Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Reizmagen Pflanzliche Wirkstoffe

Anzeige
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 06.10.2013
Reizmagen Pflanzliche Wirkstoffe

Die Behandlung des Reizmagens (medizinisch funktionelle Dyspepsie) mit Naturheilpflanzen hat sich als sehr wirksam erwiesen. Dabei lindern die pflanzlichen Wirkstoffe Magenkrämpfe, hemmen die Vermehrung von Bakterien und sorgen insgesamt für eine effektivere Verdauung. Die hier genannten Naturheilmittel werden vor oder während der Mahlzeiten eingenommen. Dazu eignen sich insbesondere Arzneimittel und Tees, die eine Mischung aus vielen Pflanzen enthalten.

Hilfe auf einen Blick:
  • Fenchel
    • löst Magenverkrampfungen und beschleunigt die Magenentleerung.
    • Fertigtees in der Apotheke erhältlich. Alternativ 1 bis 2 Teelöffel Fenchelfrüchte mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen.
  • Kalmus
    • macht den Magen unempfindlicher und lindert Magenkrämpfe.
    • 2 Teelöffel Kalmuswurzel mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.
  • Kamillenblüten
    • hilfreich insbesondere bei saurem Aufstoßen und Sodbrennen.
    • Tees und Extrakte der Kamille sind in der Apotheke erhältlich.

Fenchel

Fenchel

Die Früchte des Fenchels sind seit jeher für ihre außergewöhnliche Wirkung bei Beschwerden im Magen-Darm-Trakt bekannt. Die ätherischen Öle, welche zum größten Teil aus Athenol und Fenchol bestehen, sind die medizinischen Hauptwirkstoffe des Fenchels. Sie eignen sich effektiv zur Bekämpfung des Reizmagens, da sie die Magenentleerung beschleunigen und Verkrampfungen des Magens lösen. Zudem wirkt Fenchel gut gegen Bakterien und Pilze und beugt so Entzündungen im Magen vor.

Die Zubereitung kann als Tee erfolgen, der entweder als Fertigpräparat im Handel erworben oder selbst angefertigt werden kann. Dazu werden ein bis zwei Teelöffel der zerquetschten Früchte mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen und eine Viertelstunde lang ziehen gelassen. Alternativ ist auch die Einnahme von Fenchelöl möglich, von dem zwei bis vier Tropfen nach jeder Mahlzeit auf einem Stück Zucker eingenommen werden können.

Kalmus

Kalmus

Der ursprünglich aus Asien stammende Kalmus enthält in ihrem Wurzelstock Inhaltsstoffe, die eine entspannende Wirkung auf die Magenmuskulatur haben, Magenkrämpfe lindern und zugleich den Magen unempfindlicher für übermäßige Reizee  machen. Zudem wirkt Kalmus durchblutungsfördernd, entzündungshemmend und appetitanregend. Die wesentlichen Inhaltsstoffe sind β-Asaron, Acoron, Isoacoron sowie Gerbstoffe, Monoterpene, Cholin und Fettsäuren.

Um den Reizmagen mit Kalmus zu bekämpfen, empfiehlt sich eine Zubereitung eines Kalmuswurzeltees. Dazu brüht man zwei Teelöffel Kalmuswurzel in einer Tasse kochendem Wasser auf und lässt den Tee rund eine Viertelstunde ziehen. Der Tee sollte am besten vor den Mahlzeiten getrunken werden. Zu beachten ist, dass keine indische Kalmuswurzel für die Teezubereitung verwendet werden darf, da sie im Verdacht steht Krebs auszulösen. In der Apotheke lassen sich alternativ fertige Teemischungen mit anderen Heilkräutern erwerben.

Kamillenblüten

Bei Beschwerden der Haut als auch bei Übelkeit, Erbrechen und bei der funktionellen Dyspepsie entfalten die Blüten der Kamillenpflanze ihre Wirkung, indem sie entzündungshemmend, antibakteriell und krampflösend auf den Magen wirken. Beim Reizmagen wirkt Kamille besonders effektiv gegen saures Aufstoßen und Sodbrennen.

Dies ist der einzigartigen Kombination von Inhaltsstoffen zu verdanken, darunter ätherische Öle wie Matricin und Matricarin sowie Apigenin und α-Bisabolol. Letzteres besitzt zudem eine sehr effektive Wirkung gegen Pilzbefall. Die Kamillenblüten können als Tee oder als verdünntes Extrakt zubereitet werden. Beide Präparate sind in der Apotheke erhältlich.

