Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Wegwartenwurzel – Cichorii radix

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-10
Zuletzt aktualisiert am 2017-02-2828.02.2017
Wegwartenwurzel – Cichorii radix

Die unscheinbare Wegwarte besitzt zwei Wirkstoffe: die getrocknete Wurzel der Pflanze und das getrocknete Wegwartenkraut. Die Wegwartenwurzel wirkt verdauungsfördernd. Ihre Inhaltsstoffe regen nachweislich den Appetit an und fördern die Produktion von Verdauungssäften. Außerdem wurden dem Wirkstoff leberschützende Eigenschaften nachgewiesen.

Offiziell anerkannte medizinische Wirkungen zu der Wegwartenwurzel sind, wegen ihrer Eigenschaften auf den Körper, die Anwendung bei mangelhaftem Appetit und bei Verdauungsbeschwerden, vor allem wenn sie die Fettverdauung betreffen.

Auf einen Blick:

Wegwartenwurzel

  • Wirken: appetitsteigernd, fördernd auf die Gallensaftproduktion
  • Können eingesetzt werden:bei mangelndem Appetit, gegen (Fett-)Verdauungsbeschwerden.

Inhaltsstoffe der Wegwartenwurzel

Die wirksamen Inhaltsstoffe in der Wegwartenwurzel sind Bitterstoffe. Bitterstoffe wirken im gesamten Verdauungssystem indem sie die Produktion von körpereigenen Verdauungssäften (z.B. Speichel, Magensäfte und Gallensaft) anregen. Dies hat zur Folge, dass die aufgenommenen Speisen leichter vom Körper verwertet (verstoffwechselt) und wesentlich besser aufgenommen werden können.

Wirkung bei Appetitmangel

Steigert die Speichelbildung und andere Verdauungssäfte

Unsere Geschmacksknospen auf der Zunge müssen sich bei der Berührung mit Bitterstoffen häufig erst an diese Substanzen, wie sie in der Wegwartenwurzel vorkommen, gewöhnen. Bei mangelhaftem Appetit sind Bitterstoffe jedoch förderlich, weil sie auf reflektorischem Weg die Produktion von Verdauungssäften wie Speichel und Gallensaft anregen. Dadurch wird der Appetit gesteigert.

Die Bitterstoffe der Wegwartenwurzel bewirken jedoch nicht, dass man einen ungezügelten Appetit entwickelt und noch kaum dazu in der Lage ist eine Mahlzeit zu stoppen. Ganz im Gegenteil: Sie können den Appetit auf Süßes vermindern und dazu führen, dass Speisen bewusster verzehrt werden.

Anzeige

Wirkung bei Magen-Darmbeschwerden

Fördert die Fettverdauung – schützt die Leber

Wenn die Verdauung einmal nicht richtig funktioniert, kennt wahrscheinlich jeder die Folgen: Blähungen, Völlegefühl, Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfall. Im Verdauungssystem, speziell im Dünndarm, nimmt unser Körper jedoch wichtige Nährstoffe wie Fett auf. Um das Fett verdaulich zu machen, produziert die Leber Gallensäfte, die die Fette im Dünndarm in ihre Einzelteile spalten. Diese Einzelteile können vom Körper aufgenommen (resorbiert) werden.

Hier kommen die Inhaltsstoffe der Wegwartenwurzel ins Spiel. Manchmal reicht die Produktion der Gallensäfte nämlich nicht aus, um das aufgenommene Nahrungsfett zu spalten. Die Wegwartenwurzeln lösen auf reflektorischem Weg eine vermehrte Gallensaftproduktion aus, weswegen fettige Speisen besser verwertet und vertragen werden können.

Zusätzlich wird die Funktion der Leber angeregt, die das Abbauen und Ausscheiden von Giftstoffen zur Aufgabe hat. Jüngste Untersuchungen zeigten, dass speziell die Wegwartenwurzel die Tätigkeit der Leber nicht nur aktiviert, sondern das Organ schützen kann. Körperfremde Stoffe wie Arzneimittel oder Alkohol werden von der Leber unschädlich gemacht und ausgeschieden. Dieser Effekt beruht vor allem auf speziellen Leber-Eiweißbausteinen (Leberenzymgruppen) mit dem Namen „Cytochrom p450“. Wegwartenwurzeln wurde nachgewiesen, dass sie die Produktion von Cytochrom p450 anregen können. Damit verfügt der Wirkstoff über eine aktive Leberschutzwirkung und kann vor allem bei Patienten, die krankheitsbedingt eine hohe Leberbelastung haben (z.B. Krebspatienten), einen Vorteil für das lebenswichtige Organ liefern.

Wegwartenwurzel

Anwendung und Dosierung der Wegwartenwurzel

Tee

Bei schlechtem Appetit und Verdauungsbeschwerden, vor allem wenn Sie Nahrungsfett schlecht verdauen können, ist ein Teeaufguss aus der Wegwartenwurzel genau das Richtige. Geben Sie ½ Teelöffel (1 g) der Wegwartenwurzel in einen kleinen Topf mit 1 Tasse (150 ml) kalten Wassers. Erhitzen Sie die Mischung und lassen Sie diese kurz aufkochen. Anschließend wird der Tee für etwa 10 Minuten zugedeckt, danach abgesiebt.

Dosierung

Trinken Sie 3 Tassen des Wegwartenwurzeltees täglich vor den Mahlzeiten.

Wegwartenwurzel

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tagesdosis 3 g) der Wegwartenwurzel nicht bekannt. In seltenen Fällen können jedoch unerwünschte allergische Hautreaktionen auf den Wirkstoff auftreten. Bei einer bestehenden Überempfindlichkeit gegenüber Korbblütengewächsen sollten Wegwartenwurzeln zudem nicht angewendet werden.

Sollten sich bei Ihnen Gallensteine gebildet haben, ist eine Rücksprache vor der Anwendung der Wegwartenwurzel zu empfehlen.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus der Wegwartenwurzel sind als Fertigarzneimittel derzeit nicht erhältlich.

In der Volksmedizin für Frühjahrs und Herbstkuren sowie als Abführmittel eingesetzt.

Quellen:
  • Ammon HPT (Hrsg): Hunnius – Pharmazeutisches Wörterbuch. 9. Auflage, Berlin 2004
  • Rasmussen MK, Zamaratskaia G, Ekstrand B: In vivo effect of dried chicory root (Cichorium intybus L.) on xenobiotic metabolizing cytochrme P450 enzymes in porcine liver. In: Toxicology Letter 2011(200); 88-91

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.