Anzeige
Anzeige
Anzeige

Besondere Reisen

Anzeige
Geschrieben von 2012-08-23
Zuletzt aktualisiert am 2017-07-0101.07.2017
panthermedia©_Ingram Vitantonio Cicorella

Vom Meeresboden bis zum Mount Everest

Tauchurlaub, Höhen-Trekking, Dschungel-Trekking oder Wüstentrip: Extreme meistern braucht eine gewissenhafte, manchmal sogar extrem gute Vorbereitung:  

Sporttauchen

Am roten Meer in Ägypten ist dieser Freizeitsport sehr beliebt unter Touristen. Tauchunfälle sind zum Glück selten. Trotzdem gehören die tauchmedizinische Beratung mit Untersuchung der Tauchtauglichkeit und der Abschluss einer Tauchunfallversicherung für das Ausland zur guten Vorbereitung auf den Tauchurlaub. Die Dekompressionskrankheit ist der gefährlichste, zum Glück sehr seltene Zwischenfall – nach dem Tauchgang kann es durch Gasbläschen im Blut zu Schmerzen bis hin zu Bewusstseinsstörungen und Hirninfarkt kommen. Behandelt wird die Dekompressionskrankheit schnellstmöglich vor Ort in einer Sauerstoffdruckkammer.

Höhenkrankheit

Der Himalaya mit Gipfeln über 8000 Höhenmeter ist Ziel eines Heerschaars von Trekkern. Außer einer guten Fitness muss jeder Bergsteiger der mehr als eine Nacht auf über 2500 Meter Höhe verbringen möchte eine Höhenanpassung durchlaufen, damit es aufgrund des zunehmenden Sauerstoffmangels nicht zu lebensgefährlichen Komplikationen wie Ödemen (Wasseransammlungen) in Gehirn und Lunge kommt. Kopfschmerzen und Schlafstörungen sind die harmlosesten Symptome der Höhenkrankheit. Treten diese Symptome auf dann heißt es: rasch absteigen, um Schlimmeres zu vermeiden! Nach einer Anpassungsphase von 1 bis 2 Wochen auf etwa 3000 Meter Höhe kann sich der Mensch normalerweise gefahrlos auf bis zu 5300 Meter über dem Meeresboden aufhalten – nur allzu häufig fehlt dem unvorsichtigen Bergreisenden die Zeit dafür und der Aufstieg erfolgt zu rasch.

Nehmen Sie sich Zeit für eine gute Reisevorbereitung und gehen Sie alle Unternehmungen im Urlaub gemütlich an – so können Sie Alltagsstress abbauen und gleichzeitig Reisekrankheiten und Unfälle vermeiden.

Quellen:
  • Online-Informationen des CRM (Centrum für Reisemedizin) www.crm.de
  • „Kursbuch Reisemedizin – Beratung, Prophylaxe, Reisen mit Erkrankungen“ von Th. Jelinek (Thieme Verlag Stuttgart; 1. Auflage 2012)
  • „Handbuch Reisemedizin 2012: Zur Beratung von privat und beruflich Reisenden für Arztpraxen, Arbeitsmediziner und Gesundheitsdienste“ Herausgeber: Tropenmedicus (Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 1. Auflage 2012)
  • „ Selbstdiagnose und Behandlung unterwegs“ von. B-M. Dürfold und E. Rickels (ReiseKnowHow Verlag Bielefeld; 2. Auflage 2007)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn es mit Kindern auf Reisen geht, gibt es Einiges zu beachten. Kinder sind Abenteurer, Entdecker und Forscher – schmutzige Kleidung, Schrammen und blaue Flecken...

Kräutermedizin, bzw. Phytotherapie kann Volksheilkunde oder Wissenschaft sein, je nachdem auf welche Kriterien sie sich stützt, um...