1999
  • Körber-Grohne U: Nutzpflanzen in Deutschland. Hamburg und Stuttgart 1995

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.