Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Osteoporose (Knochenschwund) Symptome

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-10
Zuletzt aktualisiert am 2013-10-0202.10.2013
Osteoporose (Knochenschwund) Symptome

Erste Symptome zeigen sich erst spät

Osteoporose zeichnet sich dadurch aus, dass die Knochen in einem langsamen Prozess zunehmend porös und brüchig werden. Die Folgen einer solchen Entwicklung machen sich erst vergleichsweise spät bemerkbar. Lange Zeit wirkt die Krankheit also vollkommen unbemerkt. Hin und wieder kann sie sich in Form von Rückenschmerzen bemerkbar machen. Allerdings handelt es sich hierbei um ein so unspezifisches Symptom, dass bei den wenigsten der Verdacht aufkommen dürfte, an Osteoporose zu leiden.

Erst wenn die Knochen so brüchig geworden sind, dass sie scheinbar ohne Grund brechen, sog. „Spontanfrakturen“, liegt der Verdacht nahe, dass Osteoporose vorliegt. Wie bei einem Knochenbruch infolge eines Unfalls ist auch ein auf Osteoporose zurückzuführender Bruch mit empfindlichen Schmerzen verbunden.

Die am häufigsten betroffenen Stellen sind Wirbelkörper der Wirbelsäule, der Oberschenkelhals und das Handgelenk, doch auch an anderen Stellen kann es zu spontanen Knochenbrüchen kommen. Während ein Bruch an den Wirbelkörpern leicht mit einem „Hexenschuss“ verwechselt werden kann, hat ein Oberschenkelhalsbruch zur Folge, dass man nicht mehr auf den betroffenen Fuß auftreten kann.

Zur Vermeidung der Schmerzen neigen viele dazu, sich in eine Art Schonhaltung zu begeben. Dies führt jedoch zu Muskelverspannungen, die sich wiederum in Schmerzen äußern. Insbesondere bei Patienten älteren Jahrgangs können die Schmerzen zu einer Beeinträchtigung führen, die sie abhängig von der Unterstützung anderer machen. Erscheinungen, die häufig langfristig mit Osteoporose einhergehen, sind ein Rückgang der Körpergröße oder die Ausbildung eines Rundrückens.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige