Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Symptome bei Sodbrennen

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2013-10-1010.10.2013
Symptome bei Sodbrennen

Nach dem Essen brennt's

Als Sodbrennen wird ein brennender Schmerz beschrieben, der aus dem Oberbauch oder dem unteren Brustkorb zum Hals hin aufsteigt. Er kann sich aber auch direkt hinter dem Brustbein befinden. Sodbrennen kann durch körperliche Belastung, bücken, nach dem Essen oder nachts entstehen und tritt meist zusammen mit saurem Aufstoßen auf. In vielen Fällen ist auch die Art und Menge der Mahlzeiten ausschlaggebend für das Auftreten von Sodbrennen.

Oft leiden die Betroffenen neben Sodbrennen noch an weiteren Beschwerden, darunter Schluckstörungen, Völlegefühl, Magenschmerzen, morgendliches Räuspern oder eine belegte Stimme. In vielen Fällen ist der krankhafte Rückfluss von Mageninhalt (medizinisch gastroösophageale Refluxkrankheit) in die Speiseröhre für die Symptome verantwortlich, insbesondere wenn das Sodbrennen sehr stark ausgeprägt ist. Gelangt die Säure in die Atemwege, können sich zudem weitere Symptome wie Entzündungen der Nasennebenhöhlen, Heiserkeit, Reizhusten, Asthmaanfalle sowie eine chronische Bronchitis entwickeln.

Die Refluxkrankheit ist jedoch nicht der einzige Grund für Sodbrennen. Es können auch weitere Erkrankungen zu den typischen Oberbauchschmerzen führen, zum Beispiel ein Herzinfarkt oder die funktionelle Dyspepsie (Reizmagen). Zur Abklärung der Ursache ist daher ein Besuch beim Facharzt für Magen-Darm-Krankheiten (Gastroenterologe) unerlässlich.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.