Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 15.10.2012

Die Sonne ist für Mensch, Tier und Pflanze gleichermaßen lebenswichtig und doch gibt es auch die Schattenseite der Sonne, nämlich die gesundheitlichen Schäden durch übermäßige UV-Strahlung.

Die Gefahren beim Sonnenbaden, Schwimmen oder anderen Aktivitäten im Freien werden oft unterschätzt. Sonnenbrand und Sonnenstich sind die häufigsten Beschwerden im Sommer, die durch einfache Maßnahmen vermieden werden können. Insbesondere Kinder sind gefährdet und bedürfen vorzugsweise Achtsamkeit der Eltern, denn ein Sonnenbrand ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch maßgeblich für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich.

Sonnenbrand und seine Folgen

Weit verbreitet ist die Annahme, dass eine Rötung der Haut durch das Sonnenbaden später in Bräune umgewandelt wird. Dies ist ein Irrglaube, denn bei der Rötung handelt es sich bereits um einen entzündlichen Prozess der Haut. Die Gefäße werden erweitert, die Durchblutung erhöht, was optisch als gerötete Haut zu erkennen ist.

Der Hautarzt klassifiziert einen Sonnenbrand in fünf Klassen – vom leichten bis schweren Sonnenbrand. Bei einem leichten Sonnenbrand ist die Haut gerötet und fühlt sich warm an.

Bei stärkeren Sonnenbränden kann es zu einer Blasenbildung kommen, die durch Austritt von Flüssigkeit ins das Gewebe hervorgerufen wird. Die Haut wird druckempfindlich und schält sich oft nach einigen Tagen. Hauptverursacher eines Sonnenbrandes sind die UVB-Strahlen, die ultravioletten Anteile der Sonnenstrahlung. Diese kommen nicht nur in der Sonnenstrahlung vor, sondern auch in der künstlichen UV-Strahlung einer Sonnenbank. Jedoch können auch UVA-Strahlen in hohen Dosen einen Sonnenbrand verursachen.

Jegliche zu hohe Dosis UV-Strahlung kann zu DNA-Schäden und im schlimmsten Fall zu Hautkrebs führen. Das heißt, mit jedem Sonnenbrand erhöht sich die Gefahr an Hautkrebs zu erkranken. Zudem führen ausgiebiges Sonnenbaden sowie ständige Solarienbesuche zu einer frühzeitigen Hautalterung.

  • Kleidung, Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor, Sonnenbrille und Sonnenhut – vier wichtige und unverzichtbare Utensilien für einen ungetrübten Sommer.
  • wird die UV-Strahlung für einen Sonnenstich (Insolation) verantwortlich gemacht - in Wirklichkeit verursacht die Wärme einen Sonnenstich, wenn die Sonnenstrahlung lange auf Kopf und Nackenbereich einwirkt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kartoffeln, Zwiebeln, Kümmel, Gewürznelke, Zitrone und Oregano – alle haben gemeinsam, dass sie Lebensmittel sind, aber auch gleichzeitig bewährte Hausmittel.

Kaum einer redet gerne darüber, aber jeder kennt sie –  Verdauungsbeschwerden und ihre Symptome wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung oder Sodbrennen.