Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Niedriger Blutdruck (Hypotonie) / Kreislaufprobleme

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 30.09.2013
Niedriger Blutdruck (Hypotonie) / Kreislaufprobleme

Viele kennen das: man schwingt sich am morgen mit einem gut gelaunten Sprung auf die Beine und plötzlich wird einem anders. Das Blut versackt in den Beinen, der Blutdruck sinkt in den Keller, Schwindel. Was viele nur in oben beschriebener Situation einholt, kann bei einigen Menschen auch bei alltäglichen Situationen bis zur Ohnmacht führen. Sie leiden an niedrigem Blutdruck (arterielle Hypotonie).

Kurz zur Beruhigung: In medizinischen Lehrbüchern wird der niedrige Blutdruck nicht explizit als eigene Krankheit geführt. Im Gegensatz zum Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) verursacht er keine schwerwiegenden Erkrankungen, sondern schützt sogar vor vielen Alterskrankheiten, etwa der Verkalkung der Gefäße, Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Nichtsdestotrotz leiden Betroffene unter zum Teil sehr lästigen Beschwerden wie Schwindel, Störungen der Konzentration und ständiger Müdigkeit.

Beschwerden bei niedrigem Blutdruck

Von einer Hypotonie spricht man, wenn einer oder beide Blutdruckwerte unter einem bestimmten Grenzwert liegen. Üblicherweise betrifft es den systolischen Wert, d.h. der Druck in den Gefäßen im Moment des Herzschlags. Liegt dieser unter 100 Millimeter-Quecksilbersäule (mmHg), leidet die regelrechte Durchblutung wichtiger Organe, wie Gehirn oder Nieren.

Auch ein niedriger diastolischer Wert, d.h. der Blutdruck zwischen den Herzschlägen, kann Beschwerden verursachen. Normal sind 60-90 mmHg, Werte unterhalb dieser Marke können zu oben genannten Symptomen führen.

Mehr zu Beschwerden bei niedrigem Blutdruck

Anzeige

Diagnose und Therapie bei niedrigem Blutdruck

Leiden Sie öfters unter Schwindel oder Müdigkeit, ist Ihnen gar schon einmal schwarz vor Augen geworden, kann der Arzt mit bestimmten Kreislauftest und Blutdruckmessungen feststellen, ob und welche Form der Hypotonie Ursache der Probleme ist.

Auch wenn eine Therapie nicht immer erforderlich ist, gibt es viele Möglichkeiten, die Beschwerden u.a. mithilfe von körperlichem Training, der richtigen Ernährung und auch pflanzlichen Heilmitteln zu therapieren.

Mehr zu Diagnose und Therapie von niedrigem Blutdruck.

Hypotonie im Überblick:
  • Von Hypotonie spricht man bei Blutdruckwerten <100mmHg systolisch und/oder <60mmHg diastolisch.
  • Hypotonie gilt nicht als eigene Krankheit und macht in vielen Fällen auch keine Probleme.
  • Zu niedriger Blutdruck kann angeboren oder Folge von Krankheiten und Medikamenteneinnahme sein.
  • Typische Beschwerden sind Schwindelanfälle bis hin zur Ohnmacht, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche.
  • Die Diagnose stellt der Arzt mithilfe der Blutdruckmessung und bestimmten Kreislauftest.
  • Die Therapie, soweit benötigt, kann sowohl medikamentös, physiotherapeutisch oder auch über Ernährungsumstellung erfolgen.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • wiederholtes Auftreten von starkem Schwindel bis hin zur Ohnmacht
  • Kopfsschmerzen, Bewusstseinsstörungen und Ohrensausen (Tinnitus)
  • kalte Gliedmaßen, Müdigkeit, Antriebsarmut

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Pflanzliche Medikamente bei Niedriger Blutdruck (Hypotonie) / Kreislaufprobleme:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.