Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) Ursachen

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2013-09-2727.09.2013
Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) Ursachen

Für eine Mundschleimhautentzündung gibt es vielfältige Ursachen. Abwehrschwäche des Immunsystems und mangelnde Mundhygiene sind ein häufiger Grund. Oft geht die Stomatitis von einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) aus. Bei Plaque, Zahnstein und Karies kann auch die Mundschleimhaut entzündet sein. Am häufigsten sind Mundsoor, der durch Candida-Hefepilze entsteht, und Aphten, kleine schmerzhafte Einrisse der Schleimhaut. Diese können durch Herpes-Viren oder andere Faktoren ausgelöst werden. Man unterscheidet infektiöse (durch Krankheitserreger bedingte) und nicht-infektiöse Ursachen.

Folgende Krankheitserreger können eine Stomatitis verursachen:

Pilze

  • Mundsoor wird durch den Hefepilz Candida albicans verursacht. Dieser gehört zur normalen Mundflora (natürliche Keimbesiedelung der Mundschleimhaut) und ist normalerweise harmlos. Vermehrt er sich jedoch übermäßig, wie bei Abwehrschwäche durch Krankheit, Drogen oder Medikamente, kommt es zur Mundschleimhautentzündung.

Viren

  • Gingivostomatitis herpetica: Ursächlich sind Herpes-simplex Viren vom Typ 1. Besonders häufig sind kleine Kinder betroffen. Da in der Mundschleimhaut kleinste Aphten (rundliche Einrisse) entstehen nennt man sie auch Stomatitis aphtosa.
  • Die Hand-Fuß-Mund Krankheit ist eine Kinderkrankheit mit einem Hautausschlag im Mund, an Händen und Füßen. Ursächlich sind Coxsackie-Viren vom Typ A. Die Übertragung erfolgt durch Husten oder Schmierinfektion bei mangelnder Hygiene und ungewaschenen Händen.
  • Eine Mundschleimhautentzündung kommt auch im Rahmen von harmlosen Virus-bedingten Erkältungskrankheiten vor, bei denen der Rachenraum entzündet ist.
  • Weiterhin kommen Cytomegalie-Viren, Varizellen (Windpocken) und HIV vor.

Bakterien

Bakterielle Entzündungen der Mundschleimhaut sind selten. Man kennt Stomatitis bei Syphilis, Tuberkulose und durch spiralförmige Bakterien. Es kommt zu Geschwüren der Mundschleimhaut.

Andere Ursachen

Oft reagiert die Mundschleimhaut mit der Ausbildung von Aphten, kleine rundliche Einrisse. Sie entstehen (bei/durch):

  • „gewohnheitsmäßig“, häufiger bei Frauen als Männern aufgrund unbekannter Ursache.
  • Verletzungen: Verbrühungen durch zu heiße, gierig genossene Getränke; Druck von Zahnprothesen und Zahnspangen; Bissverletzungen oder zu harte Zahnbürsten.
  • Zu scharfe Gewürze oder saure Lebensmittel wie Essig und Fruchtsäuren
  • Vergiftungen: Alkohol und Nikotin; Metalle wie Bismut, Quecksilber und Blei
  • Hormonelle Veränderungen: Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahren
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel: Fehlen von Vitamin A, B1, B2, B6, B12, C, Eisen, Folsäure und Zink in der Ernährung
  • Allergien: Nüssen, (Kern)Obstsorten, individuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Medikamentenallergien (Penicillin), Mundpflegemittel, Prothesenmaterial
  • Krankheiten: Stoffwechselstörungen wie Diabetes (Zuckerkrankheit) und Schilddrüsenerkrankungen, seltene Blutkrankheiten (Agranulozytose, akute Leukose), Autoimmunkrankheiten (das Immunsystem greift körpereigenes Gewebe an), Neurodermitis, Leukämie (Blutkrebs);
  • Medikamente: Zytostatika (Chemotherapie bei Krebs), Strahlentherapie, Antibiotika (Mittel gegen Bakterien), Kortison (zur Unterdrückung chronischer Entzündungen)

Risikofaktoren

Die Mundschleimhaut wird im Alter immer trockener, denn der Speichelfluss nimmt ab. Alte Menschen sind abwehrschwächer als jüngere. Das kann zur Mundschleimhautentzündung führen, vor allem wenn Zahnprothesen und Zahnersatz auf die Schleimhaut drücken.

Auch junge Menschen können ein erhöhtes Risiko haben: mangelnde Mundhygiene, Alkoholmissbrauch und Nikotinabhängigkeitschädigen die Schleimhäute beträchtlich. Abwehrschwäche bei AIDS-Kranken und bei Medikamenten zur Immunsuppression, Kortisontherapie, Antibiotikatherapie schränken das Immunsystem in der Fähigkeit ein, Erreger abzuwehren.

Stress und Kälte: vor allem das Herpes-Virus macht sich diese Situation zunutze.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige