Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Gänzlich unverkrampft - Baldrians entspannende Wirkung

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 31.05.2013

Schon Paracelsus und Hippokrates schätzten den Baldrian (lat. Valeriana) sehr, zeitweise wurde die Pflanze gar als ein Allheilmittel angepriesen. Auch bei uns erfreut sie sich immer noch großer Beliebtheit und wird gern genutzt als natürliches Beruhigungsmittel bei Nervosität, Unruhe und Schlafstörungen. Neben diesen eher populären Anwendungen gelten die Extrakte der Baldrianwurzel seit jeher auch als krampflösend und somit wirksam bei Magen-Darmkrämpfen, Herzrasen, Bluthochdruck und anderen Kreislaufbeschwerden. Eben dieser Wirkung nahm sich eine Reihe von Forschern in den letzten Jahren an. Sie konnten dabei zeigen, dass der Baldrian seinem alten Ruf manchmal verblüffend nahe kommen kann.

Entspannende Experimente

Italienische Wissenschaftler der Pharmako-Biologischen Abteilung der Universität von Messina beschäftigten sich in zwei Studien mit den relaxierenden Effekten der Heilpflanze. Sie konnten anhand von Meerschweinchen im Labor demonstrieren, dass die Extrakte nicht nur in der Hauptschlagader, sondern auch an den kleinen Herzkranzgefäßen und an den Bronchien muskelentspannend wirken. Diese wurden vorher mittels bestimmter Medikamente zum Zusammenziehen (Kontrahieren) gebracht und im Anschluss mit dem Wurzelextrakt behandelt.

Der Baldrian verhinderte wirkungsvoll die Kontraktion der in der Wand von Bronchien und Gefäßen befindlichen Muskelzellen, alle angespannten Strukturen erschlafften und wuchsen wieder auf ihre ursprüngliche Größe an. Im Rahmen dieses Experiment konnten die Wissenschaftler außerdem zeigen, dass die nachgewiesenen entspannenden Effekte auch einen positiven Einfluss auf den Blutdruck haben. Die Erklärung hierfür liegt auf der Hand: dank der sich öffnenden Gefäße steigt deren Durchmesser, das Blut verteilt sich auf ein größeres Volumen, der Druck sinkt.

Hilfe für die Frau

Im Anschluss an die erste Arbeit versuchten sich die Forscher an der überlieferten Anwendung des Baldrianwurzelextrakts bei Schwangerschaftskrämpfen und Regelbeschwerden. Da sie die Experimente nicht an lebenden Frauen durchführen wollten, verwendeten sie isolierte Muskelzellen aus Gebärmüttern (Uterus), die verschiedenen Patientinnen bei notwendigen gynäkologischen Operationen entfernt worden waren. Es zeigte sich, dass Baldrian durch Medikamente künstlich hervorgerufene Krämpfe der Uterusmuskulatur wirksam lindern konnte – und zwar abhängig von seiner Konzentration. Je mehr Extrakt die Forscher verwendeten, umso stärker waren auch die beobachteten Effekte. Insgesamt bestätigt die italienische Studie eindrücklich die traditionelle Verwendung der Pflanze bei diesen gynäkologischen Problemen.

Anzeige

Wie wirkt der Extrakt?

