Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Husten, Bronchitis Diagnose

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2018-09-2323.09.2018
Husten, Bronchitis Diagnose

Abhorchen und Abklopfen der Lunge

Die Anamnese (Befragung des Patienten) und die körperliche Untersuchung stehen im Mittelpunkt der Diagnose einer Bronchitis. Anhand von Angaben über das Auftreten, die Länge und Dauer von Erkältungs- oder Grippesymptomen und Fieber kann der Arzt unterscheiden ob eine akute oder chronische Bronchitis vorliegt. Die Farbe des Auswurfs ist wegweisend für die Differenzierung einer viralen (weißlicher Schleim) von einer bakteriellen (gelblich-grünlicher Schleim) Entzündung.

Mit dem Stethoskop hört der Arzt die Lunge des Patienten ab (Auskultation). Das Stethoskop wurde im 19. Jahrhundert aus einfachen Hörrohren entwickelt und verbindet die Ohren des Arztes mit der Lunge des Patienten. Rasselgeräusche über den großen Bronchien und ein Giemen können bei der Bronchitis vorkommen. Wichtig ist das Abhören zur Unterscheidung, ob eine Lungenentzündung oder andere Lungenerkrankungen vorliegen. Bei der Lungenentzündung treten Rasselgeräusche oder andere Töne über typischen Stellen am Brustkorb auf, der Arzt weiß um die Position der Lungenflügel und kann den Charakter vieler unterschiedlicher Geräusche erkennen.

In der Perkussion (Abklopfen) der Lunge benutzt der Arzt seine eigenen Finger auf dem Brustkorb des Patienten als Trommel, die luftgefüllte Lunge bildet den Resonanzraum, in dem die Töne mit der Einatmung und Ausatmung unterschiedlich schwingen. Auch hier kann der erfahrene Diagnostiker eine Vielzahl von Lungenerkrankungen von einer Bronchitis abgrenzen. Diese zwei brillanten Methoden die in den letzten Jahrhunderten verfeinert wurden, haben auch im 21. Jahrhundert eine zentrale Bedeutung.

Eine Blutentnahme zur Labordiagnostik kann bei der chronischen Bronchitis erhöhte Entzündungswerte enthalten. Das CRP (C-reaktives Protein), die BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit) und die Zahl der weißen Blutkörperchen werden gemessen.

Das gelblich-grüne Sputum (Fachausdruck für Schleim/Auswurf) wird für einen Nachweis von Bakterien verwendet. Auf Nährböden werden die Erreger angezüchtet, man testet damit auch, ob sie auf bestimmte Antibiotika reagieren, oder nicht ansprechen (resistent sind). Wenn die Bronchitis sehr stark auftritt oder eine Lungenentzündung vermutet wird, ist dieser Nachweis gut, um eine wirksame Antibiotikatherapie zu verordnen.

Bei massiven Beschwerden wird ein Röntgenbild gemacht. Dies zeigt die Lungenzeichnung und lässt Erkrankungen wie Lungenentzündung, Tuberkulose, Lungenemphysem oder Krebs erkennen. Bei einer normalen akuten Bronchitis ist das Röntgen nicht nötig.

Zur Abklärung einer chronischen Bronchitis ist die Raucheranamnese wichtig. Hierbei wird abgefragt ob, wie lange und wie viel Zigaretten pro Tag der Patient raucht oder geraucht hat. Dies wird in „pack years“ (wie viele Zigarettenpäckchen seit wie vielen Jahren) erfasst.

Mögliche Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz und am Wohnort müssen abgeklärt werden – sei es eine Feinstaubbelastung bei Bergarbeitern, oder die ständige Aussetzung mit Smog und Autoabgasen in einer Großstadt und in der Nähe stark befahrener Straßen.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Diese Heilpflanzen können helfen:
   Pflanzliche Medikamente bei Husten, Bronchitis:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.