Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Gallensteine

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 16.09.2013
Gallensteine

Steinreich und doch unglücklich?

Sie können so klein sein wie ein Sandkorn oder groß wie ein Golfball. Meist machen sie keine Probleme. Doch wenn, dann kann es richtig wehtun. Gallensteine gehören in Deutschland zu den häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Etwa jeder fünfte Deutsche hat Gallensteine, mehr als 200 000 Personen jedes Jahr müssen sich die Gallenblase sogar entfernen lassen (Cholezystektomie). Vor allem Frauen sind betroffen: sie leiden doppelt so häufig an Gallensteinen wie Männer.

Doch was sind Gallensteine denn nun und wie entstehen sie?

Gallensteine sind ausgehärtete Ablagerungen (Konkremente) aus Bestandteilen der Gallenflüssigkeit. Sie entstehen in der Gallenblase durch ein Missverhältnis der in der Galle enthaltenen Stoffe wie Cholesterin oder Bilirubin. Je nachdem wo sich der Stein befindet spricht man von einem Gallenblasensteinleiden oder einem Gallengangssteinleiden. Das reine Vorhandensein eines Steins führt aber in der Regel noch zu keinen Beschwerden. Erst wenn er groß genug ist kann er zu einer Gallenblasenentzündung (Cholezystitis) oder bei Einklemmen im Gallengang zu den zum Teil sehr schmerzhaften Gallenkoliken führen.

Treten wiederholt Schmerzen im rechten Oberbauch auf ist es ratsam, sich von einem Arzt untersuchen zu lassen. Kommen zu diesen Schmerzen noch Symptome wie Fieber oder eine Gelbfärbung der Haut, ist der Gang zum Arzt Pflicht.

Die Diagnose Gallensteinleiden (Cholelithiasis) stellt der Arzt meist anhand des Krankheitsbilds und Ultraschall.

Mehr zu den Ursachen, Symptomen und der Diagnose von Gallensteinen.

Anzeige

Behandlung von Gallensteinen

Therapiebedarf besteht nur bei Steinen die Beschwerden verursachen. Die Steine können beispielsweise durch Einnahme von bestimmten Medikamenten oder mithilfe einer Stoßwellenbehandlung beseitigt werden. Leidet der Patient unter Gallenkoliken muss er eine zeitlang eine fettarme Diät einhalten, bekommt Schmerzmittel und bei Vorliegen einer Gallenblasenentzündung Antibiotika. Wiederholtes Auftreten von Steinen kann die Entfernung der Gallenblase nötig machen.

Mehr zur Behandlung von Gallensteinen.

Gallensteine im Überblick:
  • Gallensteine sind verfestigte Ausfallprodukte von Bestandteilen der Gallenflüssigkeit.
  • In den meisten Fällen machen Gallensteine keine Probleme, sie können aber auch Gallengänge verstopfen oder einengen.
  • Typische Beschwerden sind ein intensiver Schmerz im rechten Oberbauch vor allem nach fettigem Mahlzeiten oder nachts.
  • Ein Gallensteinleiden kann zu Entzündungen der Gallenblase, Gallengänge und Bauchspeicheldrüse führen.
  • Die Diagnose stellt der Arzt mithilfe der körperlichen Untersuchung und Ultraschall.
  • Die Therapie kann sowohl medikamentös, endoskopisch als auch operativ erfolgen.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • wiederholtes Auftreten von starken Schmerzen im rechten oder mittleren Oberbauch
  • kolikartige Schmerzen, die länger als fünf Stunden andauern
  • kolikartige Beschwerden mit Fieber (>38° C)
  • Gelbfärbung der Haut oder der Augen

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.