Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Reizmagen Ursachen

Anzeige
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 06.10.2013
Reizmagen Ursachen

Keine organische Ursache

Als Reizmagen (medizinisch funktionelle Dyspepsie) werden Schmerzen und Unwohlsein im Bereich des Oberbauchs beschrieben, für die der Arzt keine organische Ursache feststellen kann. Das Krankheitsbild ist relativ häufig und kann mit einem hohen Leidensdruck verbunden sein. Studien haben gezeigt, dass in Deutschland ungefähr jeder Zehnte an einem Reizmagen leidet. Von den Betroffenen sucht jedoch nur ein Drittel medizinische Hilfe beim Hausarzt oder beim Gastroenterologen.

Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht vollständig entschlüsselt, jedoch spielen Bewegungsstörungen der Magenmuskulatur, eine generelle Überempfindlichkeit des Magens auf Nahrungsmittel und auch psychosoziale Faktoren (Depression, Angststörungen etc.) eine wichtige Rolle in der Entstehung der Krankheit. Weiterhin wird die Bedeutung von Infektionen und von genetischer Vererbung diskutiert.

Bewegungsstörungen des Magens

Der Magen ist eines der wichtigsten Verdauungsorgane, da er die zur groben Verdauung benötigte Magensäure produziert und den Nahrungsbrei soweit zerkleinert, dass er im Dünndarm aufgenommen werden kann. Die Nahrung bleibt dabei in der Regel einige Stunden im Magen, bevor sie vom Magen in den Zwölffingerdarm entleert wird. Um die Verdauung durch die Magensäure aktiv zu unterstützen, kontrahiert sich die Magenmuskulatur während des Verdauungsprozesses rhythmisch.

Beim Reizmagen konnte nun in Untersuchungen gezeigt werden, dass bei einigen Personen die Magenentleerung beschleunigt oder verlangsamt ist. Zudem arbeitet die Magenmuskulatur oft nicht richtig, um die Verdauung zu unterstützen. Dadurch wird die Nahrung nicht optimal verdaut, was Magenschmerzen nach sich ziehen kann. Daher könnten Bewegungsstörungen des Magens eine Ursache für die funktionelle Dyspepsie sein.

Überempfindlichkeit des Magens

Wenn wir ein reichhaltiges Abendessen zu uns genommen haben, spüren wir im Normalfall nichts von den Verdauungsprozessen im Magen, außer vielleicht einem Grummeln oder Blubbern. Wenn der Magen jedoch sehr sensibel auf Überdehnung und auch auf chemische Reize wie scharfes, saures oder fettes Essen reagiert, dann könnte dies zu den Beschwerden führen, wie sie beim Reizmagen auftreten.

Grund ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine gesteigerte Empfindlichkeit der Nerven, die den Magen versorgen, was medizinisch auch als „Viszerale Hypersensitivität“ bezeichnet wird. Ferner könnte eine gestörte Kommunikation zwischen Zwölffingerdarm und Magen für die Beschwerden verantwortlich sein.

Anzeige

Psychosoziale Faktoren

Der Bauch hat ein eigenes Nervensystem und reagiert somit auch auf psychische Signale, je nach Mensch verschieden stark. So sind zum Beispiel Durchfall oder Verstopfung kurz vor einer wichtigen Prüfung oder einem Bühnenauftritt Ursache der Verbindung von Psyche und Magen-Darm-Trakt (die Aufregung und Angespanntheit wird in Form von Verdauungsstörungen ausgedrückt).

Forscher konnten bei Patienten, die an Reizmagen leiden, ebenfalls psychische Belastungen feststellen. In erster Linie spielen dabei Depressionen und Angststörungen eine Rolle. Jedoch leiden auch Frauen, die häusliche Gewalt erfahren haben, in vielen Fällen an einem Reizmagen.

Genetik

Auch die Erbinformation scheint eine Rolle in der Entstehung der Krankheit zu spielen. So tritt der Reizmagen familiär gehäuft auf und Studien mit Zwillingen belegen ebenfalls eine genetische Prädisposition. Ursache ist neuesten Erkenntnissen zufolge einerseits die Mutation bestimmter Gene, welche die Expression von Rezeptoren im Magen steuern und andererseits ein verändertes genetisches Muster der sogenannten Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle.

Infektionen

Der Magen kann sich eigentlich recht gut gegen Eindringlinge behaupten, da die Magensäure die meisten Erreger abtötet. Das Bakterium Helicobacter pylori kann jedoch die Magensäure neutralisieren und im Magen überleben. Dadurch kann sich eine bakterielle Gastritis (Magenentzündung) entwickeln.

Man nimmt an, dass sich infolge einer solchen Infektion auch ein Reizmagen bilden kann, jedoch ist die Studienlage hierzu noch sehr widersprüchlich, so dass Infektionen mit Helicobacter pylori momentan noch nicht als sichere Ursache von Reizmagen infrage kommen.

Aerophagie

Dieser Begriff bezeichnet das unbewusste Schlucken von Luft, das meist beim Schlucken von Speichel oder während der Nahrungsaufnahme (hastiges Essen) geschieht. Die Luft dehnt den Magen und wird durch häufiges Aufstoßen wieder ausgeschieden. Dies kann ebenfalls ein Grund für das Beschwerdebild eines Reizmagens sein.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige