Mücken-Alarm in Bayern: So schützen Sie sich jetzt

Bezahlte Partnerschaft

Bzzzzzzz! Alle Zeichen stehen auf einen Mückensommer. Die Insekten fühlen sich derzeit besonders wohl, denn der regenreiche Frühling hat vor allem in Süddeutschland für beste Vermehrungsbedingungen gesorgt. Mit dem Einsetzen sommerlicher Temperaturen machen sich die geflügelten Blutsauger nun in Oberbayern breit – und sie sind durstig. Was hilft, was nicht? Lesen Sie weiter und erfahren Sie, warum Mücken echte Feinschmecker sind, welche Ratschläge ins Reich der Mücken-Mythen gehören und welche Mittel den Insekten den Appetit verderben. Hierbei können auch natürliche Wirkstoffe hilfreich sein.

Knoblauch, Ultraschall und Anti-Mücken-Apps – was bringt’s?

Mücke in Nahaufnahme
Nicht jedes Hausmittel schützt vor Mückenstichen

Mücken spielen eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem. Die Insekten sind eine Nahrungsgrundlage für Vögel, Fische, Fledermäuse und andere Tiere – das betont zum Beispiel Naturschutzbund Deutschland. Für die Natur und die Artenvielfalt hat ein erhöhtes Vorkommen von Stechmücken also durchaus Vorteile. Für uns Menschen sind die Insekten vor allem eines – lästig.

 

Hausmittel und technische Helferlein zur Abschreckung gibt es viele. Doch lassen sich die Mücken davon wirklich vertreiben?  „Wirkungslos ist die Knoblauchfahne, da ist sich die Mückenforschung sicher¹“, erklärt Gesundheitswissenschaftlerin Isabell Goyn.


„Verschiedene ätherische Öle können jedoch einen vorübergehenden Schutz bieten, um stichfrei die Brotzeit zu genießen. Den intensiven Duft von Lavendel, Melisse, Minze, Pfefferminze und ganz speziell Zitroneneukalyptus mögen Mücken gar nicht. Zusätzlich sollte man möglichst langärmlige, helle Kleidung tragen, um Mückenstichen vorzubeugen².“

 

Ultraschall-Geräte für die Steckdose lassen Mücken jedoch ebenso kalt wie Smartphone-Apps, die zum Abschwirren bewegen sollen. Die Stiftung Warentest bemerkt hierzu: „Wer die Mücken mit dem iPhone erschlägt, hat mehr Erfolg³.“

 

 
Mücken vertreiben: Am besten mit dem Wirksamkeitssieger!
Im Testlabor der Stiftung Warentest haben sich mutige Menschen freiwillig dem Kontakt mit Mücken und Zecken ausgesetzt. Das Ergebnis: In der Kategorie Mückenschutz erhielt Anti Brumm® Forte zum wiederholten Mal die Bestnote „sehr gut“. Beim Zeckenschutz ging das Präparat sogar als Testsieger hervor.

Mücken fliegen auf Duft, nicht auf Licht

„Mach doch mal das Licht aus, sonst kommen Mücken rein!“ Kein Witz: Dieser weit verbreitete Ratschlag ist ein Mythos, denn Stechmücken fliegen im Unterschied zu anderen Insekten nicht auf Licht, sondern werden vor allem von unserer Atemluft angezogen. 

Menschen sitzen im Park bei Sonnenschein
Ob Biergarten oder Park: Am Abend sollte man auf einen Mückenschutz nicht verzichten.

Das darin enthaltene Kohlendioxid ist für sie schon auf 50 Meter Entfernung zu riechen, grelles Licht sorgt bei ihnen eher für Irritation.

 

Auch Schweißgeruch und Körperwärme finden die Tiere ziemlich attraktiv: Da lohnt sich die kalte Dusche am Abend, damit es nicht verschwitzt und aufgeheizt in den Biergarten geht. Vorsicht geboten ist jedoch bei Alkoholgenuss, denn davon werden auch die Mücken durstig.

Dies vermutet jedenfalls die Wissenschaft: Durch den Alkoholabbau verändert sich der Körpergeruch – das macht uns appetitlich für die kleinen Blutsauger.

Süßes Blut: Gibt’s das wirklich?

Doch warum werden manche Menschen eigentlich öfter gestochen als andere? Auch hierauf hat Isabell Goyn eine Antwort: „Das ist leider eine Ungerechtigkeit der Natur. Süßes Blut – da ist schon was dran. Studien zeigen, dass Mücken Blutgruppe 0 besonders gut schmeckt. Personen mit dieser Blutgruppe wurden in Experimenten etwa doppelt so häufig gestochen wie andere. Das Geschlecht spielt dabei übrigens keine Rolle.4


Mücken riechen also, wen sie besonders schmackhaft finden. Die bevorzugte Blutgruppe erschnuppern sie dabei über ein chemisches Signal auf der Haut. Die lästigen Insekten fliegen also auf charakteristische Körpergerüche, doch darauf haben wir nur begrenzt Einfluss. Oder doch?

Gegen Mücken und Zecken: DEET schützt effektiv und sicher

Anti Brumm Mückenspray
Mit Anti Brumm® vor Mücken zuverlässig geschützt

Als Goldstandard der Mückenabwehr gilt heute der Wirkstoff DEET (N,N-Diethyl-m-toluamid). Die Mücken nehmen die Substanz wahr und werden von ihr vertrieben. Das ist die beste Voraussetzung für einen sicheren und langanhaltenden Schutz. 

DEET verfügt über ein außerordentlich breites Wirkspektrum – es wirkt gegen:

  • Mücken
  • Fliegen
  • Bremsen
  • Zecken
  • Flöhe
  • Milben


Die Wirkdauer von DEET hängt unter anderem von der Wirkstoffkonzentration im jeweiligen Produkt ab. Anti Brumm® FORTE enthält 30 % DEET und wirkt bis zu 6 Stunden gegen Mücken. Das Präparat wurde bereits mehrmals von der Stiftung Warentest in puncto Mückenschutz mit der Bestnote „sehr gut“ ausgezeichnet und trägt das Gütesiegel des Schweizer Tropeninstituts.

Mit Anti Brumm® NATUREL ist auch ein bewährtes Mückenschutzmittel auf pflanzlicher Basis mit einem Extrakt aus Zitronen-Eukalyptus erhältlich. 

 

Pflichttext

Repellents vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen. 

 

 



Quellen: