Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Kräuteröle – Lecker und gesund

Anzeige
Geschrieben von 2011-11-03
Zuletzt aktualisiert am 2016-11-2929.11.2016

Zum Ansetzen eines Kräuteröles verwendet man hochwertiges kaltgepresstes Öl, zum Beispiel Rapsöl oder Olivenöl. Die Kräuter werden je nach Geschmack oder Verwendungszweck ausgesucht und können entweder frisch verwendet werden oder auch getrocknet – schließlich steht nicht jede Pflanze ständig frisch zur Verfügung. Frische Kräuter werden gut gewaschen und vorsichtig trocken getupft. Bei dickwandigen Kräutern wie Rosmarin, Thymian oder Salbei kann man die Abgabe der Aromen und ätherischen Öle unterstützen, indem man die Zellstrukturen leicht aufbricht. Gehen Sie einfach einmal kurz mit dem Wellholz drüber und schon setzen die Kräuter ihre wertvollen Inhaltsstoffe frei.

Das brauchst du für dein selbstgemachtes Kräuteröl

Öl, Kräuterzutaten und sonstige Geschmacksgeber wie Pfefferkörner, Senfsaat, Lorbeerblätter oder getrocknete Chilischoten geben Sie dann in ein luftdicht verschließbares Glas oder eine Flasche mit großer Öffnung. Zwei bis drei Wochen sollte das Öl nun an einem nicht zu kühlen Ort durchziehen. Anschließend wird es durch ein feines Sieb oder einen Kaffeefilter gegossen. Das fertige Kräuteröl kommt in saubere Flaschen und sollte mit einem kleinen Etikett versehen werden, das nicht nur den Inhalt, sondern auch das Herstellungsdatum verrät. Dunkel aufbewahrt (farbige Flaschen verwenden oder in den Schrank stellen), hält es sich etwa drei bis vier Monate.

Kleine Glasflaschen in allen Formen und Farben gibt es im Einzelhandel, in den Haushaltsabteilungen großer Warenhäuser und auch in vielen Baumärkten zu kaufen. Auch auf Flohmärkten kann man häufig fündig werden. Wer nicht extra Geld ausgeben möchte, kann auch auf leere Essig- oder Ölflaschen oder auf kleine Spirituosenflaschen zurückgreifen. Wichtig ist nur: Die Flaschen müssen gut zu verschließen sein!

Kräuteröle als originelle Geschenkidee

Natürlich können Sie das Kräuteröl auch ansetzen und die Flaschen sofort mit den darin eingelegten Kräuterzweigen verschenken – das sieht sehr ansprechend aus. Ihre Freunde werden sich gerne noch etwas gedulden, bis sie das Geschenk dann genießen dürfen. Hier sind drei Rezepte für unsere Liebblingskräuteröle. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Barbecue-Kräuteröl
Dieses köstliche Öl eignet sich hervorragend für die Grillsaison: Zum Beispiel zum Marinieren von Fleisch oder Fisch oder auch zum Einlegen von Schafskäse.
Rezept
 

Benötigte Zutaten

1 Zweig Rosmarin, 1 Zweig Thymian, 2 geschälte Knoblauchzehen, 1 Lorbeerblatt, 1 Chilischote, 1 TL Pfefferkörner

So geht's

In 200 ml Olivenöl werden je ein Zweig Rosmarin und Thymian eingelegt, dazu kommen zwei geschälte Knoblauchzehen, ein Lorbeerblatt, eine kleine rote Chilischote und ein Teelöffel Pfefferkörner.

Chiliöl
Für die scharfen Genießer als Beigabe zu Fleischgerichten, auf die Pizza oder auf die frischen Penne!
Rezept
 

Benötigte Zutaten

6-8 rote Chilischoten, 2 geschälte Knoblauchzehen, 1 Zweig Majoran, 200 ml Olivenöl

So geht's

200 ml Olivenöl mit 6-8 roten Chilischoten, zwei geschälten Knoblauchzehen und einem Zweig Majoran aromatisiert.

Johanniskrautöl
Johanniskrautöl ist nicht nur zu besonderen Salatwürze geeignet, sondern hat sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet viele heilende Eigenschaften.
Rezept
 

Benötigte Zutaten

100 g Johanniskrautblüten, 1/4 Liter Rapsöl

So geht's

100 Gramm Johanniskrautblüten mit einem Viertel Liter Rapsöl ansetzen und dann aber ausnahmsweise an einem sonnigen, warmen Platz aufbewahren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Tage werden kürzer und die wärmenden Sonnenstrahlen schaffen es nur für ein paar Stunden am Himmel durchzubrechen. Eigentlich ist jetzt die beste Jahreszeit um sich mehr Ruhe und Entspannung zu gönnen..

Bei Krankheiten und Verletzungen helfen und heilen – diese Bemühungen sind so alt wie die Menschheit. Basis und Hilfsmittel waren dabei seit jeher Pflanzen und Kräuter, die ganz natürlich zur Verfügung standen.