Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Verstopfung Symptome

Anzeige
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 15.10.2013
Verstopfung Symptome

Erschwerter Stuhlgang

Eine Verstopfung (medizinisch Obstipation) ist durch weniger als drei Stuhlentleerungen pro Woche charakterisiert. Um den meist harten Stuhl zu entleeren, ist oft ein starkes und heftiges Pressen notwendig. Nach dem Stuhlgang bleibt in vielen Fällen ein Gefühl der unvollständigen Entleerung zurück. Weiterhin kann der Eindruck entstehen, dass ein Hindernis im Mastdarm den Stuhl blockiert.

Akute Verstopfung

Hier treten die Symptome meist sehr plötzlich bei zuvor normal bestehendem Stuhlgang auf. Im Regelfall sind Bettlägerigkeit oder eine Ernährungsumstellung Grund für die Verstopfung, jedoch können auch Darmausstülpungen, Verengungen oder Tumoren eine plötzliche Obstipation auslösen. Besteht eine akute intensive Verstopfung mit starken begleitenden Magen-Darm-Symptomen wie Bauchschmerzen oder Erbrechen, ist eher von einer Blockierung des Stuhls im Darm auszugehen.

Anzeige

Chronische Verstopfung

Wenn man über einen Zeitraum von 12 Monaten drei Monate lang bei ungefähr jedem vierten Stuhlgang an mindestens zwei der folgenden Symptomen leidet, dann ist man laut der ärztlichen Leitlinien von einer chronischen Verstopfung betroffen:

  • starkes Pressen
  • harter Stuhl
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung
  • weniger als drei Stuhlgänge pro Woche
  • Blockadegefühl
  • Stuhlgang nur mit manueller Hilfe möglich.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.