Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Legalon®

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2015-06-0505.06.2015
Legalon®
Abbildung ähnlich mehr und kann bei mehr als einer Packungsgröße oder Darreichungsform abweichen.weniger
  Kurzinfo
Pflanzliches Arzneimittel bei Lebererkrankungen
Wirkstoff: Mariendiestel

Anwendungsgebiete von Legalon® Protect Madaus

  • Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen,
  • Leberzirrhose und
  • toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Anwendungsgebiete von Legalon® forte

  • Toxische Leberschäden,
  •  zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen und Leberzirrhose.

Legalon® vom Hersteller Rottapharm | Madaus kann durch seinen Wirkstoff Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt bei Lebererkrankungen zum Einsatz kommen. Vom Hersteller sind die Präparate Legalon® Protect und Legalon® forte mit unterschiedlichen Konzentrationen des Wirkstoffes erhältlich. Therapeutisch bedeutsam ist das Silymarin, ein Bestandteil der Mariendistelfrüchte.

Rottapharm | Madaus empfiehlt die Einnahme von Legalon® bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, bei Leberzirrhose oder bei Leberschädigungen, die durch schädigende Substanzen hervorgerufen wurden wie zum Beispiel Alkohol. Bei akuten Vergiftungen sollte allerdings ein Arzt aufgesucht werden.

Die Leber ist ein lebensnotwendiges Organ und gilt als Stoffwechsel- und Entgiftungszentrale; gleichzeitig ist sie aber vielen Belastungen ausgesetzt. Mariendisteln stärken in der Regel die Leberzellen, unterstützen die Fähigkeit zur Regeneration und die Entgiftung der Leber. Außerdem wird im Allgemeinen der Stoffwechsel der Leber stimuliert.

Anzeige

Hinweise zu Legalon®

Die Produkte dürfen nicht eingenommen werden, wenn eine Allergie gegen Mariendistelfrüchte oder andere Korbblütler bekannt ist. Liegt eine Gelbfärbung von Haut und Augenweiß, dunkler Urin, Müdigkeit oder Kopfschmerzen vor oder sollten diese im Rahmen des Einnahmezeitraums von Legalon® auftreten, ist ein Arzt aufzusuchen, um einen schwereren Leberschaden auszuschließen. Hervorzuheben ist, dass die Einnahme von Legalon® nicht das Vermeiden von Substanzen ersetzt, die die Leber schädigen wie Alkohol.

Dosierung

Laut Empfehlung des Herstellers nehmen Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren dreimal täglich mit etwas Wasser eine Kapsel Legalon® ein. Die individuelle Dosierung richtet sich aber nach dem ausgewähltem Präparat.

Risiken und Nebenwirkungen

Wie der Hersteller beobachten konnte, kam es in seltenen Fällen zu Magen-Darm-Beschwerden, die sich zum Beispiel durch leichten Durchfall äußerten. Sehr selten wurden außerdem allergische Reaktionen mit Hautauschlag oder Atemnot beobachtet.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte außerdem die Packungsbeilagen und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Darreichungsformen

Legalon® ist in folgenden Wirkstärken erhältlich:

Hinweis

Dieser Informations­text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.
   Verwendet man bei:
Hepatitis
Die akute Hepatitis ist eine Leberentzündung, die innerhalb von sechs Monaten vollständi…
   Weiterlesen
Leberzirrhose und Leberschäden
Eine Leberzirrhose ist Ausdruck fortschreitender Zerstörung der Leber. Hauptsächlich Alk…
   Weiterlesen
   Wirksame Pflanzenteile:
Mariendistelfrüchte
Mariendistelfrüchte helfen mit ihren regenerativen Eigenschaften bei Reizmagen und Leberk…
   Weiterlesen
Anzeige
Legalon®
Abbildung ähnlich mehr und kann bei mehr als einer Packungsgröße oder Darreichungsform abweichen.weniger