Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Echinacea pallida - Herkunft

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 16.05.2014
Echinacea pallida - Herkunft

Weltweit existieren lediglich neun verschiedene Echinacea-Arten. Eine von ihnen ist der Echinacea pallida, der Blassfarbene Sonnenhut. Erstmals nach Deutschland kam die Heilpflanze in den Dreißigerjahren des letzten Jahrhunderts. Seit den Fünfzigerjahren wird sie in ganz Europa kultiviert und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Als Zierpflanze schmückt sie viele Gärten, auf großen Anbauflächen wächst sie zur medizinischen Nutzpflanze heran.

Heimat und Standort des Echinacea pallida

Beheimatet ist der Echinacea pallida (Blassfarbener Sonnenhut) in Teilen Nordamerikas, Zentralamerikas (Great plains), im Westen und in östlichen Gebieten der Vereinigten Staaten. Dort wurde er in Prärien und Steppengebieten gefunden und kommt in diesen Gebieten bis heute in Wildbeständen vor.

Der Echinacea pallida ist eine frostharte Pflanze, die eine Durchschnittstemperatur von mindestens 5°C benötigt, insgesamt aber nicht sehr anspruchsvoll ist. Die Pflanze wächst bevorzugt auf gut durchlässigen Böden, die nicht zu sauer sind (pH > 5,8), und gedeiht am besten an sonnigen Standortorten. Der Echinacea pallida eignet sich nicht nur als Schnittblume auch in Privatgärten und als Anziehungspunkt für Schmetterlinge, sondern ist vor allem trockenheitsverträglich. Trotzdem ist auf eine ausreichende Wasserversorgung bei großer Trockenheit und nach der Pflanzung zu achten.

Anzeige

Verbreitung des Echinacea pallida

Die ersten, die den Sonnenhut als Heilpflanze nutzten, waren die sesshaften Indianer Nordamerikas.
Das Gewächs gehörte wahrscheinlich zu ihren wichtigsten Arzneipflanzen und fand gegen viele Krankheiten Verwendung. Darauf weisen archäologische Funde des blassfarbenen Sonnenhuts in den Gebieten des nordamerikanischen Zentralen Tieflandes, den Großen Seen im Süden Kanadas und dem Applachenplateau im Osten hin. Im Westen der USA kommt es im Gebiet von Oklahoma, Kansas, Nebraska und Iowa zu zur Überlappung der Lebensräume von Echinacea pallida und Echinacea angustifolia. Somit lässt sich der natürliche Verbreitungsraum recht gut eingrenzen.

Im natürlichen Lebensraum vermehrt sich die Pflanze durch ihre Samen, die durch Tiere (Schmetterlinge und Vögel) und den Wind verbreitet werden. In Deutschland und in Europa kann man die Pflanze heute als eingebürgert bezeichnen. Sie wird vor allem in Deutschland, Italien, Kroatien, Serbien, Niederlanden, Schweiz und Spanien angebaut, wobei die kultivierte Menge relativ gering ist. Aber auch in Nordamerika erfolgt heute der kommerzielle Anbau der Pflanze. Dort werden größere Mengen angebaut.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.