Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Echte Vanille in der Küche

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 06.11.2013

Vanillin, der Aromastoff der Vanille, kommt in der Natur häufig vor, ist aber auch leicht synthetisch herzustellen. Basis sind dabei Ligninsulfate, die insbesondere bei der Papierherstellung als Nebenprodukt anfallen. Dem Abwasser der Papierindustrie entnommen, wird aus ihnen preisgünstig und in großen Mengen künstliches Vanillin erzeugt, das in der Lebensmittelindustrie in Eis, Gebäck, Cola und vielem mehr zum Einsatz kommt.

Doch diesem künstlich erzeugten Vanillin fehlen die vielen weiteren Aromastoffe, die das Vanillin der echten Vanille begleiten und anreichern. Erst in ihrer Gesamtheit ergeben sie das aromatische Bild, das echte Vanille unvergleichlich macht. Natürlich sind Backzutaten wie Vanillezucker oder Vanilleöl um ein vielfaches preiswerter, wenn man sich mit der synthetischen Variante begnügt, aber die kleine Mehrausgabe lohnt sich unbedingt. Und wer zum Do-It-Yourself-Verfahren greift, kann aus einer einzigen Vanillestange viel Nutzen und Aroma ziehen. Es ist ganz einfach:

Vanille

Was Sie benötigen

Geschichte IconEine
Vanillestange

Geschichte Icon500 Gramm
Zucker

Vanillezucker selbstgemacht

In vielen Haushalten wird bereits eigener Vanillezucker angesetzt, indem eine Vanillestange über mehrere Wochen in ein mit Zucker gefülltes Marmeladenglas gelegt wird. Dieser Vorgang nimmt allerdings sehr viel Zeit in Anspruch, weil die Würzkraft der Vanille auf diese Weise nicht vollständig genutzt werden kann.

Schneller und effektiver ist es, eine Vanillestange im Backofen eine halbe Stunde bei 100 bis 150 Grad zu trocknen und dann in einem Mixer oder mit einer Mühle möglichst fein zu zerreiben. Eine neue Salz- oder Pfeffermühle eignet sich auch sehr gut dazu. Ein Teelöffel der zerkleinerten Vanille mit 500 Gramm Zucker vermischt, aromatisiert ihn innerhalb weniger Tage ganz unglaublich. In einem geschlossenen Gefäß aufbewahrt, haben Sie so einen Vorrat echten Vanillezuckers, der sicher für einige Monate reicht. 

 

Vanille

Was Sie benötigen

Geschichte IconEinen Liter
Milch

Geschichte Icon100 Gramm
Speisestärke

Geschichte Icon100 Gramm
Zucker

Geschichte IconZwei
Eier

Geschichte IconEine
Vanillestange

Vanillepudding selbstgemacht

  • Dieser Vanillepudding verdient seinen Namen wirklich. Wer ihn einmal probiert hat, greift nie wieder zum Fertigprodukt!
  • Speisestärke mit Zucker vermischen und mit etwas Milch glattrühren. Eigelbe untermischen. Restliche Milch zusammen mit der aufgeschnittenen Vanillestange zum Kochen bringen, das angerührte Gemisch darunter rühren und aufkochen lassen. Etwas abkühlen lassen und das steif geschlagene Eiweiß darunter ziehen.
  • Wer sparsam wirtschaften möchte, kratzt die Vanillestange aus und verwendet nur das Mark für den Vanillepudding. Die Stange selbst kann dann, wie beschrieben, zur Herstellung von Vanillezucker verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was bestimmt eine gute Qualität der Heilpflanzen - von der Sammlung oder vom Anbau über die Ernte bis zur Trocknung und Lagerung und zur Weiterverarbeitung?

Ab und zu einen Saunabesuch im Rahmen eines Wellnesswochenendes lässt so manchen schon einen wohlighen Schauer über den Rücken laufen und kann nicht nur für...