Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Faulbaumrinde – Frangulae cortex

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 23.04.2014
Faulbaumrinde – Frangulae cortex

Eine Rinde für erfreuliche Toilettengänge

Der medizinische Wirkstoff des Faulbaums ist die Rinde. Bei der Faulbaumrinde handelt es sich um die getrocknete Rinde der Stämme und Zweige des Faulbaums.

Faulbaumrinden entfalten ihre Wirkungen im Darm. Dort bewirken sie, dass das Volumen im Darm steigt und sich verflüssigt. Dadurch intensiviert sich der Füllungsdruck im Darm und die Darmbewegungen werden angeregt. Als Folge ergibt sich die abführende Wirkung der Faulbaumrinde bei Verstopfungen.

Da die Faulbaumrinde dem Darm Wasser und Elektrolyte entzieht und gleichzeitig die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen aus der Nahrung vermindert, sollte die Faulbaumrinde nicht länger als 1 bis 2 Wochen angewendet werden (s. Risiken und Nebenwirkungen). Besonders geeignet ist die Faulbaumrinde, wenn ein weicher Stuhl erwünscht ist, z.B. bei Hämorrhoiden oder bei schmerzhaften Einrissen der Haut- oder Schleimhaut des Afters (Analfissuren).

Auf einen Blick:

Faulbaumrinde

  • Wirkt: abführend, fördernd auf die Wasserausscheidung im Darm, hemmend auf die Wasseraufnahme im Darm
  • Kann eingesetzt werden: bei Verstopfung

Inhaltsstoffe der Faulbaumrinde

Die wirksamkeitsbestimmenden Inhaltstoffe der Faulbaumrinde sind die Anthranoide mit ihren Hauptkomponenten Glucofrangulin A und B.

Glucofrangulin A und B bewirken nachweislich, dass die Aufnahme von Wasser und Elektrolyten im Darm vermindert werden. Gleichzeitig bewirken die Inhaltstoffe, dass sich der Durchlässigkeit der Darmwände erhöht, was zu einer verstärken Abgabe von körpereigenem Wasser in den Darm führt. Dies bewirkt eine Volumenzunahme in den Organ mit abführenden Ergebnis.

Anwendung bei Verstopfung

Abführend bei ausbleibendem Toilettengang

Die Fraulbaumrinde enthält reichlich Anthranoide mit ihren wichtigen Komponenten, den Glukofrangulin A und B (mind. 7,0%).

Faulbaumrinden lösen durch ihre Fähigkeit dem Körper (im Darm) einerseits Wasser entziehen zu können und andererseits die Aufnahme von Wasser und Elektrolyten wie Kalium zu hemmen eine rasche Füllungszunahme und Bewegungstätigkeit des Darms aus. Diese Eigenschaften werden genutzt um Verstopfungen entgegenzuwirken.

Der Wirkmechanismus der Faulbaumrinde basiert also einerseits darauf, dass Wasser, das sich im Darm befindet nicht komplett vom Körper aufgenommen werden kann. Überall im Körper bewirken Kräfte, z.B. der osmotische Druck, dass Flüssigkeiten und in Flüssigkeiten gelöste Substanz je nach Bedarf von Zelle zu Zelle wandern können (stark vereinfacht).

Die Faulbaumrinde bewirkt jedoch, dass Wasser mit seinen Elektrolyten (z.B. Natrium und Kalium) in geringeren Mengen vom Darm in den Körper gelangen. Bei einer Vorstopfung ist dieser Ablauf vorheilhaft, weil sich der Darminhalt schneller füllt. Zugleich wird der Stuhl hierdurch weicher. Gleichzeitig wird dem Körper aus dem Darm Wasser entzogen, da die Glukofranguline dazu in der Lage sind, die Zellwände des Darms durchlässiger für Wasser aus dem Körper in den Darm zu machen. Durch diesen Vorgang erhöht sich das Darmvolumen weiter und die Darmwände werden gedehnt.

Letztendlich bewirken beide Wirkmechanismen, dass sich durch den Füllungszustand die Bewegungen des Darms erhöhen. Der Stuhl wird weicher und nach etwa 8 bis 12 Stunden setzt die abführende Wirkung ein.

Faulbaumrinde

Anzeige

Darreichungsform und Dosierung der Faulbaumrinde

Tee

Bei einer hartnäckigen Verstopfung, die sich auch durch eine Ernährungsumstellung nicht beheben lässt, ist ein Faulbaumrindentee zur 1- bis maximal 2-wöchigen Anwendung gut geeignet.

Überbrühen Sie für die Teeherstellung ½ Teelöffel (2 g) der Faulbaumrinde mit 1 Tasse (150 ml) heißem Wasser. Lassen Sie den Tee etwa 10 Minuten lang ziehen, bevor Sie die Rinde absieben.

Dosierung

Trinken Sie vornehmlich abends vor dem Zubettgehen eine Tasse des Faulbaumrindentees. Die Abführwirkung tritt nach etwa 8 bis 12 Stunden ein. Bei besonders hartnäckigen Verstopfungen und Vereinbarkeit mit dem Alltag können Sie den Tee auch 2-mal täglich, morgens und abends einnehmen.

Faulbaumrinde

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Faulbaumrinden können einige unerwünschte Wirkungen nach sich ziehen.

Es kann insbesondere bei Überdosierungen beispielsweise zu Übelkeit bis Erbrechen kommen oder zu Magen-Darmkrämpfen.

Von einer Langzeitanwendung ist ausdrücklich abzuraten. Es kann zum Elektrolytverlust kommen, vor allem Kalium, was wiederum zu einem erhöhten Aldosteron-Spiegel (Hyperaldosteronismus) mit Folge von Bluthochdruck, Darmträgheit (Gewöhnungseffekt) und zur Verstärkung der Wirkung von Herzsteroiden führen kann.

Selten können zudem Herzrhythmusstörungen, Nierenschäden, Wassereinlagerungen oder ein beschleunigter Knochenabbau Risiken und Nebenwirkungen darstellen.

Ein Zusammenhang zwischen Faulbaumrinde und der Entstehung von Dickdarmkrebs wird diskutiert, konnte bisher aber noch nicht bewirken werden.

Nicht angewendet werden darf Faulbaumrinde bei einem Darmverschluss, entzündlichen Darmerkrankungen im akuten Stadium, Blinddarmentzündung, während der Schwangerschaft und bei Kindern unter 12 Jahren.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus der Faulbaumrinde sind als Fertigarzneimittel derzeit nicht erhältlich. Jedoch erhalten Sie die Rinde in getrockneter Form in Ihrer Apotheke

Faulbaumrinde wirkt abführend. Sie eigenen sich zum Einsatz bei Verstopfungen besonders dann, wenn ein weicher Stuhl erwünscht ist, z.B. bei Hämorrhoiden.

In der Volksmedizin ebenfalls gegen Verstopfung eingesetzt.

Quellen:
  • Bäumler, S: Heilpflanzen Praxis Heute. München 2007

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Verwendet man bei: