Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Herzinfarkt

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 23.09.2013
Herzinfarkt

Herzinfarkte gehören zu den häufigsten Gründen für einen Notarzteinsatz in Industrieländern. Allein in Deutschland erleiden rund 280.000 Menschen pro Jahr einen Herzinfarkt, circa 55.000 Menschen sterben an dem Ereignis oder an unmittelbaren Folgekomplikationen wie z.B. Herzrhythmusstörungen.

Symptome eines Herzinfarktes

Die Symptomatik setzt plötzlich ein und ist oft sehr dramatisch – Betroffene erleiden stärkste Schmerzen begleitet von Schweißausbrüchen, Übelkeit und Erbrechen, Todesangst und Schwindelgefühlen.

Mehr zu Symptome eines Herzinfarktes.

Ursachen eines Herzinfarktes 

Die Ursachen finden sich, grob vereinfacht gesagt, in der von vielen modernen Menschen bevorzugten Lebensweise mit einem Überangebot an falsch zusammengesetzter Nahrung und mangelnder Bewegung. Genussgifte wie Nikotin spielen ebenfalls eine herausragende Rolle. Im Zuge dieses typischen Lebenswandels kommt es zu Arteriosklerose und Bluthochdruck welche als Hauptursachen des Herzinfarktes gelten.

Mehr zu Ursachen eines Herzinfarktes.

Anzeige

Diagnose eines Herzinfarktes 

Der Notarzt wird im Falle des Verdachts auf einen Herzinfarkt eine EKG (Echokardiographie) Untersuchung vornehmen. Durch die graphische Darstellung der Herzaktivität kann der Infarkt in den meisten Fällen nachgewiesen werden, Sicherheit bringt eine anschließende Blutuntersuchung. Zur genauen Lokalisation des Infarktgeschehens steht eine PTCA (perkutane, transluminale coronare Angioplastie/-graphie) zur Verfügung. 

Mehr zu Diagnose eines Herzinfarktes.

Therapie eines Herzinfarktes

Die schnelle Erstversorgung durch den Notarzt mit Sauerstoffgabe und einer Hochlagerung des Oberkörpers sind entscheident für die Prognose des Herzinfarktes. Mit Medikamenten wie Betablockern (verlangsamen den Herzschlag) wird versucht, die Sauerstoffversorgung des Herzens zu verbessern. Zusätzlich können Morphine zur Schmerzausschaltung verabreicht werden. Trat der Infarkt aufgrund der Verengung eines Herzkranzgefäßes auf, wird oftmals ein Stent (Drahtgeflecht zur offenhaltung der Engstelle) implantiert. Im Anschluss an die Akut-Therapie ist in der Regel eine lebenslange Medikamenteneinnahme notwenig.

Mehr zu Therapie eines Herzinfarktes.

Herzinfarkt im Überblick:
  • sehr häufig
  • starke Schmerzen in der Brust (ausstrahlend in Schulter und Unterkiefer), Todesangst, Übelkeit
  • Ursache ist ein plötzlicher Verschluss eines Herzkranzgefäßes
  • kommt nie aus völliger Gesundheit (aber oft aus völligem Wohlbefinden), meist assoziiert mit Arteriosklerose, Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes mellitus
  • entscheidend ist die schnelle und zielgerichtete Versorgung des Kranken
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • In der Regel (Ausnahme: sog. stummer Infarkt) werden die Symptome als äußerst bedrohlich wahrgenommen und es wird umgehend der Notruf gewählt.
  • Bei typischen Symptomen (vernichtender Brustschmerz, Engegefühl, Übelkeit, Schweißausbruch) sollte nicht gezögert werden sofort einen Notruf abzusetzen!

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige

News zu Herzinfarkt

Regelmäßig verzehrt können Beerenfrüchte vor einem Herzinfarkt schützen, so das Ergebnis einer Langzeitstudie an Frauen jungen und mittleren Alters. Grund ist die gefäßschützende Wirkung des in den Früch...
Wissenschaftler der Berliner Charité entdecken die Blutspende neu. Regelmäßig angewendet reduziert sie den Blutdruck ähnlich stark wie ein Medikament. Der Effekt dahinter scheint nicht von der reduzierten Blutmenge zu kommen. V...
Vor gut einer Woche rief die Weltgesundheitsorganisation WHO den alljährlich stattfindenden Gesundheitstag zum Thema Bluthochdruck aus. Die „stille Krankheit“ kostet immer mehr Menschen das Leben, gilt sie als einer der wichtigsten R...
Ursprünglich in Mittel- und Südamerika beheimatet, brachten die Entdecker der Neuzeit den "goldenen Apfel" ("Pomi d'oro", heute im italienischen "pomodoro") mit nach Europa. Anfangs hauptsächlich als Zierp...
Dass Nahrungsmittel viel mehr können als uns mit Energie zu versorgen, ist ein immer populäreres Thema. Übers Kalorienzählen und mühsame Abwägen vom richtigen Verhältnis von Kohlehydraten, Fetten und Eiweißen ...
Alle anzeigen