Lavendel

Lavendel

Die getrockneten Blüten des Lavendelstrauchs enthalten ätherische Öle und Gerbstoffe (u.a. Rosmarinsäure), die leicht beruhigend und verdauungsfördernd wirken. Sie treiben den Gallenfluss an, beruhigen die Magenmuskulatur und erweisen sich damit als wirksamen Mittel gegen den Reizmagen. Zur Zubereitung eines Lavendeltees werden ein bis zwei Teelöffel Lavendelblüten mit einer Tasse heißem Wasser übergossen.

Weiterhin kann in der Apotheke Lavendelöl erworben werden, von dem 1 bis 4 Tropfen auf einem Zuckerstück eingenommen werden können. Vorsicht ist bei höheren Dosierungen geboten, da Lavendelöl ab 50 Tropfen zu Schläfrigkeit führen kann.

Pfefferminze

Pfefferminze

Die Blätter der Pfefferminze haben sich bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich sowie bei Blähungen und Übelkeit bewährt. Auch zur Bekämpfung des Reizmagens eignet sich die Heilpflanze aufgrund ihrer krampflösenden und beruhigenden Wirkung im Magen. Die Hauptinhaltsstoffe der Pfefferminze sind Menthol, Bitterstoffe und Flavonoide. In der Apotheke sind Pfefferminztee oder Pfefferminzölkapseln erhältlich.

Leinsamen

Leinsamen

Bei funktionellen Oberbauchbeschwerden, die sich vornehmlich durch nächtliche Schmerzattacken und Nüchternschmerz bemerkbar machen, können Leinsamen Abhilfe verschaffen. Sie gehören zu den Schleimdrogen und wirken innerlich angewendet stimulierend auf die Bewegungen der Magenmuskulatur und schützen zugleich die Magenschleimhaut. Da die Leinsamen in Berührung mit Wasser aufquellen, erhöhen sie das Stuhlvolumen und wirken somit auch abführend.

Für die Zubereitung muss auf eine gründliche Dosierung geachtet werden (1 Teil Leinsamen auf 10 Teile Wasser). Dazu am besten zwei bis dreimal täglich einen Esslöffel Leinsamen mit einem Glas Wasser einnehmen. Fertigpräparate sind in der Apotheke erhältlich.

Melisse

Melisse

Die Blätter der Melisse lindern Krämpfe und Völlegefühl im Verdauungssystem und wirken effektiv gegen allgemeine Oberbauchbeschwerden, saures Aufstoßen und Übelkeit. Sie beruhigen den nervösen Magen und hemmen gereizte Nerven. Zudem wirken sie antibakteriell und entzündungshemmend, wodurch Keime wie Helicobacter pylori an der Vermehrung im Magen gehindert werden.

Die wirksamen Inhaltstoffe setzen sich aus ätherischen Ölen, Gerbstoffen, Triterpenen, Cumarinen und Phenolcarbonsäuren zusammen. Zur Einnahme eignet sich der altbekannte Melissengeist, ein hochkonzentrierter Verdauungsschnaps, der traditionell bei Magenbeschwerden nach dem Essen hilft. Alternativ kann auch ein Tee zubereitet werden, der im Handel oder in der Apotheke erhältlich ist.

Kümmelfrüchte

Kümmel

Insbesondere das Öl der Kümmelfrüchte eignet sich zur Behandlung des Reizmagens, da es eine krampflösende Wirkung auf die Magenmuskulatur besitzt und sich somit effektiv gegen Magenkrämpfe einsetzen lässt. Zudem stärken Kümmelfrüchte die Durchblutung, wirken antibakteriell im Magen und regen allgemeinhin den Appetit an.

Zur Einnahme können einige Tropfen des Kümmelöls auf ein Zuckerstück geträufelt werden. Alternativ dazu kann auch ein Kümmeltee angefertigt werden, indem ein halber Teelöffel der getrockneten und gequetschten Früchte mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen wird.

Quellen:
  • Herold. "Innere Medizin". Herold Verlag (2011)
  • Classen et al. „Differentialdiagnose Innere Medizin“. Urban Verlag (1998)
  • Arastéh et al. "Duale Reihe - Innere Medizin". Thieme Verlag (2009)
  • Koop. "Gastroenterologie compact; Alles für Klinik und Praxis". Thieme Verlag (2010)
  • Riemann u.a. "Gastroenterologie, Bd.1 Intestinum". Thieme Verlag (2008)
  • Caspary et al. "Therapie gastroenterologischer Krankheiten". Springer Verlag (2005)
  • Block. "POL-Leitsymptome, Gastrointestinaltrakt; Leber, Pankreas und biliäres System". Thieme Verlag (2006)
  • Hänsel et al. "Pharmakognosie - Phytopharmazie". Springer Verlag (2010)
  • Wiesenauer et al. " PhytoPraxis". Springer Verlag (2008)

 

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige