Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Pflanzliche Wirkstoffe bei Scheidenentzündung (Vulvitis und Kolpitis)

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2013-11-1414.11.2013
Pflanzliche Wirkstoffe bei Scheidenentzündung (Vulvitis und Kolpitis)

Lindernde Sitzbäder mit Heilkräutern

„Frauenkräuter“ und Heilpflanzen für Hautkrankheiten können bei den Symptomen einer Scheidenentzündung hilfreich sein. Juckreiz, Brennen, Scheidenausfluss und die Entzündungsreaktion der Scheidenschleimhaut können gelindert werden. Die pflanzlichen Wirkstoffe werden dafür äußerlich angewandt.

Hilfe auf einen Blick für die Herstellung wohltuender Sitzbäder:

Für ein Sitzbad nimmt man 50 g der geschnittenen Pflanzenteile und übergießt sie mit 500 ml kochendem Wasser. Den Auszug 10 Minuten ziehen lassen und abseihen, dann mit ausreichend warmem Wasser für eine angenehme Temperatur des Sitzbades (z.B. 20 Liter bei 38 Grad Celsius) auffüllen. Steht eine fertige Lösung zur Verfügung, so kann nach Packungsangabe das Sitzbad damit hergestellt werden.

  • Bei Scheidenentzündung empfiehlt sich die Kombination von Schafgarbenkraut, Kamillenblüten, Eichenrinde und Hamamelisrinde und -blätter.
  • Steht der Scheidenausfluss im Vordergrund, sind Taubnesselblüten zu bevorzugen.
  • Bestehen gleichzeitig Regelschmerzen, kann man Gänsefingerkraut hinzufügen.

Für Sitzbäder gilt außerdem: Nur bei akuter Scheidenentzündung oder Scheidenausfluss einmal täglich durchführen. Ist die Entzündung abgeheilt, sollte man die Intimhygiene nicht übertreiben, denn die Scheidenschleimhaut schützt und regeneriert sich selbst.

Schafgarbe

Die Schafgarbe ist ein Kraut für die Frau – ein volkstümlicher Name lautet „Frauendank“. Das lässt ihre heilende Wirkung auf die weiblichen Beckenorgane erahnen. Schafgarbenkraut enthält ätherische Öle, Bitterstoffe und Flavonoide. Innerlich angewandt wird es deshalb bei Bauchkrämpfen, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden und zum Anregen des Gallenflusses geschätzt. Äußerlich kann es noch mehr: die wundheilungsfördernden Eigenschaften von Schafgarbenkraut wurden vom Altertum bis heute geschätzt. Bei krampfartigen Unterbauchschmerzen aufgrund von Störungen im weiblichen Zyklus und bei Scheidenentzündung können Sitzbäder mit Schafgarbenkraut-Extrakt die Beschwerden lindern.

Kamille

Kamillenblüten sind ein erprobtes und gut untersuchtes Heilmittel bei vielen Haut- und Schleimhautentzündungen. Sie haben nicht nur eine lange Tradition in der Volksheilkunde; dass die kleinen Korbblütler vom Feldrand so viel bewirken können, ist erklärbar: Kamillenblüten-Extrakt enthält alpha-Bisabolol. Dieser Inhaltsstoff hemmt im Entzündungsprozess die Cycloxygenase und Lipoxygenase, worauf die entzündungshemmende Wirkung von Kamillenblüten beruht.

Daneben sind noch 46 weitere Inhaltsstoffe identifiziert worden wie Azulene und Flavonoide. Kamillenblüten äußerlich angewandt haben eine wundheilungsfördernde und desinfizierende, schwach pilzhemmende, bakterienhemmende und virenhemmende Wirkung. Innerlich lindern sie zusätzlich Bauchkrämpfe und schützen die gereizte Magenschleimhaut vor Geschwüren. Bei der Scheidenpilzinfektion, der Scheidenentzündung durch Herpes-Viren oder einer Staphylokokken-Entzündung können sie unterstützend zu schulmedizinischen Maßnahmen den Heilungsprozess fördern.

Ein Sitzbad mit Kamillenblüten-Extrakt tut der entzündeten Haut im Intimbereich gut: Juckreiz und Brennen lassen nach und die Schleimhaut kann sich beruhigen. 5-10 ml Kamillenlösung als Zugabe zu jedem Sitzbad sind empfehlenswert.

Anzeige

Eiche

Eichenhaine waren in der germanischen Mythologie heilige Stätten. Die Heilkraft des mächtigen Baumes ist auch nicht zu unterschätzen. Eichenrinde ist stark gerbstoffhaltig. Bis zu 20% Catechingerbstoffe in Eichenrinden-Extrakt sind verantwortlich für ihre gewebeverdichtenden, schleimhautheilenden und leicht virenhemmenden Effekte. Innerlich bei Durchfallerkrankungen und äußerlich zur Behandlung von Entzündungen im Mund- und Rachenraum oder der Scheidenentzündung – die Wirkung sollte man nicht unterschätzen. Deshalb Eichenrinden-Extrakt, der auch als Tinktur erhältlich ist nur 1x pro Woche dem Frauensitzbad zufügen!

Hamamelis

Hamamelis kennt die Frau vielleicht schon aus dem Kosmetikbereich. Creme oder Gesichtswasser – dem „Zauberstrauch“ wird ein verjüngender Effekt auf die Haut zugeschrieben.

Hamamelisrinde und Hamamelisblätter enthalten etwas weniger Gerbstoffe als Eichenrinde – entfalten jedoch zur äußerlichen Anwendung einen ähnlichen Effekt auf Haut und Schleimhäute und lassen die tägliche Anwendung als Sitzbad bei Scheidenentzündung zu.

Weiße Taubnessel

Bei Scheidenausfluss haben sich weiße Taubnesselblüten traditionell bewährt. Taubnesselblüten-Extrakt enthält Gerbstoffe, die die Haut zusammenziehen und übermäßigen Ausfluss stoppen und Iridoide, die eine entzündungshemmende Wirkung haben. Deshalb werden sie zur äußeren Anwendung bei Scheidenausfluss und leichten Entzündungen im Mund- und Rachenraum empfohlen.
Quellen:
  • Gynäkologie und Geburtshilfe (M. Stauber, T. Weyersthal; Thieme Verlag)
  • Leitfaden Phytotherapie (H. Schilcher, S. Kammerer, T. Wegnener; Urban & Fischer Verlag)
  • Pharmakognosie, Phytopharmazie (Hänsel, Sticher; Springer Verlag)
  • Heilpflanzenpraxis heute (S. Bäumler; Urban & Fischer Verlag)
  • Urania Pflanzenreich – Blütenpflanzen 1+2 (Urania Verlag)

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Pflanzliche Medikamente bei Scheidenentzündung (Vulvitis und Kolpitis):
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.