Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Phytotherapie

Anzeige
Geschrieben von 2012-11-06
Zuletzt aktualisiert am 2014-03-1010.03.2014

Neue Kraft bei Stress und Erschöpfung

Heilpflanzen können helfen, Stress, Erschöpfung und Müdigkeit zu bewältigen und die körperliche und geistige Leistung zu steigern. Auch bei stressbedingten Gesundheitsproblemen wie nervöser Unruhe, Schlafstörungen oder Verdauungsbeschwerden gibt es hilfreiche pflanzliche Wirkstoffe.

Ginseng

Aus der Traditionellen Chinesischen Medizin kommt die Ginsengwurzel. Sie verbessert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und kann bei Erschöpfungszuständen, zur Erholung nach Krankheitsphasen und zur Stressbewältigung hilfreich sein. Der Ginsengwurzel-Extrakt sollte mindestens 1,5% Ginsenoside enthalten, daher empfiehlt sich die Einnahme als Fertigpräparat aus der Apotheke über zwei bis drei Monate.

Taigawurzel

Er wird auch „sibirischer Ginseng“ genannt. Taigawurzel-Extrakt kann bei Schwächegefühlen, Müdigkeit und zur Verbesserung der Konzentration und Leistung eingesetzt werden. Er wirkt zudem stärkend auf das Immunsystem. Daher ist Taigawurzel-Extrakt gut, wenn der Stress zu ständigen Erkältungen führt. Taigawurzel gibt es für eine Teezubereitung, als Tropfen oder Tabletten, auch hier empfiehlt sich eine längere Anwendungszeit.

Rosenwurz

Der Wurzelstock der Rosenwurz hat eine lange Tradition als Stärkungsmittel. Seine Wirkung speziell zur Stressreduktion beruht vermutlich auf einer Beeinflussung von Botenstoffen im Gehirn, die wiederum verschiedene Stresshormone beeinflussen, vielleicht auch auf einer antioxidativen, schützenden und regenerierenden Wirkung auf Nervenzellen. Auch hier nimmt man am besten das Fertigpräparat aus der Apotheke und nicht die niedriger dosierte Nahrungsergänzung.

Tee, Mate, Kola und Guarana

Grüne und schwarze Teeblätter, Mateblätter, Kola- und Guaranasamen sind bekannt aus der Genussmittelindustrie. Aufgrund des Gehalts an Koffein können sie zu einer Leistungssteigerung führen. Das Koffein ist stärker konzentriert und entfaltet seine Wirkung langsamer als das im Kaffee enthaltene, eignet sich daher besser zur längerfristigen Unterstützung in Phasen großer Belastung und ist magenfreundlicher. Übertreiben sollte man es mit koffeinhaltigen pflanzlichen Wirkstoffen trotzdem nicht.

Johanniskraut

Der gestresste Geist benötigt Gelassenheit und Heiterkeit. Vor allem, wenn eine depressive Verstimmung, eine Depression oder Angstzustände bestehen, hilft Johanniskraut-Extrakt, ebenfalls am besten als Fertigpräparat – 900 mg ist die Tagesdosis.

Baldrian, Passionsblume, Hopfen

Baldrianwurzel, Passionsblumenkraut und Hopfenzapfen sind drei beruhigende Heilpflanzen, die in dieser Kombination tagsüber gut bei nervöser Unruhe und nachts beim Einschlafen und Durchschlafen helfen können. Ob als Kräutertee oder als Dragees – sie fördern auf natürliche Weise die Entspannung.

Enzian, Ingwer, Koriander, Anis, Fenchel und Kümmel

Dass Stress auf den Magen schlägt, ist vielen nicht fremd – daher sollte man auch an die Möglichkeit denken, dem Stress über das Wohlbefinden im Magen entgegenzuwirken. Enzianwurzel-Extrakt fördert nicht nur die Verdauung sondern regt auch den Appetit und das Immunsystem an. Dieselbe Wirkung kennt man in der traditionellen asiatischen Medizin von der Ingwerwurzel. Auch Fenchel-, Kümmel-, Koriander- und Anissamen helfen bei Reizmagen und Blähungen und regen den Appetit an.

Kräutertee-Rezept bei Stress

Nichts kann mehr entspannen als eine gute Tasse Kräutertee, der den gestressten Magen beruhigt und die innere Mitte wärmt. Dafür brauchen Sie zu gleichen Teilen:

Kräutertee-Rezept bei Stress

Benötigte Zutaten
Ingwerwurzel
Korianderfrüchte
Sternanisfrüchte
Fenchelfrüchte
Orangenschalen
Zimtrinde
Zubereitung
Zutaten in
einem Mörser
anstoßen
Mischung mit
heißem Wasser
übergießen
15 Min.
ziehen lassen
Genießen
Beschreibung

Zuerst von der frischen Ingwerwurzel 1 Teelöffel kleinschneiden oder fein hacken. Die Samen von Koriander, Sternanis und Fenchel in einem Mörser leicht anstoßen, damit sich die Wirkstoffe und Aromen besser entfalten. Dann Orangenschalen und Zimtrinde hinzugeben. Für ½ Liter benötigen Sie bis zu 1 Esslöffel der Mischung, diese mit kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen und in kleinen Schlucken in aller Ruhe genießen.

Quellen:
  • Stressprävention und Stressabbau (Bernhard, Wermuth; Beltz Verlag)
  • Psychosomatische Medizin (Klußmann, Springer Verlag)
  • Leitfaden Phytotherapie (H. Schilcher, S. Kammerer, T. Wegnener; Urban & Fischer Verlag)
  • Pharmakognosie, Phytopharmazie (Hänsel, Sticher; Springer Verlag)
  • Heilpflanzenpraxis heute (S. Bäumler; Urban & Fischer Verlag)
  • Urania Pflanzenreich – Blütenpflanzen 1+2 (Urania Verlag)

Das könnte Sie auch interessieren: