Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Fichtenspitzen – Piceae turiones recentes

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 15.03.2017
Fichtenspitzen – Piceae turiones recentes

Wohltuende ätherische Öle bei Erkältungen und Muskelschmerzen

Die Fichte hat zwei medizinische Wirkstoffe, die beide offiziell anerkannt sind. Das sind die (frischen) Fichtenspitzen und das Fichtennadelöl (ätherisches Öl). Fichtenspitzen werden in Deutschland mindestens seit der Zeit der Germanen medizinisch eingesetzt. Ihre schleimlösenden und bakterienabtötenden Wirkungen sind hilfreich bei Entzündungen der Atemwege. Als Einreibung oder als Bad eingesetzt, nützen die Fichtenspitzen außerdem gegen leichte Muskel- und Nervenschmerzen, weil sie eine durchblutungsfördernde Wirkung besitzen.

In der Volksmedizin werden Fichtenspitzen äußerlich als Bad gegen Nervenerkrankungen eingesetzt. Innerlich wird und wurden Fichtenspitzen bei Tuberkulose und Skorbut verwendet.

Auf einen Blick:

Fichtenspitzen

  • Wirken: schleimlösend, gegen Bakterien (leichte Wirkung), durchblutungsfördernd
  • Können innerlich und äußerlich eingesetzt werden: bei Entzündungen der Luftwege
  • Können äußerlich eingesetzt werden: bei entzündeten Atemwegen, bei leichten Muskel- und Nervenschmerzen

Inhaltsstoffe der Fichtenspitzen

Frische Fichtenspitzen enthalten wertvolle ätherische Öle. Die wichtigsten Komponenten darin sind Bornylacetat und Borneol. Neben den flüchtigen Ölen finden sich darin ungesättigte Terpenkohlenwasserstoffe, Flavonoide und Vitamin C. Hauptsächlich hängt die Wirkung der Fichtenspitzen mit den ätherischen Ölen zusammen. Sie wirken schleimlösend bei Atemwegserkrankungen, bei Muskelschmerzen fördern sie die Durchblutung.

Wirkung bei Entzündungen der oberen Luftwege und Reizhusten

Schleimlösend für gesunde Atemwege

Fichtenspitzen gehören zu den wenigen pflanzlichen Arzneimitteln, die bevorzugt wild gesammelt werden, und überwiegend für den Privatgebrauch in kleinen Portionsgrößen z.B. für ein Vollbad oder zur Inhalation genutzt werden können. Am besten greift man zu frischen Spitzen, da diese den höchsten Inhaltsstoffgehalt besitzen.

Vor allem bei entzündeten und gereizten Atemwegen sowie lästigem Reizhusten kann der Wirkstoff eine wirksame und milde Therapieform darstellen. Sie lindern beispielsweise die Symptome der verstopften Nase bei einer Erkältung und können so als Nebeneffekt auch das Einschlafen erleichtern. Die ätherischen Fichtenöle können sowohl durch Inhalation mit der Atemluft aufgenommen oder direkt in die Haut eingerieben werden. Ein Vollbad kann hierbei beide Aufgaben erfüllen.

Schleim, der sich in den Atemwegen festgesetzt hat, wird gelöst und kann abgehustet werden. Bei diesem Effekt kommt zusätzlich noch die antibakterielle Wirkung ins Spiel. In der Kombination werden einerseits krankmachende Bakterien abgetötet und anderseits können sie durch das leichtere Abhusten des Bronchialschleims schneller ausgeschieden werden.

Anzeige

Wirkung bei leichten Schmerzen der Muskeln und Nerven

Durchblutungsfördernd bei müden Muskeln und gereizten Nerven

Die zweite wichtige Wirkung der Fichtenspitzen betrifft die Anwendung bei leichten Muskel- und Nervenschmerzen. Wenn nach harter körperlicher Arbeit oder einer langen Wanderung die Muskeln schmerzen und die Nerven überreizt sind, eignen sich Fichtenspitzen hervorragend zur äußerlichen Anwendung. Auch bei Rheuma können sie sehr hilfreich sein.

Das Naturheilmittel wirkt gebewereizend. Dadurch wird die Durchblutung angeregt, ohne die Haut stark zu reizen. Diese Wirkung trägt dazu bei, dass sich Muskeln und Nervenbahnen entspannen. Die Schmerzen lassen nach und Bewegungen fallen wieder leichter.

Fichtenspitzen

Anwendung und Dosierung der Fichtenspitzen

Fichtennadeltee

Bei entzündeten Atemwegen und Reizhusten sind frische (gereinigte) Fichtenspitzen als Tee zubereitet ein wirksames Hausmittel. Übergießen Sie hierzu 1 Teelöffel (1,5 g) der frischen Fichtenspitzen mit 1 Tasse (150 ml) siedend heißen Wassers. Lassen Sie den Tee 10 Minuten zugedeckt ziehen und seihen sie die Fichtenspitzen anschließend ab.

Dosierung

Trinken Sie täglich 3 bis 4 Tassen des warmen Tees, bis die Beschwerden nachlassen.

Vollbad

Zusätzlich zum Tee eignet sich auch die Anwendung der Fichtenspitzen als Vollbad bei Erkältungen sowie bei Muskel- und Nervenschmerzen. Übergießen Sie hierzu 200 - 300 g von der frischen Fichtenspitzen mit 1 Liter heißem Wasser und lassen die Mischung 5 Minuten lang ziehen. Anschließend werden die Fichtenspitzen gesiebt und der Aufguss wird in das Vollbad gegeben.

Anwendung

Die Badetemperatur sollte maximal 38°C betragen und die Badezeit sollte 15 Minuten nicht überschreiten.

Nach dem Bad sollte auf eine ausreichende Ruhezeit von mindestens einer ½ Stunde geachtet werden.

Fichtenspitzen

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tee: ca. 5 bis 6 g) der Fichtenspitzen nicht bekannt.

Wegen der Wirkung auf die Atemwege, dürfen Fichtenspitzen nicht bei Asthma bronchiale und bei Keuchhusten angewendet werden. Es liegt eine Gegenanzeige vor. Darüber hinaus sollen keine Bäder mit einem Badezusatz aus Fichtenspitzen bei größeren Hautverletzungen, akuten Hautkrankheiten, fieberhaften und infektiösen Erkrankungen, Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und Hypertonie angewendet werden.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Fichtenspitzen sind bisher nicht als Fertigarzneimittel im Handel erhältlich. Aber Sie erhalten den Wirkstoff in getrockneter Form in Ihrer Apotheke.

Fichtenspitzen enthalten in erster Linie ätherische Öle, die bei innerer Anwendung nachweislich bei Entzündungen der Atemwege nützen. Äußerlich angewendet helfen sie ebenfalls erwiesenermaßen gegen entzündete Luftwege und gegen leichte Muskel(rheumatische)- und Nervenschmerzen.

 

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

News zu Fichte – Picea abies

In unserem Sammelkalender für den Monat April sehen Sie auf einen Blick, welche heimischen Kräuter Heilpflanzen in den Wäldern und auf den Feldern und Wiesen in diesem Monat reif sind zur Ernte. Es ist wichtig, dass Sie nur jene Pflanz...