Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Beinwell – Symphytum officinalis

Anzeige
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 17.11.2014
Beinwell  – Symphytum officinalis

Traditionelle Wundpflanze und „Knochenheiler“

Traditionell wird der Beinwell, und zwar vorwiegend seine Wurzel, bei vielen Völkern zur Heilung von Knochenbrüchen eingesetzt. Daher kommt auch der deutsche Name. „Bein“ heißt im Althochdeutschen „Knochen“ und „wallen“ kann als „durchblutungsfördernd“ verstanden werden, was in jedem Fall eine Beschleunigung der Heilung (von Knochen und dem Leib) meint.

Wobei hilft Beinwell?

Sowohl Beinwellkraut als auch die Beinwellwurzel eigenen sich gut zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, zu denen beispielsweise Prellungen gehören. Speziell die Beinwellwurzel kann zudem bei Gelenkverschleiß (Arthrose) und Gelenkentzündungen (Arthritis) verwendet werden. Beinwellkraut- und Beinwellwurzel sind für den äußerlichen Gebrauch bestimmt.

Bestätigte Wirkung:
  • Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die Kommission E des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte befürworten den Einsatz von Beinwellkraut und Beinwellwurzel äußerlich bei Prellungen, Quetschungen und Verstauchungen. Die EMA weist ferner darauf hin, dass Hinweise für eine schmerzlindernde und abschwellende Wirkung der Beinwellwurzel existieren. 
  • Der europäische Dachverband der nationalen Gesellschaften für Phytotherapie (ESCOP) hat zudem eine Anwendungsempfehlung für die Beinwellwurzel herausgegeben, die sich den Inhalten der Kommission E anschließt. Zudem befürwortet ESCOP die Anwendung „bei Arthrose, z.B. Gonathrose, und Arthritis, z.B. Epicondylitis und bei Insektenstichen.“

Wissenswertes über den Beinwell

Der Gattungsname (Symphytum) des Beinwells weist in die gleiche Richtung, wie der deutsche Name. Das griechische Wort „symphyein“ bedeutet „zusammenwachsend“.

In Thüringen gab es im Mittelalter „Arzneimacherdörfer“. Viele heilkundige Personen wandten damals das Prinzip an: heile gleiches mit gleichem. So schlossen die Menschen damals aus ihrer Beobachtung: „Das recht häufige Borretschgewächs (Familie des Beinwells) hat stark hervortretende Blattrippen, die selbst bei heftigem Winde die breiten, flügelartigen, kantigen Blätter und glockigen Blütenröhren vor dem Knicken bewahren. Also starke Knochen, die auch gebrochene Knochen des Menschen wieder heilen würden.“

Im Mittelalter wandten Ärzte und Pharmazeuten den Beinwell jedoch nicht nur bei Knochenbrüchen an. Die Heilpflanze wurde zudem bei inneren und äußeren Geschwüren, Entzündungen und sogar bei Bauchfellrissen eingesetzt. Auch die Äbtissin Hildegard von Bingen und Paracelsus benutzen Beinwell bei diesen Anwendungsgebieten. Allerdings enthält der Beinwell giftige Alkaloide, von denen die Heilkundigen damals noch nichts wussten. Daher muss auf eine innerliche Anwendung verzichtet werden. Äußerlich kann der Pflanzen-Extrakt jedoch bei intakter Haut unbedenklich eingesetzt werden.

Der Beinwell ist eine einheimische Pflanze. Man findet ihn auf feuchten Standorten, z.B. auf Nasswiesen und Moorwiesen. Auch wächst er in Auen- und Bruchwäldern, an Gräben und Ufern, an Wald- und Wegrändern.

Anzeige

Botanik des Beinwell

Der Beinwell ist eine mehrjährige, 30 bis 100 cm hoch wachsende Pflanze, die zu der Familie der Boretschgewächse (Boraginaceae) gehört. Er verfügt über einen kurzen Wurzelstock, von dem ein Bündel starker, außen weißer, schleimhaltiger Wurzeln ausgeht.

Oberirdisch ist die Pflanze kräftig. Ihr Stängel wächst aufrecht und ist ästig verzweigt. Die Blätter sind breit-lanzettlich, steif- und rauhaarig und laufen deutlich am Stängel bis zum nächsten Blattansatz herab. Die Farbe der Blüten variiert von weiß, cremefarben, rosaviolett bis dunkelpurpurn, die zwischen Mai und August blühen. Sie sind von glockenartiger Gestalt und sitzen am Stängelende in nickenden, traubenartigen Blütenständen.

Verwendete Pflanzenteile und Inhaltsstoffe des Beinwell

Beinwell verfügt über drei verschiedene Wirkstoffe, von denen aber nur zwei im Einsatz sind. Dazu gehören die gebräuchlichen Wirkstoffe Beinwellkraut und Beinwellwurzel.

Bei dem Beinwellkraut handelt es sich um die frischen oder getrocknete oberirdischen Pflanzenbestandteile (Stängel, Blätter und Blüten) des Beinwells. Beinwellkraut wird in der medizinischen und pharmazeutischen Sprache Symphyti herba genannt. Die Beinwellwurzel besteht aus den frischen oder getrockneten unterirdischen Bestandteilen des Beinwells. Der medizinische und pharmazeutische Name für die Beinwellwurzel lautet Symphyti radix. Überraschenderweise wurde bislang (Stand: Jan. 2012) keiner der Wirkstoffe durch ein Arzneibuch quantitativ und qualitativ geregelt.

Die Inhaltsstoffe des Beinwellkrauts und der Beinwellwurzel sind weitestgehend identisch. Sie enthalten einen hohen Anteil an Schleimstoffen, Allantoin, Gerbstoffe, Triterpensaponine, teilweise wasserlösliche Kieselsäure und Pyrrolizidinalkaloide.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

News zu Beinwell – Symphytum officinalis

Wer denkt, dass Heilpflanzen noch natürlich im Wald geerntet werden, der täuscht. Der stetig wachsende Bedarf an Naturheilmitteln ruft Forscher auf den Plan, die die Züchtung von Heilpflanzen vorantreiben wollen. Ziel ist die Kultivier...
Pflanzliche Medizin bekommen wir heute nicht mehr von der Kräuterhexe, die durch die Wälder streift und mal hier, mal dort ein verborgenes Kräuterlein pflückt, in dem mystische Heilkräfte schlummern. Nein, heute kaufen wir in...
Alle anzeigen