Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sammeln und einkaufen: Darauf sollten Sie achten

Anzeige
Geschrieben von 2012-07-02
Zuletzt aktualisiert am 2012-07-1616.07.2012
iStock_©-Oksana-Shufrich

Am besten nutzt man natürlich frische Blüten aus eigenem Anbau. Wenn Sie sich in Ihrem eigenen Garten oder aus Töpfen auf Balkon oder Terrasse bedienen, können Sie sicher sein, chemisch unbelastete, ungespritzte Ware verarbeiten zu können. Wenn Sie vorhaben, sich selbst auf Sammeltour aufzumachen wilde Pflanzen von der Wiese zu pflücken, sollten Sie ganz sicher sein, dass die dort wachsenden Blumen frei sind von Mitteln zur Schädlingsbekämpfung und Abgasen. Dann dürfen auch gepflückte Blüten auf Ihrem Teller landen. Blumen vom Straßenrand verbieten sich also für den Verzehr genau so wie Schnittblumen aus dem Blumenladen.

Auf dem örtlichen Wochenmarkt, im Bio-Laden und zum Teil auch in manch gut sortiertem Supermarkt werden essbare Blüten angeboten, die all diese Kriterien erfüllen. Achten Sie darauf, dass die Ware frisch ist und kühl aufbewahrt wurde, denn Blüten sind äußerst empfindlich und verlieren sehr schnell Feuchtigkeit und damit Frische, Geschmacksintensität und wertvolle Inhaltsstoffe.

Je frischer, desto besser, das gilt natürlich auch, wenn Sie auf Ihre eigenen Pflanzen zurückgreifen und in diesem Fall können Sie selbst die Frische sehr gut steuern. Ernten Sie Blüten und Blumen nicht mittags in der prallen Sonne, sondern am besten in der morgendlichen Kühle, wenn der Tau abgetrocknet ist, die Sonne aber die ätherischen Öle noch nicht aus den Blüten und Blätterspitzen ins Pflanzeninnere zurückgetrieben hat.

Stellen Sie die Pflanzen ins Wasser, nach Möglichkeit bis zuletzt noch am Stängel. Vorsichtiges Waschen entfernt Staub und eventuell vorhandene Krabbeltiere. Auf einem Blatt Küchenkrepp trocknen lassen. Kleine Blumen wie das Gänseblümchen können Sie im Ganzen verwenden. Kommen nur Blütenblätter zum Einsatz, so zupfen Sie sie erst unmittelbar beim Verwenden oder Servieren ab. Zum Salat kommen Blütenblätter am besten erst nach dem fertigen Anmachen mit der Salatsoße. Staubgefäße und Stile werden vorher so gut wie möglich entfernt.

Noch ein Tipp zur Verwendung von Chrysanthemen: Sie haben wie bereits angesprochen ein leicht bitteres Aroma. Das können Sie etwas abschwächen, indem Sie nur die Spitzen der äußeren, feinen Blütenblätter abschneiden und verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Könnte man in die unzähligen Pflanzen unseres Planeten hineinsehen, würde sich ein unendliches Meer von biochemischen Substanzen entpuppen, die irgendeine Wirkung auf unseren Körper haben...

Könnte man in die unzähligen Pflanzen unseres Planeten hineinsehen, würde sich ein unendliches Meer von biochemischen Substanzen entpuppen, die irgendeine Wirkung auf unseren Körper haben...