Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Rheumatoide Arthritis Diagnose

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 06.10.2013
Rheumatoide Arthritis Diagnose

Laboruntersuchungen und Röntgenaufnahmen

Rheumatoide Arthritis ist zu Beginn nur sehr schwer zu diagnostizieren, da die Krankheit einen beim einzelnen Patienten je individuellen Verlauf nimmt. Zu Beginn der Diagnose steht die Anamnese. In dieser sollte man den Arzt möglichst detailliert und umfassend über Symptome und Umstände informieren. Ein deutlicher Hinweis auf das Vorliegen einer Rheumatoiden Arthritis besteht, wenn diese zuvor bereits bei Verwandten diagnostiziert wurde.

Als nächstes folgt die körperliche Untersuchung. Hierbei wird der Arzt unter anderem auf das Vorliegen von Rheumaknoten und die Beweglichkeit der verschiedenen Gelenke achten. Speziell im Frühstadium der Erkrankung sind darüber hinaus Laborbefunde von entscheidender Bedeutung. Mit Hilfe einer Blutuntersuchung kann so festgestellt werden, ob eine Entzündung vorliegt. Anzeichen hierfür sind ein Anstieg des C-Reaktiven Proteins (CRP) und der Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG). Auch eine entzündungsbedingte Blutarmut (Anämie) mit Rückgang des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) kann auf diese Weise nachgewiesen werden.

Zum Standard gehört ebenfalls der Nachweis des sog. Rheumafaktors. Hierbei handelt es sich um diverse Autoantikörper, also Antikörper, die sich gegen körpereigene Strukturen wenden. Allerdings ist der Rheumafaktor kein abschließender Beweis für das Vorliegen einer Rheumatoiden Arthritis, da er

  • a) nicht bei allen RA-Patienten nachgewiesen werden kann
  • b) auch bei anderen Krankheiten sowie Gesunden nachweisbar sein kann.

Größere Sicherheit verschafft der Nachweis sog. Antikörper gegen cyclische citrullinierte Peptide (CCP-Antikörper).

Ist die Krankheit bereits fortgeschritten, so ist es wahrscheinlich, dass es bereits zu Verformungen der Gelenke kam. Diese können dann mithilfe einer Röntgenaufnahme (besonders der Hand- und Fußgelenke) nachgewiesen werden. Typische Erscheinungen sind gelenknahe Osteoporose, Knochen- und Knorpeldefekte und Verknöcherungen.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige