Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Ursachen einer Harnröhrenentzündung

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 21.03.2018
Ursachen einer Harnröhrenentzündung

Viele Ursachen, eine Konsequenz

Eine Harnröhrenentzündung kann sowohl infektiöse als auch nichtinfektiöse Ursachen haben. Eine infektiöse Urethritis tritt in den meisten Fällen im Zuge einer sexuell übertragbaren Erkrankung auf. Ein häufiger Verursacher ist das Bakterium Neisseria gonorrhoeae, Auslöser der Geschlechtskrankheit Tripper (Gonorrhoe).

Von dieser so genannten gonorrhoischen Urethritis unterscheidet man die nichtgonorrhoische Harnröhrenentzündung, die durch eine Vielzahl von Erregern wie Mykoplasmen,  Herpesviren und Pilzen verursacht wird, hauptsächlich jedoch durch Chlamydien. Häufig wird auch diese Erkrankung durch ungeschützten sexuellen Kontakt übertragen, sie kann jedoch auch im Zuge von Schmierinfektionen oder absteigenden Keimen bei Vorliegen eines oberen Harnwegsinfektes entstehen. Gerade Frauen sind hier gefährdet, da ihre Harnröhre nicht sehr lang ist und ihr Harnröhreneingang und After sehr nahe beieinander liegen. So können eigentlich harmlose Darmbakterien wie Escherichia Coli, etwa bei falschem Wischen auf der Toilette, einfacher in die Harnröhre gelangen.

Eine seltene Ursache für die Harnröhrenentzündung ist das Reiter-Syndrom, eine durch Bakterien ausgelöste Erkrankung. Die Urethritis tritt hier zusammen mit einer Gelenkentzündung (Arthritis) und einer Bindehautentzündung der Augen (Konjunktivitis) auf.

 

Neben Bakterien und einigen Viren können auch Reizungen der Schleimhaut eine Entzündung  verursachen. Diese als nichtinfektiöse Harnröhrenentzündung bezeichnete Erkrankung kann durch Allergien gegen chemische reizende Substanzen wie Spermizide (Verhütungsmittel) und Gleitmittel oder aber auch durch das Einführen von Fremdkörpern wie einem Blasenkatheter verursacht werden. Auch bestimmte Selbstbefriedigungstechniken oder intensive sexuelle Aktivität können die Schleimhaut der Harnröhre irritieren und eine Entzündung hervorrufen.

Daneben gibt es eine Vielzahl von Risikofaktoren, die das Auftreten einer Harnröhrenentzündung begünstigen können:

  • viele, häufig wechselnde Sexualpartner
  • ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • Benutzung von parfümierten Tampons
  • Benutzung von chemischen Verhütungsmitteln oder Gleitmitteln
  • Vorliegen von Fehlbildungen, Missbildungen oder Verengungen der Geschlechtsorgane / Harnwege
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Pflanzliche Medikamente bei Harnröhrenentzündung:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.