Auf den Ergebnissen der Arbeiten über die muskelentspannende Wirkung des Baldrians aufbauend, wollten Wissenschaftler des Flushing Medical Center in New York nun den genauen Vorgängen im Körper auf den Grund gehen. Sie bedienten sich dabei der Hilfe von Katzen, genau genommen untersuchten sie die relaxierenden (entspannenden) Effekte des Baldrianwurzelextrakts auf die glatte Muskulatur der lungeneigenen Blutgefäße. Mit einer Reihe verschiedener Pharmaka bewirkten die Forscher auf unterschiedliche Weise eine Kontraktion der Gefäßmuskelschicht. Nun gaben sie den Katzen den Extrakt und beobachteten, wie sich die Wirkung der Medikamente veränderte. Da jedes der Medikamente auf bestimmte Weise auf die Gefäße wirkte, konnten die Wissenschaftler durch Vergleich aller Ergebnisse den genauen Wirkmechanismus des Baldrians identifizieren. Pharmaka aus der Klasse der GABA-Rezeptor-Blocker verhinderten effektiv eine Muskelentspannung durch den Pflanzenextrakt, was vermuten lässt, das bestimmte Inhaltsstoffe des Baldrian an eben diese mikroskopisch kleinen Kanälen (Rezeptoren) ihre Wirkung entfalten. GABA (Gamma-Amino-Buttersäure) ist ein wichtiger Neurotransmitter (nervaler Botenstoff), der im Körper vor allem hemmende Effekte besitzt und etwa angstlösend, schmerzhemmend, entspannend und blutdruckstabilisierend wirkt. Durch die Imitation eben dieses Hormons in bestimmten Teilen des Körpers, lassen sich viele Effekte des Baldrianwurzelextrakts erklären.

All diese Arbeiten beweisen, dass der Baldrian mit seinen vielen Inhaltsstoffen eine mächtige Heilpflanze ist, und sich im lateinischen zu Recht vom Wort valere ableitet, was kräftig und gesund sein bedeutet. Nicht nur schlaffördernd und die Seele beruhigend, auch muskelentspannend wirkt die Pflanze. Zudem senkt Baldrian signifikant den Blutdruck.

Und bei all diesen Wirkungen darf man nicht vergessen, dass die Extrakte der Wurzel in den empfohlenen Dosierungen kaum Nebenwirkungen besitzen und im Gegensatz zu vielen medizinischen Beruhigungsmitteln nicht abhängig machen.

Quellen:
  • Circosta, C., R. De Pasquale, et al. (2007). "Biological and analytical characterization of two extracts from Valeriana officinalis." J Ethnopharmacol 112(2): 361-367.
  • Fields, A. M., T. A. Richards, et al. (2003). "Analysis of responses to valerian root extract in the feline pulmonary vascular bed." J Altern Complement Med 9(6): 909-918.
  • Occhiuto, F., A. Pino, et al. (2009). "Relaxing effects of Valeriana officinalis extracts on isolated human non-pregnant uterine muscle." J Pharm Pharmacol 61(2): 251-256.
 
Information zur Studie:
Studientitel
Relaxing effects of Valeriana officinalis extracts on isolated human non-pregnant uterine muscle
Autor
Occhiuto, F., Pino, A., Palumbo, D. R., Samperi, S., De Pasquale, R., Sturlese, E. und Circosta, C.
Jahr
2009
Dauer
Mehrere kurz andauernde Laborversuche
Durchfürendes Institut
Pharmaco-Biological Department, School of Pharmacy, University of Messina, Italien
Auftraggeber
-
Studiendesign
vitro Experiment mit Muskelzellen aus menschlichen Gebärmüttern
Teilnehmerzahl
-
Information zur Studie:
Studientitel
Biological and analytical characterization of two extracts from Valeriana officinalis
Autor
Circosta, C., De Pasquale, R., Samperi, S., Pino, A.und Occhiuto, F.
Jahr
2007
Dauer
Mehrere kurz andauernde Laborversuche
Durchfürendes Institut
Pharmaco-Biological Department, School of Pharmacy, University of Messina, Italien
Auftraggeber
-
Studiendesign
In vitro Experiment mit Zellkulturen und in vivo Experimente mit Meerschweinchen
Teilnehmerzahl
Unbekannte Anzahl von Meerschweinchen
Information zur Studie:
Studientitel
Analysis of responses to valerian root extract in the feline pulmonary vascular bed
Autor
Fields, A. M., Richards, T. A., Felton, J. A., Felton, S. K. Bayer, E. Z., Ibrahim, I. N. und Kaye, A. D.
Jahr
2003
Dauer
Mehrere kurz andauernde Laborversuche
Durchfürendes Institut
Flushing Hospital Medical Center, Flushing, NY, USA.
Auftraggeber
-
Studiendesign
In vivo Experiment mit Hauptschlagadern aus Ratten
Teilnehmerzahl
Unbekannte Anzahl von Ratten