Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Brunnenkressekraut – Nasturtii herba

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 11.09.2014
Brunnenkressekraut  – Nasturtii herba

Angriffslustig bei Atemwegserkrankungen

Brunnenkressenkraut, das sind die frischen oder getrockneten oberirdischen Pflanzenteile der Brunnenkresse, wirkt hemmend auf das Wachstum oder abtötend (antibiotisch) auf verschiedene Bakterien. Während diese Wirkung in unterschiedlichen Bereichen des Körpers beobachtet wurde, ist lediglich die Anwendung des Brunnenkressenkrauts bei entzündlichen Atemwegserkrankungen medizinisch offiziell anerkannt. Widersprüchlich sind die Angaben mancher Autoren, die beschreiben, dass Brunnenkressekraut lediglich als Frischpflanze wirksam sei. Andere Quellen, darunter die Kommission E des ehemaligen Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte, bescheinigt die Wirksamkeit sowohl in frischer als auch in getrockneter Form.

Auf einen Blick:

Brunnenkressenkraut

  • Wirkt: keimhemmend
  • Kann eingesetzt werden: bei entzündlichen Erkrankungen der Luftwege

Inhaltsstoffe des Brunnenkressenkrauts

Brunnenkressekraut enthält als wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe Senfölglykoside (Glucosinolate), und abhängig von der Zubereitung, Senföl. Speziell das Senföl zeigt intensive bakterienhemmende oder Bakterien abtötende Eigenschaften.

Andererseits wirkt es auch schleimhautreizend und kann Hautirritationen verursachen.

Interessant ist zudem die Wirkung des Brunnenkressenkrauts bei Altersflecken und Pigmentstörungen. Arzneimittelhersteller geben an, dass das Zusammenspiel der Wirkstoffe, begünstigt durch den hohen Vitamin C und E Gehalt, der Neubildung von Pigmentflecken entgegenwirken kann und eine gleichmäßige Pigmentierung fördern soll. Bei äußerlicher Anwendung soll Brunnenkressenkraut daher bleichend wirken.

Anwendung bei Atemwegserkrankungen

Keimhemmend bei entzündeten Luftwegen

In der Botanik gelten Senfölglykoside als eine chemische Keule gegen Insektenfraß. Für den Menschen sind diese Inhaltsstoffe in bestimmungsgemäßen Mengen unschädlich – ja sogar nützlich!

Senföle liegen in Pflanzen zunächst immer in gebundener Form vor. Erst wenn ihr Gewebe, z.B. durch zerschneiden, verletzt wird, werden sie abgespalten. Dieser Vorgang passiert durch ein Enzym, das in dem Brunnenkressenkraut enthalten ist, die Myrosinase. Sie macht es möglich, dass sich das Senföl von seinem Zucker (Glykosid) trennt und der typische, scharfe oder stechend riechende Geruch freigesetzt wird.

Wie alle Senföle, wirkt auch das Senföl in dem Brunnenkressenkraut gegen Bakterien, auch gegen solche, die an entzündlichen Atemwegserkrankungen beteiligt sind.

Gerade bei hartnäckigen Atemwegsbeschwerden dürfte die Brunnenkressenkraut einen wertvollen Beitrag leisten können. Zwar wirken sie weder hustenreizlindernd noch auswurffördernd wie beispielweise Lindenblüten oder die rote Seifenwurzel. Ihre Wirkung zielt vielmehr auf die gezielte Bekämpfung der Keime ab, die durch den Wirkstoff in ihrem Wachstum gehemmt oder abgetötet werden.

Brunnenkressekraut
Anzeige

Darreichungsform und Dosierung des Brunnenkressekrauts

Brunnenkressenkraut kann frisch oder getrocknet zu therapeutischen Zwecken angewendet werden. Bei Erkrankungen der Atemwege können Sie über einen maximalen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen 20 bis 30 g des frischen Krauts täglich, z.B. als Salat(beilage) verzehren.

Tee

Getrocknet eignet sich Brunnenkressekraut gut zur Behandlung von bakteriell verursachten, entzündlichen Atemwegserkrankungen. Überbrühen Sie 1 Teelöffel (2 g) des Brunnenkressekrauts mit 1 großen Tasse (250 ml) kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee 10 Minuten lang zugedeckt ruhen und sieben Sie das Kraut anschließend ab.

Dosierung

Trinken Sie täglich bis zu 3 Tassen Brunnenkressekrauttee über einen maximalen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen.

Brunnenkressekraut

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tagesdosis 4 bis 6 g) des Brunnenkressenkrauts nicht bekannt.

In sehr seltenen Fällen wurden jedoch Magen-Darmbeschwerden beobachtet. Nicht anzuwenden ist das Brunnenkressekraut bei Kindern im Alter unter 4 Jahren, sowie bei Magen-Darmschwüren und entzündlichen Nierenerkrankungen.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus der Brunnenkress sind als standardisierte Fertigarzneimittel nicht verfügbar. Brunnenkressenkraut erhalten Sie in ihrer Apotheke in getrockneter Form. Darüber hinaus ist Brunnenkressenkraut als Saft und als Kosmetikprodukt verfügbar.

Brunnenkressenkraut wirkt stark hemmend auf das Wachstum von Bakterien. Wissenschaftlich erwiesen ist die Wirksamkeit der Pflanze bei entzündlichen Atemwegserkrankungen.

In der Volksmedizin wird das Brunnenkressenkraut bei Verdauungsbeschwerden und Appetitlosigkeit eingesetzt. Äußerlich findet der Wirkstoff bei entzündlichen Gelenkerkrankungen (Arthritis) und bei Rheuma Einsatz.

Quellen:
  • Schulte-Löbbert M: Brunnenkresse – Muntermacher für das Frühjahr. Link
  • Watzl B: Glucosinolate. In: Ernährungs-Umschau 2001 (48); 330-333

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.