Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Coole Kräuterdrinks für heiße Tage

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 26.06.2013

Auf der Suche nach leckeren und gleichzeitig auch gesunden Erfrischungsgetränken begegnen uns in Discountern und im Getränkefachhandel derzeit immer häufiger Bio-Limonaden, die mit Kräutergeschmack werben. Ein Blick auf die Zutatenliste verrät sehr schnell, dass auch diese Produkte fast ausschließlich aus Wasser und Zucker bestehen und ihr Geschmack in der Regel von natürlichen Aromen stammt.

Erfrischende und gesunde Kräuterdrinks sind erstaunlich schnell selbst zusammengemixt. Limonade, Bowle und andere Getränke lassen sich auch in der eigenen Küche ohne großen Aufwand selbst produzieren. Auf Zucker lässt sich leider auch hier aus Gründen der Konservierung und des besseren Geschmacks nicht völlig verzichten, aber man kann den Anteil selbst steuern und zum Teil auch auf Rohrzucker oder auch Honig ausweichen. Wenn es um die Auswahl der Kräuter geht, kann man sich ganz an den eigenen Vorlieben orientieren. Ihrer Kreativität sind quasi keine Grenzen gesetzt.

Am Anfang stehen die Kräuter

Wer selbst in einer Kräuterspirale oder eine passenden Ecke seines Gartens Kräuter zieht, hat es natürlich am einfachsten. Bei der Ernte aus dem hauseigenen Bio-Garten kann man sicher sein, keine verschmutzten oder chemisch behandelten Pflanzen zu erwischen. Alternativ finden Sie auf dem Markt oder beim Händler Ihres Vertrauens frische und hochwertige Kräuterware.

Eine andere Möglichkeit ist es, sich einfach selbst auf die Suche zu machen nach gesunden und aromatischen Gewächsen. Dabei gilt es allerdings einige Grundregeln zu beherzigen.

  • Sammeln Sie nur Kräuter, die Sie gut kennen. Es müssen keine ausgefallenen, seltenen Pflanzen sein. Informieren Sie sich vorher gut über Aussehen und Eigenschaften
  • Meiden Sie Wiesen und Sammelplätze in der Nähe von intensivbewirtschafteten Feldern und vielbefahrenen Straßen, da die Kräuter dort mit Schadstoffen belastet sind
  • Nehmen Sie immer nur so viele Kräuter mit, wie Sie an diesem Tag auch verarbeiten können und lassen Sie an der Sammelstelle immer genug von der Pflanze zurück, damit sie sich weiter vermehren kann
  • Wählen Sie junge, frische Blätter und Stängel aus, die Sie am besten mit den Fingernägeln abknipsen. Natürlich können Sie auch eine kleine Schere oder ein scharfes Messer verwenden. Wichtig ist, dass Sie die Kräuter nicht einfach nur abrupfen, damit Sie die Wurzeln nicht unbeabsichtigt mit herausreißen
  • Sammeln Sie nicht in einer Plastiktüte, in der sie schnell well werden, sondern in einem luftdurchlässigen Korb oder einem Leinenbeutel
  • Nach starken Regenfällen sollten Sie nicht sofort sammeln gehen, ebensowenig bei lang anhaltender Trockenheit. Die Kräuter enthalten dann weniger Wirkstoffe und ätherische Öle. Auch die Tageszeit ist wichtig: Am besten ist die Ernte kurz vor der Mittagszeit.
  • Einen ausführlichen Ratgeber zum Sammeln und Verarbeiten von Kräutern finden Sie hier!

Wichtig: Für die Zubereitung eines leckeren Kräuterdrinks, werden diese nicht getrocknet, sondern landen erntefrisch im Glas.

Das könnte Sie auch interessieren:

Stechinsekten wie Mücken, Bremsen, Zecken oder auch Bienen, Wespen und Hummeln sowie die gefürchteten Hornissen gehören einfach zum Sommer dazu. Bei sehr empfindlichen Menschen können Insektenstiche jedoch lebensbedrohlich werden.

Wenn es mit Kindern auf Reisen geht, gibt es Einiges zu beachten. Kinder sind Abenteurer, Entdecker und Forscher – schmutzige Kleidung, Schrammen und blaue Flecken...