Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 24.09.2013
Koronare Herzkrankheit (KHK)

Eine Volkskrankheit bedroht die Herzgesundheit

Die Koronare Herzkrankheit als Zivilisationskrankheit die häufigste Todesursache in den Industrienationen. Sie entsteht aufgrund eines ungesunden Lebensstils. Fettreiche Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Bluthochdruck und Diabetes sind ursächliche Risikofaktoren – Zigarettenrauchen ist der führende – und veränderbare - Grund für KHK.

Männer sind in jüngeren Jahren häufiger betroffen als Frauen, die bis zur Menopause durch ihre weiblichen Hormone geschützt sind. Doch auch für Frauen ist die Koronare Herzkrankheit ein Thema – Frauen sterben viermal häufiger an Herzkrankheiten als an Brustkrebs. Und Frauen geben seltener das Tabakrauchen auf als Männer. Enge in der Brust, Herzschmerzen und die drohende Gefahr eines Herzinfarkts oder plötzlichen Herztodes – wie viel ist uns unser Leben wert? Was können wir für ein herzgesundes Leben tun? Müssen es immer Medikamente sein? Ja, denn die Gefahr ist groß – doch die Basis der Behandlung einer KHK besteht in Ernährungsumstellung, Bewegungstherapie und Stressabbau. Ergänzend können pflanzliche Wirkstoffe Herz und Gefäße gesund halten.

Ursachen einer Koronaren Herzkrankheit (KHK)

Die Koronare Herzkrankheit ist eine Arteriosklerose der Koronararterien – eine Gefäßwandverkalkung der Herzkranzgefäße. Das Herz ist unser wichtigstes Instrument, um sauerstoffreiches Blut in die Organe zu pumpen. Deshalb muss das Herz gut durchblutet sein. Es wird über die Herzkranzgefäße versorgt. Sind diese verkalkt und verengt, entsteht aufgrund einer Durchblutungsstörung ein Sauerstoffmangel des Herzmuskels.

Mehr zu den Ursachen einer Koronaren Herzkrankheit (KHK).

Symptome einer Koronaren Herzkrankheit (KHK)

Dies führt zu dem typischen Symptom „Angina pectoris“ (übersetzt: Brustenge, Herzschmerz). Bei körperlicher oder seelischer Anstrengung steigt der Sauerstoffbedarf. Anfallsartig entsteht Brustenge und Herzschmerz, meist in die linke Körperhälfte ausstrahlend. Die Koronare Herzkrankheit kann auch ganz stumm bleiben, zum plötzlichen Herztod, oder zu heftigsten Ruheschmerzen und Herzinfarkt führen.

Mehr zu den Symptomen einer Koronaren Herzkrankheit (KHK).

Anzeige

Diagnose einer Koronaren Herzkrankheit (KHK)

Zur Diagnose der KHK sind viele Untersuchungen nötig: Das ärztliche Gespräch klärt neben Verlauf und Schwere der Angina pectoris das individuelle Risiko. Gewicht, Blutdruck Blutzucker, Cholesterin im Blut, ein Belastungs-EKG und eventuell ein Herzkatheter klären die notwendigen Behandlungsschritte.

Mehr zu der Diagnose einer Koronaren Herzkrankheit (KHK).

Therapie einer Koronaren Herzkrankheit (KHK)

Denn die Therapie der KHK ist eine lebenslange: Die Arteriosklerose der Herzkranzgefäße ist nicht umkehrbar. Zum konsequenten Risikomanagement gehört Senken von Cholesterin durch Ernährung mit ungesättigten Fettsäuren und Tabakrauch-Stopp. Bluthochdruck und Zuckerkrankheit müssen medikamentös behandelt werden. Thrombozytenaggregationshemmer verdünnen das Blut und wirken lebensverlängernd. Die akute Angina pectoris wird mit Nitraten behandelt. Bei schwerer Koronarer Herzkrankheit kommen operative Eingriffe wie Ballonkatheter-Erweiterung und Bypass in Frage.

Mehr zu der Therapie einer Koronaren Herzkrankheit (KHK).

Koronare Herzkrankheit (KHK) im Überblick:
  • Die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine Zivilisationskrankheit. Ungesunde Lebensweise mit Tabakrauchen, Übergewicht, erhöhten Blutfetten (Cholesterin) und Bewegungsmangel sind Risikofaktoren Nummer eins.
  • Ursache ist die Manifestation der Arteriosklerose an den Koronararterien (Herzkranzgefäße). Das führt zu chronischen Durchblutungsstörungen mit Sauerstoffmangel.
  • Symptom ist die Angina pectoris: anfallsartige Brustenge und Herzschmerz.
  • Risikoprofil, Belastungs-EKG, Cholesterinbestimmung und eventuell eine Herzkatheter-Untersuchung klären die nötigen Behandlungsschritte.
  • Risikomanagement steht an erster Stelle! Erhöhte Blutfette werden mit Ernährungsumstellung und Cholesterinsenkern behandelt. Blutverdünnung, Blutdrucksenkung Tabakrauch-Stopp sind lebensverlängernd und verbessern die Lebensqualität.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Zur regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen (Gesundheitscheck)
  • Bei Enge und Schmerzen im Brustbereich die vor allem in den linken Arm/die linke Körperhälfte ausstrahlen
  • Bei Übelkeit und Erbrechen, bei Schwindel, Luftnot, Herzstolpern und Todesangst
  • Bei vorbekannter KHK und dem Auftreten von Angina pectoris, die nicht auf die Einnahme von Nitraten reagiert (instabile Angina pectoris oder Herzinfarkt!)

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.