Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Husten, Bronchitis Ursachen

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2018-09-2323.09.2018
Husten, Bronchitis Ursachen

Viren, Bakterien und Zigarettenrauchen

Eine akute Bronchitis mit Husten entsteht meist aus einer Erkältung oder einer Grippe. Die Erreger befallen die Schleimhäute der Atemwege und dringen über die Luftröhre bis hinab in die Bronchien, durch die der Atemstrom in die Lunge fließt. Die Bronchialschleimhäute entzünden und röten sich und produzieren Schleim. Wie bei der Erkältung sind die Erreger meist Viren, bei Erwachsenen Influenza- und Parainfluenzaviren, bei Kindern REO-, Adeno- und ECHO-Viren.

Auch Bakterien können die Bronchien befallen. Häufig siedeln sie sich zusätzlich zu den Viren auf den entzündeten Schleimhäuten an, man nennt das „bakterielle Superinfektion“. Hämophilusbakterien, Pneumokokken oder Staphylokokken sind typische Bakterien bei Erwachsenen, Mykoplasmen kommen manchmal bei Kindern vor. Verläuft eine Bronchitis sehr schwer, so können die Bakterien in die Lunge vordringen, wo sie eine Lungenentzündung verursachen.

Hat man selbst eine akute Bronchitis, sollte man immer von anderen abgewandt in ein Taschentuch husten. So kann man die Ansteckungsgefahr für Mitmenschen verringern, denn ein Hustenstoß kann die Erreger bis zu 9 Meter weit schleudern.

Begünstigende Faktoren sind Nässe und Kälte, Schadstoffe aus Dämpfen, Gasen und Feinstaub. Smog in Großstädten und im Straßenverkehr führt zu einer Schädigung der Bronchialschleimhaut.

Tabakrauch ist der Risikofaktor Nummer eins! Dabei ist Zigarettenrauchen, da der Rauch über die Lunge inhaliert wird, am gefährlichsten. Der Rauch enthält die Schadstoffe Benzol, Blausäure, Formaldehyd und Nitrosamine. Passivrauchen schädigt besonders die kindlichen Bronchien und Lungen.

Bei anhaltender Belastung der Schleimhäute mit Schadstoffen kommt es zu einer Schädigung der Flimmerhärchen. Diese sind Bestandteil der Bronchialschleimhaut und sorgen dafür, dass kleinste Partikel nicht in die Lunge gelangen, sondern über die Luftröhre, Mund und Nase nach Außen abtransportiert werden. Bei anhaltender Belastung durch Schadstoffe wie durch Rauchen versagen die Flimmerhärchen. Eine chronische Bronchitis entsteht durch diese ständige Reizung und Entzündung der Schleimhäute.

Raucher und Menschen mit einer chronischen Bronchitis sind viel häufiger von akuter Bronchitis betroffen. Die vorgeschädigten, wiederholt entzündeten Schleimhäute bieten Bakterien eine einfache Angriffsfläche. Die vielen akuten Entzündungen schädigen die Schleimhäute weiter. So kommt es zu einer Art Teufelskreislauf. Kann man den Schadstoff nicht vermeiden, werden mit der Zeit die Wände der Bronchien so geschädigt, dass sie in sich zusammenfallen und sich verengen – eine chronisch-obstruktive Bronchitis und Lungenerkrankung (COPD) kann daraus entstehen.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Diese Heilpflanzen können helfen:
   Pflanzliche Medikamente bei Husten, Bronchitis:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.