Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Ginkgo biloba: Ginkgoblätter verlangsamen Gedächtnisverlust im Alter

Anzeige
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 22.04.2017

Französische Hirnforscher zeigen in einer neuen Langzeitstudie, dass Ginkgo bei frühzeitiger Einnahme den zunehmenden Verlust der Gedächtnisleistung im Alter und damit die Vorstufe der Demenz bremsen kann.

Demenz spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle, nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Zahl älterer Menschen. Im Zentrum der Krankheit steht der langsam fortschreitende Funktionsverlust des Gehirns. Betroffenen fällt es zunehmend schwerer, sich zu erinnern oder sich auf eine Tätigkeit zu konzentrieren. In fortgeschrittenen Stadien wissen viele Patienten nicht mehr, wo sie sich befinden oder wie spät es ist. Bisher ist kein wirksames Mittel gegen den unaufhaltsamen Zerfall des Gehirns gefunden wurden. Ärzte können lediglich Medikamente verschreiben, die einen verzögernden Effekt auf die Entwicklung der Demenz haben. Dazu gehören neben den üblich verordneten Cholinesterasehemmern und Memantin auch Präparate mit Ginkgo Spezialextrakt Extrakt EGb 761. Es ist bekannt, dass Ginkgo die Nervenzellen vor freien Radikalen schützt und die schädigende Wirkung von Alzheimer-Plaques reduziert. Zudem verbessert es die Durchblutung des Gehirns und die Kommunikationen zwischen Neuronen.

Ginkgo in Langzeitstudie untersucht

In bisherigen Studien konnte trotz dieser positiven Eigenschaften keine eindeutige Wirkung von Ginkgo auf das Fortschreiten der Demenz festgestellt werden, wahrscheinlich aufgrund der zu kurzen Studiendauer und der Tatsache, dass Ginkgo erst nach Diagnosestellung verordnet wurde. Daher werteten französische Hirnforscher eine 20-Jahre andauernde Beobachtungsstudie zur Hirnalterung an 3612 gesunden Menschen über 65 Jahren aus. In der sogenannten PAQUID-Studie wurde die geistige Fitness der Teilnehmer alle zwei bis drei Jahre durch standarisierte Tests wie dem „Mini-Mental-State-Test“ gemessen. Außerdem wurden die Probanden befragt, welche Medikamente sie zur Vorbeugung von dementiellen Erkrankungen einnehmen würden. Basierend auf diesen Daten wurden drei Gruppen festgelegt. Die erste Gruppe nahm regelmäßig den Ginkgo Spezialextrakt ein. Die zweite Gruppe benutzte ein alternatives Medikament zur Demenzprophylaxe. Die dritte Gruppe nahm dagegen keines der beiden Medikamente ein.

Anzeige

Erfolg bei frühzeitiger Einnahme

In der zu Anfang des Jahres veröffentlichten Studie kommen die Forscher zu dem Ergebnis, dass Ginkgo nachweislich das Fortschreiten von Gedächtnisstörungen reduziert. Die Probanden, die Ginkgo Spezialextrakt Extrakt EGb 761 über einen längeren Zeitraum einnahmen, schnitten im Mini-Mental-State-Test nachweislich besser ab als die Gruppe mit alternativem Demenz-Medikament und den Patienten, die keine vergleichbaren Arzneimittel benutzten. Die französischen Wissenschaftler schließen daraus, dass sich Ginkgo zur Behandlung von leichten Gedächtnisstörungen im Alter eignen könnte. Sie betonen jedoch, dass die regelmäßige Einnahme von Ginkgo sehr frühzeitig und in jedem Fall vor Auftreten der ersten Symptome einer Demenz begonnen werden sollte.

Quellen:
  • Amieva H et al. (2013) Ginkgo Biloba Extract and Long-Term Cognitive Decline: A 20-Year Follow-Up Population-Based Study. PLoS ONE 8(1): e52755. doi:10.1371/journal.pone.0052755
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde. Diagnose- und Behandlungsleitlinie Demenz. Springer Verlag (2010).